Jean Paul und die deutsche Sprache

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Anonym wrote:

      Wenn der Herr besonders nicht in seiner Vaterstadt ist, so kann er auch etwas lügen und der Dame sagen, daß sein Vater ein Doktor sei, wenn er auch nur ein armseliger Bartputzer ist. Sollte die lustige [12] Dame auch wirklich die Wahrheit erfahren, so wird sie ihm eine solche Lüge leicht verzeihen, während die stille Dame ihre ganze Verachtung dem Lügner würde empfinden lassen.

      Brutus wrote:

      Der Typ ist Auftragsschreiber und Berufsdenunziant. Wer weiß, wie viele Existenzen er schon zerstört hat?

      Im Dienst an diesem Verbrechersystem geht er über Leichen. Charakterlich gesehen hat er mehr mit einem Mörder als zivilisierten Menschen gemeinsam.

      Das meist beste Einvernehmen mit Swan sollte ebenfalls sehr zu denken geben, ob die BRD nicht zwei üble Zecken in's Forum gesetzt hat?

      In den letzten 17 Stunden haben Kiss und Swan über 40 Beiträge abgesetzt, einer blöder und banaler als der andere.
      Wenn es so wäre, könnte ich die ständige Zersetzung sogar noch nachvollziehen.

      Ich könnte aber glatt schwören, daß pitti ganz für lau auf den Systemstrich geht. Die Neigung, sich devot und widerspruchslos gegenüber dem herrschenden Zeitgeist zu verhalten, ist da einfach übermächtig, und es verspricht Befriedigung, auf einer Linie mit dem Fortschritt zu sein.

      Aus meiner Sicht ist das natürlich abartig, vor allem den inneren Zwang, ständig Lügen zu verbreiten, würde ich nicht sehr lange durchstehen.

      Pittis letzter Beitrag, so witzig er gemeint war, bringt wieder nichts als Unwahrheit zum Ausdruck. Die Unwahrheit könnte man daher auch als pittis Markenzeichen betrachten, ein Etikett, das ihm passt.

      tOm~! wrote:

      Der Fortschritt ist schräg, insbesondere wenn man an den Rückschritt denkt. Sollte nicht besser und logischer von Vorschritt die Rede sein? Wir wollen doch voran kommen, und nicht fort gehen.
      Wir gehen doch hinfort. Wir lassen Altlasten hinter uns, aber nehmen das Gute mit. wäre es anders, würde es die Menschheit vermutlich nicht mehr geben.

      Das Bessere ist des Guten Feind. Das einzige, das sich niemals verändert, ist die Veränderung selbst. :-)
      Unbeatable, - Invincible, --> NATO <3

      tOm~! wrote:

      Im HPF trauert eine Foristin um ihren Sohn, der sich, ich zitiere, "wegen dieser dummen, idiotischen göre, die ihn gar nicht verdient hat" das Leben nahm.
      Einer der Foristen fasste die Offenbarungen der Mutter, die mehrfach preisgab, daß sie ihren Sohn manipulieren wollte, so auf, daß der sich endlich von seiner Mutter abnabeln wollte. Wurde von Gärtner als "Müll, BagB" gelöscht.

      KiSS wrote:

      Das tust du nicht. Du bist wie versteinert. Ein Relikt vergangener Zeiten.

      Schwacher Versuch. Du bist wie ein Boxer, der nur Luftlöcher schlägt.

      Hans Milch wrote:

      Der kranke Mensch hat auch selbstverständlich keine Beziehung mehr zur Vergangenheit. Da der Zusammenhang der Dinge untereinander, verloren gegangen ist, geht auch der Zusammenhang der Zeiten und Ereignisse miteinander verloren. Das Vermächtnis der Geschichte wird nicht mehr gesehen, wird weggeworfen. Das große priesterliche "UND" geht dahin. "UND" verbindet Vergangenheit und Zukunft. Und das priesterliche Organ im Geiste des Menschen, das Vergangenheit und Zukunft verbindet, ist das Gedächtnis.

      Das Gedächtnis, welches das Vergangene vergegenwärtigt und in die Zukunft hinüber rettet. Nur der ist zukunftsbedeutsam, zukunftsfähig, der aus der Vergangenheit schöpft. Je tiefer die Wurzeln hinein gehen ins Erdreich der Jahrhunderte, umso höher die Wipfel der Zukunftshoffnung und der Zukunftsgestaltung.

      Auch die Menschen sind des Zusammenhangs verlustig gegangen und leben als Zufälle, als Eintagsfliegen daher. Von daher ist auch das Bewusstsein für Volk und Vaterland verloren gegangen, was mit Nationalismus überhaupt nichts zu tun hat. Von daher können die Leute auch nicht verstehen was Europa ist, wenn es wirklich werden soll.

      Viele sehen in Europa einen Mischmasch, einen Schmelztiegel. Alles wird vermanscht. Es gibt ja keine Vergangenheiten und keine Überlieferungen mehr. Tradition wird gestrichen. Also gibt es auch nicht mehr den Unterschied zwischen den Volkspersönlichkeiten. Und Volk ist etwas, das sich im Einzelnen verwirklicht. Dadurch daß ich Volk bin, bin ich nicht nur 50 oder 60 Jahre alt, sondern jahrhunderte Jahre alt.

      In mir sammelt sich das, was in dem von Raum, Blut und Schicksal geprägten Menschen, die sich Volk nennen geschehen ist, an Leistung, Leiden, auch an Verbrechen. Der bewusste Mensch ist geformt und gespeist von dem was früher geschah. Darum ist er priesterlicher Mittler zwischen den Geschlechtern. Zwischen gestern und morgen.

      Auch das ist dahin.

      Da er nicht mehr weiß, was Geschichte ist, da er nicht mehr das Wesen des Menschen, die Bedeutung der menschlichen Person erkennt, geht auch verloren die Erkenntnis des Unterschiedes der Geschlechter, die geistige Bedeutung der Geschlechter. Was das Wesen des Mannes ist und das Wesen der Frau. Darum ist die Frauenwürde verloren gegangen. Das große Ideal der Mutter, oder das große Ideal der Jungfrau. Schamhaftigkeit, Keuschheit, sind in den Augen der Meisten veraltete Begriffe über die man nur noch im Kabarett sich mal mokieren darf. Wer im Ernst davon redet, wird nicht mehr für voll genommen. Die Frau aber, ich kann es nur andeuten, ist ihrem Wesen nach die Vertreterin der Menschheit. Des Volkes! Und darum hat ihr Stehen oder Fallen eine ausschlagebende Tragweite für das Schicksal des Volkes.
      *HERO CERISE IS FRISDRANK MET EEN VOLZOETE KERSENSMAAK. HET SAP IN HERO CERISE WORDT GEMAAKT VAN KERSEN DIE ZIJN GEPLUKT IN DE BOOMGARDEN VAN ZEEUWS VLAANDEREN*

      Beschreibung der holländischen Brausemarke Hero, "SINDS 1914".

      In den Niederlanden hat sich die Anglokultur auch überall durchgesetzt, es ist eher selten, auf ursprünglich Holländisches zu stoßen. Obwohl die Holländer definitiv eigene völkische Züge aufweisen, merkt man doch, daß die Unterwerfung durch die englische Kultur, was Essen, Trinken und Unterhaltung betrifft, bei denen sehr weit fortgeschritten ist. Noch weiter als in der BRD.
      Mit den Schwurbeleien von Jean Paul kann man halt nahezu jedem "das Maul stopfen" :D

      welch kunstvoll-edles Wortgefüge....

      in der kulturvollen Wortschöpfung "Kotzmöse" ist ja eher der umgekehrte Vorgang enthalten.

      Ich könnte mir vorstellen, was dabei ausgekotzt wird: der patriarchale Ungeist der letzten 3000 Jahre

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)