Vor- und Urgeschichte der Deutschen und die Geschichtsfälschungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Female Druids, the Forgotten Priestesses of the Celts
      "The Druidess", oil on canvas, by French painter Alexandre Cabanel (1823–1890)

      ancient-origins.net/history/fe…-priestesses-celts-005910

      Die archäologischen Spuren der Druidinnen

      Archäologen haben mehrere Beweise für die Existenz der weiblichen Druiden gefunden. In Deutschland wurden zwischen den beiden Flüssen Rhein und Mosel zahlreiche weibliche Bestattungen entdeckt. Die dort bestatteten Frauen stammen aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Und wurden mit vielen Schätzen, Schmuck und anderen wertvollen Gegenständen bestattet. Einige von ihnen wurden mit einem besonderen Drehmoment auf der Brust vergraben, die Symbole des Status sind. Laut den Forschern könnte nur eine Druidin einen Status haben, der hoch genug ist, um eine solche Bestattung zu erhalten. Zwei Bestattungen in den Vix in Burgund, Frankreich und Reinham in Deutschland wurden auf das 5. Jahrhundert v. Chr. Datiert und gehörten mit großer Wahrscheinlichkeit zu weiblichen Druiden.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Die Planetenbewegungen sehen haargenau so aus wie der Schmuck der Kelten

      Woher wußten die das?


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Der amerikanische Paläoanthropologe Dennis Stanford hat nachgewiesen, daß während der Altsteinzeit (Solutréen-Epoche, ca. 18.000 v. u. Z.) protoeuropäische Menschen (Cro-Magnide) von Europa aus den nordamerikanischen Kontinent besiedelt haben, jedoch von den später über die Behringstraße hinzugewanderten Mongoliden ausgerottet wurden.

      Gewisse genetische Spuren finden sich jedoch nach wie vor in nord- (und teilweise auch meso-)amerikanischen Indianerstämmen. So sind die Gesichtszüge namentlich von Indianiden des silviden Typus deutlich stärker europid als die reinen Mongolide Ost- und Zentralasiens: Ihre Schädelform ist teilweise dolichokephal (besonders bei Silviden), was stark im Gegensatz zu den rein brachykephalen Mongoliden Asiens steht. Ferner sind ihre Gesichter weitaus reliefstärker (Adler- und „griechische“ Nasen, vorspringende Kinnformen, härtere, kantigere Züge als die sehr weich-rundlichen der ostasiatischen Mongolide usw.) Die Alteration von reinen Mongoliden zu den amerikanischen Indianiden kam also durch gewisse europide (cromagnide) Einflüsse zustande.

      Die „weißen Einflüsse“ bei diversen Indianiden sind also keineswegs ausschließlich auf moderne Vermischungen mit Briten oder anderen neuzeitlichen Europäern zurückzuführen, sondern eben auch auf solche uralten Gen-Reste der in Nordamerika ausgerotteten Cro-Magnide.

      Conrebbi selbst hat in seinem Video Die Besiedlung Amerikas durch Europäer diese Problematik flüchtig gestreift, ohne jedoch auf die politischen Implikationen dieser potentiell bahnbrechenden Entdeckung Stanfords einzugehen: Die angebliche „Ureinwohnerschaft der Indianer in Amerika“ ist ein häufig von Indianerverbänden dazu instrumentalisierter Topos, politische Rechte durchzusetzen.

      Ebenso wird dieser Topos häufig von Juden, Linken, antiamerikanischen Rechten oder hier von conrebbi aufgegriffen, um im Bewußtsein der Weißen bzw. der weißen Amerikaner Schuldgefühle zu erzeugen.

      Die Erkenntnisse von Stanford aber widerlegen alle diese antiweißen Anmaßungen auf das Deutlichste und drehen den Schuldspieß gar völlig um, da der erste Völkermord in Amerika auf das Konto der Urindianer ging und weiße, europide Cro-Magnon-Menschen als Opfer sah! Wer der englischen Sprache mächtig ist sollte sich daher unbedingt den wichtigen Vortrag von Dennis Stanford zu dieser leider bislang kaum bekannten (und aus politischem Interesse natürlich auch verschwiegenen) Thema anhören

      Hier das Video von conrebbi in deutscher Sprache


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      DAS ALTE EUROPA

      Oswald Tränkenschuh weist nach, daß diese Figuren, welche mit die einzigen Hinterlassenschaften voreiszeitlicher Hochkultur sind und millionenfach weltweit verstreut sind, ein mathematisches Modell darstellen für verschiedene Parameter, wie Erdumfang usw, sowie gleichzeitig ein geometrisches Rechenmodell für die Westentasche, das man in die Erde stecken kann um daran Berechnungen anzustellen.

      docplayer.org/amp/25891635-Osw…-diskos-von-phaistos.html

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Die gesamte europäische Geschichte ist gefälscht- oder - na sagen wir mal korrigiert worden.

      Aber es kommt alles ans Licht !

      Als eine neue Gruppe von Menschen vor 4500 Jahren auf der Iberischen Halbinsel ankam, haben lokale Männer ihre Gene nicht mehr weitergegeben - was darauf hindeutet, daß sie verdrängt oder getötet wurden.

      newscientist.com/article/21809…-ago-by-hostile-invaders/

      Wer waren diese Eroberer?

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)