Jean Paul und die deutsche Sprache

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      KiSS wrote:


      Ach, echt? Was mache ich denn gerade?

      Du springst über die Stöckchen die ich Dir hinhalte. Kannst es gerne zurückverfolgen, aber das Zitieren geht immer von Deiner Seite aus. Das war schon in der PA so, weil Du einfach nicht widerstehen kannst, mit mir zu spielen.

      Was Dir halt - da mache ich Dir keinen Vorwurf - nicht bewusst und klar ist, von meiner Seite aus ist das alles kein Spiel.

      Wenn ich Dich apportieren lasse, dann nur, weil ich sehen will, wie Du immer wieder fröhlich hechelnd den Wau Wau machst.

      Wikepdia wrote:

      Fisimatenten [fɪzɪmaˈtɛntən] ist einumgangssprachlicher Ausdruck mit der Bedeutung Unsinn, Faxen oder Blödsinn, im weitesten Sinne alle Handlungen, die Umstände oder Probleme verursachen. Das Wort ist ein Pluraletantum.Die falsche Schreibung als Fiesematenten ist verbreitet in Anlehnung an das Wort fies, mit dessen Bedeutung es manchen verwandt erscheint.

      Die Herkunft des Ausdrucks ist nicht gesichert.

      Fisimatenten Plur. ‚Flausen, Umständlichkeiten, Ausflüchte‘. Visae patentes (literae)‚ordnungsgemäß verliehenes Patent‘, im 16. Jahrhundert als visepatentesreichlich belegt, wird durch spöttische Auffassung des Bürokratischen eine ‚überflüssige Schwierigkeit‘. Unter Einfluss von visament‚Zierrat‘ tritt m an die Stelle von p, so schon 1499 ‚it is ein viserunge und ein visimatent‘. Alle Nachweise bei Spitzer, Teuthonica 1, 319 und Schoppe, Mitt. d. schles. Ges. f. Volkskde. 29, 298“

      Für Fisimatenten steht der Forist 'KiSS' aba. Pitbull.

      tOm~! wrote:

      Wenn Du mit dieser Freiheit eine Überwindung des menschlichen Komplementärverhältnisses meinst
      Dann definiere doch Freiheit einmal oder laß Deinen Jean Paul reden.

      Der Geist der Wahrheit und der Geist der Freiheit,
      dies sind die Stützen der Gesellschaft.
      Henrik Ibsen 1828-1906

      Mir ist die gefährliche Freiheit lieber als eine ruhige
      Knechtschaft.
      Jean-Jacques Rousseau 1712-1778

      Die wirkliche Freiheit besteht in der Vereinigung mit der
      Notwendigkeit. Die Aufgabe besteht darin, die richtige
      Notwendigkeit zu wählen.
      Friedrich W. J. Schelling 1775-1854

      tOm~! wrote:

      Du stehst hierfür ein, für die "Freiheit" der Frau:
      Nein eher so.... :D


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Als feministische Emanze Rousseau zu bemühen, ist so, als würde der Trainer von Borussia Dortmund die Spielweise von Schalke 04 anpreisen, um seine Philosophie vom schönen Fußball zu erklären.

      Daß ausgerechnet der Mann die Rolle der Frau so definierte, daß man die Neugier der Frauenzimmer nicht mit zuviel Wissen beladen soll, ist wohl eher unbekannt.

      tOm~! wrote:

      Als feministische Emanze Rousseau zu bemühen
      man kann kaum glauben, daß Rousseau das wirklich gesagt haben soll

      tOm~! wrote:

      Daß ausgerechnet der Mann die Rolle der Frau so definierte
      für manchen mag das Leben ein Theaterstück sein.....

      wer in seiner Rolle am überzeugendsten glänzt bekommt den meisten Applaus

      Hollywood ist ein Ort an dem sie dir tausend Dollar für einen Kuss bezahlen und 50 Cent für deine Seele
      Marilyn Monroe

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Über die Freiheit von freien Frauen in der freiheitlich-demokratischen Grundordnung:

      *2.9.17
      Joggerin von Südländer halbtot geprügelt und vergewaltigt
      Leipzig, Sachsen. Ein brutales Verbrechen mitten am Vormittag: Ein „Südländer“ verfolgt eine Joggerin, schlägt sie brutal zusammen, tritt ihr mehrfach ins Gesicht und vergewaltigt anschließend die halb bewusstlose Frau auf einer Wiese. Die Frau muss notoperiert werden. Weiterlesen auf m.bild.de*

      Junger Iraker attackiert und begrapscht Spaziergängerin
      Garmisch-Partenkirchen, Bayern. Eine 39-jährige Spaziergängerin war am Loisachuferweg unterwegs. Ein junger irakischer Asylbewerber sprach sie an. Weil die Frau darauf nicht einging und weitergehen wollte, griff er sie von hinten an, versuchte sie zu Boden zu reißen und griff ihr in den Schritt. Weiterlesen auf merkur.de

      Dieser Asylbewerber soll eine Frau niedergestochen haben
      Gießen, Hessen. Die Polizei fahndet nach einem 32 Jahre alten Asylbewerber der versucht haben soll, eine 27-jährige Frau in ihrer Wohnung in Gießen zu töten. Er hat mehrmals mit einem Messer auf die Frau eingestochen. Weiterlesen auf tag24.de

      1.9.17
      Am helllichten Tag! Grapscher will Frau auf offener Straße Slip ausziehen
      Leipzig, Sachsen. Eine unfassbare Dreistigkeit musste eine 22-jährige Frau über sich ergehen lassen. Sie lief vormittags die Straße des 18. Oktober entlang. Plötzlich steckte ein Araber der Frau von hinten seine Hand unter ihr Kleid und versuchte ihren Slip herunterzuziehen. Weiterlesen auf tag24.de*

      politikversagen.net/

      Das Kontrastprogramm dazu findet man wie immer im finsteren und patriarchalischen alten Europa. Friedrich Friedländer und seine 'Brautschau im Park':

      tOm~! wrote:

      Das Kontrastprogramm dazu findet man wie immer im finsteren und patriarchalischen alten Europa. Friedrich Friedländer und seine 'Brautschau im Park':
      siehe hier: jewiki.net/wiki/Friedrich_Friedländer

      Quasi wie auf dem Viehmarkt....

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      KiSS wrote:

      Aber was diese Gestalten auf dem Bild sonst für Schweinereien getrieben haben, kann niemand wissen.
      Diese Bräute wurden wie auf dem Viehmarkt versteigert - die sogenannten "Mai-Ehen"

      de.academic.ru/dic.nsf/meyers/86475/Mailehen

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Wie die "unterdrückten" Frauen im alten Europa auf gut deutsch angesprochen wurden:

      Jean Paul wrote:

      Weimar, den 24. Juni 1796.

      Ich reiche Dir die Hand über Zeit und Raum, es war eine Zeit ehe ich Dich kannte und liebte; die Ewigkeit beginnt für den Liebenden. Sie ist der Strahl, der das Unendliche erhellt und begeistert. – Ja wohl die Schmerzen, die Leichentücher müssen wir im Grabe lassen. Ich leide wie Du, denn tief ist der Schmerz der ewigen Sehnsucht.

      Richter.

      Wie die freien und gleichberechtigten Frauen in der BRD, bzw. EU heute angeredet werden:

      Farid Bang wrote:

      Eigentlich wollte ich dich nie wieder geh'n lassen

      Doch ich muss mich geh'n lassen scheiß auf diese C-Klasse
      Ich bereu es Mädchen, nein ich bin nicht treu gewesen
      Doch komm zurück und ich verspreche dir ein neues Leben
      Es tut mir Leid, dass ich nicht immer ehrlich war
      Und du von meinen Schlägen immer nur die Sterne sahst
      Es war dein erstes Mal, ich hoffe du bereust es nicht
      Ich werde krank, wenn ich dran denk das dich dein neuer fickt
      Ich wein dir keine Träne nach doch manchmal ist das Leben hart
      Weil die Sonne nie wieder mehr nach dem Regen kam
      Du sollst wissen, dass du nicht irgend so ein Mädchen warst
      Und auch wenn man es mir nicht ansieht, du fehlst mir grad
      Und alles was uns noch verbindet, dieses Stück Papier
      Und was ist mit dir los? Du warst mal verrückt nach mir
      Ich halt mir die Pistole an den Kopf, doch drück nich ab
      Denn ich hab zu viel Angst vor Gott


      "Keine Träne"

      Swan wrote:

      Diese Bräute wurden wie auf dem Viehmarkt versteigert - die sogenannten "Mai-Ehen"
      Das waren schon finstere Zeiten. Es wurde geheuchelt, gehurt, gelogen und allen erdenklichen Verbrechen und Gelüsten gefrönt. Die sieben Todsünden waren der Leitfaden von Adel und Bürgertum. Und selbst die Armen waren nicht besser. Die Menschen starben jung, also wollten sie in ihrem kurzen Leben auch viel mitnehmen. Für Absolution sorgte die Kirche.
      Unbeatable, - Invincible, --> NATO <3
      Eine Szene aus den finstersten Zeiten des alten Europas:

      Agathe wrote:

      Agathe (Kavantine)

      Und ob die Wolke sie verhülle,
      Die Sonne bleibt am Himmelszelt;
      Es waltet dort ein heil'ger Wille,
      Nicht blindem Zufall dient die Welt!
      Das Auge, ewig rein und klar,
      Nimmt aller Wesen liebend wahr!
      Für mich auch wird der Vater sorgen,
      Dem kindlich Herz und Sinn vertraut,
      Und wär' dies auch mein letzter Morgen,
      Rief' mich sein Vaterwort als Braut:
      Sein Auge, ewig rein und klar,
      Nimmt meiner auch mit Liebe wahr!


      Jetzt eine typische Szene aus dem besten Deutschland, das es jemals gab:

      Schwester Ewa wrote:

      [Verse 1]

      Ich komm mit Rap-Sprüchen
      Die so heiß sind wie Crack-Küchen
      Du checkst die Hälfte, weil du nicht echt bist
      Ich versuch mich zu legalisieren
      Indem ich rappe, wie illegal wir sind
      Kurwa, mein BH ist aus Kevlar
      So prallt euer Hass ab an der Schwesta
      Erzähl mir nichts von Hardknock Life
      Mein soziales Umfeld findet Nadeln geil
      Braunes Blut in den Adern
      Hier hast du was erreicht
      Wenn du umsteigst auf Weiß
      Krank, oder? Sag mal!
      Das ist der Frankfurter Alltag
      Tägliche Schellen des Schicksals
      Schwester bitte, geh du den geraden Weg
      Du weißt doch, ich kann das nicht
      Schmerz in meiner Brust sticht
      Weils ohne Rotlicht für Frauen wie mich kein Brot gibt

      "Realität"
      Unterdrückung der Frau im alten Europa:

      Ernst Moritz Arndt wrote:

      Tochter Germaniens, sey gegrüßet mir, edele Fürstin!
      Nimm den prophetischen Klang, nimm das erröthende Herz,
      Nimm das verhallende Wort, den flüchtigem Athem der Stunde –
      O du bist menschlich und fromm – nimm denn das Menschliche hin!
      Kühnliches hörest du gern und Tapferes kannst du ertragen,
      Nimmer in bänglicher Furcht zaget dein fürstlicher Sinn,
      Ueber den blutigen Staub und über die wilden Getümmel,
      Welche der Augenblick tönt, hebt sich dein freudiger Muth.
      Laß ihn fliegen und leuchten und blitzen in heiligen Flammen!
      Stolzem Vertrauen drückt gern göttliches Siegel sich auf. –
      Sich ich verkünde es dir, so wahr mir der Gott in die Seele
      Künftiger Tage Geschick, Deutung der Zukunft gelegt:
      Herrliches wirst du noch sehn, das heilige Volk der Germanen,
      Wieder ein ritterlich Volk, stehen gerüstet mit Kraft;
      Herrliches wirst du noch sehn, die Heldengestalten der Väter
      Wieder in Enkeln erblühn, blühn mit dem Scepter und Schwerdt.
      Dann wird Freiheit den Erdball umwalten, Gerechtigkeit herrschen,
      Klingen gefürchtet das Wort, leuchten gefürchtet das Schwerdt,[13]
      Ueber den blutigen Staub und über die Lüge des Tages
      Schweben die Wahrheit, das Recht, glänzende Engel, dahin.

      Nimm denn die Wonne dir, nimm die Gewißheit mit liebendem Herzen,
      Nimm den herrlichen Wahn, fürstliche Seele, denn hin!
      Selig, welche bestanden und unbefleckt von der Schande
      Hielten den heiligen Stolz, hielten den gläubigen Sinn!
      Gott wird richten und hat gerichtet, der mächtige Walter.
      Klinge prophetischer Klang! halle verfliegendes Wort.
      Freiheit und Gleichberechtigung in der BRD:


      Moritz Heuberger und Jamila Schäfer / GRÜNE Jugend wrote:

      „Wir sind nicht Lederhose – eine Antwort auf Thomas de Maizière“


      1. Demokratische Werte wie Gleichberechtigung sind nicht deutsch, sondern universell. Offene Gesellschaft bedeutet, gemeinsam ein respektvolles Miteinander zu schaffen, und nicht, gemeinsam so „deutsch“ wie möglich zu sein.

      2. Das Leistungsprinzip macht krank und verdient keinen Stolz. Ein gutes Zusammenleben kommt ohne Burn-out, Leistungsdruck und Ellbogenmentalität aus.

      3. Die Lehren aus der deutschen Geschichte und der Schoah sind universell. Niemals kann etwas wie deutscher Nationalstolz auf den Gräueltaten des nationalsozialistischen Deutschlands aufgebaut werden.

      welt.de/politik/deutschland/ar…ch-Leitkultur-fiktiv.html
      Kaiserstraßen:

      Ernst Moritz Arndt wrote:

      Ueber das Leben gebieten drei große Mächte, sie heißen Liebe, Nothwendigkeit, Freiheit: drei herrliche Geschwister göttlicher Abkunft. Im Himmel bestehet jede für sich gleich hoch und gleich glückselig; auf Erden müssen sie Hand in Hand wandeln, wenn ein glückliches und würdiges Leben seyn soll.

      Diese drei himmlische Schwestern stehen drei Straßen vor, welche in das Leben und durch das Leben führen und welche die drei Landstraßen des Lebens heißen könnten. Man könnte sie Kaiserstraßen oder Königsstraßen nennen, wie in gewissen Ländern die großen Wege genannt werden, auf deren Beunruhigung und Entfriedung eine hohe Strafe steht.

      Außer ihnen giebt es noch eine vierte Straße, die breiteste und weiteste von allen, ohne Meilenweiser und Wegzeiger, ohne Brücken und Stege, ohne gesetzliche Besserung und Befriedigung, ja ohne[16] alle bestimmte Messung und Richtung; auf ihr liegt Dunst und Nebel, um sie flattern Gespenster und Irrlichter, Faulheit und Unwissenheit sind auf ihr die Führerinnen, Wüsten und Sümpfe sind ihr Ausgang.

      Und doch muß diese Straße die anziehendste seyn, weil die meisten Menschen gedankenlos und sorgenlos auf ihr einherschlendern und worauf sie wandeln nicht eher inne werden, als bis sie in pfadlosen Wüsten und Steppen sich verloren haben.

      Diese drei Mächte und diese vier Landstraßen wollen wir immer im Auge behalten, weil auf sie alles bezogen werden muß, was Leben heißt und was Erziehung und Bildung für das Leben seyn soll.

      tOm~! wrote:

      Der Offenbarunxeid der Gleichberechtigung:

      *Nach Vergewaltigung in Leipzig: Polizei rät Frauen nicht mehr alleine zu joggen*

      Swan: "Frauen können sich alleine verteidigen."

      Für die Diskussion über Churchill im HPF hätte ich was:

      If food is scarce, why isn't Gandhi dead yet?

      -Churchill's witty retort to British Secretary of State for India Leo Amery's telegram for food stock to relieve the famine of Bengal in 1943 (4 million peopled starved to death.)

      Relief would do no good, Indians breed like rabbits and will outstrip any available food supply
      -Leo Amery records Churchill's stance on why famine relief was refused to India, 1944

      On the subject of India, Winston is not quite sane... I didn't see much difference between his outlook and Hitler's
      -Leo Amery, British Secretary of State for India

      Brutus wrote:

      Swan: "Frauen können sich alleine verteidigen."

      Noch als Jüngling bin ich im spanischen Roses mal an eine blonde Schnalle geraten, die nichts unversucht ließ, mich und einen Freund auf ihre weiblichen Reize aufmerksam zu machen. Für ihr Alter hatte sie gigantische Glocken, man denke an das Glockengeläut von Notre-Dame. Als ich dann auf ihrem Hotelzimmer etwas mehr wollte, rammte die blöde Sau mir ihr Knie zwischen die Eier. Es war nicht wirklich brutal schmerzhaft, und natürlich wäre es kein Problem gewesen, sie zur Schnecke zu machen.

      Ich zog es allerdings vor mit meinem Freund abzuziehen, und die blöden Weiber stehen zu lassen. Ist vielleicht doch eine Frage der Herkunft, wie man auf das Weibsvolk reagiert und wie man sie behandelt.

      Auffällig ist, daß die vielen fremdländischen, mit Testosteron vollgepumpten Jungmänner nicht einmal vor Frauen Respekt haben, die man als Trauben betrachtet schon eher als Rosinen einsortieren müsste. Das heißt also, Alter bietet keinen Schutz und die Damen müssen sich fit halten in Sachen Selbstverteidigung und Kampfsport.