1968 - ein bewegtes Jahr

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      1968 - ein bewegtes Jahr

      1968, das Jahr der Studentenrevolte, begann eigentlich schon am 2. Juni 1967: am Tag, als Benno Ohnesorg starb.
      Ein Schuss, der Deutschland veränderte: Heute vor 50 Jahren wurde der Polizist Karl-Heinz Kurras, wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und freigesprochen. Er hatte den Studenten Benno Ohnesorg erschossen und wurde dafür nie bestraft, sondern sogar befördert. Erst 2009 wurde Kurras als Stasi-IM enttarnt.

      Revolution im Bett?

      Ich kann mir kein persönliches Urteil erlauben, da ich damals erst 7 Jahre alt war, aber nach dem, was man in diesem Artikel liest, waren Maos deutsche Jünger in der Mehrheit ganz schön machomäßig drauf:
      Die 68er stehen zwar für freie Liebe, aber davon profitierten vor allem die Männer. Von der Revolution im Bett spürten die Frauen noch nichts. [...] Die Historikerin Christina von Hodenberg ( ^^ ) schreibt in ihrem Buch „Das andere Achtundsechzig“, so manche Frau fühlte sich unter Hinweis auf den hehren Dienst an der Revolution zum Beischlaf genötigt. Die Frauen im Umfeld der ersten Kommunen und des West-Berliner Sozialistischen Deutschen Studentenbundes SDS berichten übereinstimmend: "...dass Promiskuität vor allem für die Männer galt und deren sexuelle Befreiung absolut auf Kosten der Frauen ging – immer mit dem Gefühl, wenn du das nicht machst, bist du ne Bürgerliche!"
      br.de/radio/bayern2/die-68er-u…eiung-der-frauen-100.html

      The post was edited 1 time, last by Muhackl ().

      Sicher war die große Mehrheit unter den 68ern Idealisten die wirklich glaubten für eine gute Sache zu kämpfen.

      Leider merkten sie nicht daß sie nur Marionetten am Faden gewisser Leute waren.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Was mich beeindruckt ist die Tatsache das es damals eine kleine Gruppierung von Linksextremisten fast geschafft
      hätte das brD Regime kaputt zu machen.

      Was wäre da wohl möglich wenn eine größere und intelligentere Gruppierung von Nationalisten aktiv werden würde.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Wildschwein wrote:

      Eine Militärintervention der Westalliiertenn
      Mag sein.
      Hat es in Korea, Vietnam, Kuba und Afghanistan auch gegeben, wobei man gesehen hat, dass der große Satan nicht unbesiegbar ist.


      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Erinnerungen an 1968

      Wenn in Deutschland von den Ereignissen des Jahres 1968 die Rede ist, geht es fast immer um die Studentenbewegung in der BRD. Man vergisst aber dabei, dass es auch im Osten Deutschlands einen politischen Aufbruch gab, verbunden mit dem "Prager Frühling", der später durch sowjetische Truppen gewaltsam niedergeschlagen wurde.

      Der Sommer 1968 - Ein Hauch von Freiheit
      mdr.de/zeitreise/ddr/prager-fruehling116.html

      Für nicht wenige DDR-Bürger endete ihr Protest gegen den Einmarsch in die CSSR in Hohenschönhausen

      Dies hielt westdeutsche Linke aber nicht davon ab, weiter kommunistischen Regimen zu huldigen, darunter einem Massenmörder wie Mao Tse-tung.
      Und jetzt sitzt die Nachfolgepartei der SED in etlichen deutschen Parlamenten, sogar im Bundestag!

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Was uns vom Orient noch so alles unterscheidet...
      Das Schlimme ist und bleibt die deutsche Geschichtsvergessenheit

      Hippies gibt es nicht erst seit 1968: die Lebensreform-Bewegung



      Wer in Deutschland heutzutage mit FKK-Stränden, Yoga praktizierende Damen in fortgeschrittenem Alter und vegetarischen oder veganen Bratwürsten konfrontiert wird, der denkt meist an die Freikörperkultur der Badestrände der DDR und an die von US-amerikanischer Lebensart gespeiste 68er-Bewegung und in deren Gefolge an die esoterische New-Age-Bewegung. Meist denkt man aber nicht daran, dass wesentliche Ursprünge dieser Elemente unserer heutigen Kultur weiter zurückreichen, und zwar ins Deutschland und die Schweiz des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Einen Hinweis auf diese Wurzeln liefern heute noch die Reformhäuser. Früher fragte ich mich: Was wird denn da reformiert? Heute weiß ich, dass deren Bezeichnung auf die Lebensreform-Bewegung zurückgeht, insbesondere auf neue Wege der bewussten Ernährung.
      Wesentliche Elemente der Reformbewegung, die bis heute fortwirken, sind:
      • Ernährung: Bewusste Ernährung ist schon lange ein wichtiges Thema. Der Mensch sollte sich gesund und verantwortungsbewusst gegenüber Tier und Natur ernähren. Diese Argumente sind zeitlos gültig. Viele Anhänger der Reformbewegung ernährten sich vegetarisch oder gar vegan. Ein wichtiger Vertreter der Lebensreform, Karl Wilhelm Diefenbach, wurde nicht umsonst von seinen Kritikern als „Kohlrabi-Apostel“ bezeichnet. Es gab zahlreiche Ernährungsmodelle, wie es ja heute auch der Fall ist, nur wird heute mehr Geld mit dem Verkauf von Ernährungsratgebern verdient.
      • Bildung: Die Reformpädagogik sollte die Bedürfnisse, Interessen und die Würde des Menschen in den Vordergrund stellen, im Gegensatz zur strengen Pädagogik des Kaiserreichs. Rudolf Steiner und seine Lehre der Anthroposophie, die in den Waldorfschulen fortlebt, ist ein Kind der Reformbewegung.
      • Naturheilkunde: In Deutschland spielen Heilpraktiker eine so große Rolle wie in keinem anderen Land. Natürlich ist die Nutzung der heilenden Wirkungen von Pflanzen und anderen natürlichen Mitteln Jahrtausende alt, doch die heutige Bedeutung alternativer Heilverfahren wie auch der Homöopathie geht auf die Reformbewegung zurück.
      Die verschiedenen Aspekte der Lebensreform bündelten sich in vielen verschiedenen, individuellen alternativen Lebensentwürfen. Ein recht prominenter Vertreter der Lebensreform war Silvio Gesell, der an der ersten ökologischen Landkommune beteiligt war, die 1893 gegründet wurde und sich heute „Gemeinnützige Obstbausiedlung Eden“ nennt. Gesell war ein Kritiker des Geldsystems und publizierte seine Ideen eines fließenden Geldes und einer Bodenreform in der „natürlichen Wirtschaftsordnung“.
      Eine wesentliche Wurzel der Lebensreform-Bewegung liegt in der Romantik und deren Wunsch nach Naturverbundenheit und Sinnsuche des Menschen. Auch die Befreiung einerseits aus den starren Konventionen der kaiserlich-bürgerlichen Gesellschaft und andererseits aus der kapitalistischen Ausbeutung des Industrieproletariats spielten eine große Rolle. Hier zeigt sich, dass die politische Motivation der Lebensreformer sowohl von links als auch von rechts kamen. Linke Kritik machte sich an der Durchrationalisierung und Durchkapitalisierung des Lebens und der Gesellschaft und der Entfremdung des Menschen von seinen Produkten fest. Von rechts wurde der technologische Fortschritt als Selbstzweck und der Verlust der Bindungen des Menschen an die Natur, die gewachsene Kultur, die Heimat und die Familie kritisiert. Übergeordnet sollte die Lebensreform dem Menschen auch Sinn und Würde zurückgeben. Die heutige Globalisierung, Konsumorientierung und Durchkapitalisierung aller Lebensbereiche ruft eine ganz ähnliche Kritik hervor und verlangt zum Teil nach denselben Mitteln und Alternativen.
      Wie konnte die Lebensreform aber aus dem gesellschaftlichen Bewusstsein so stark verschwinden, dass die Wurzeln heutiger alternativer Strömungen und Szenen nicht mehr in der eigenen Geschichte gesehen werden? Einerseits waren die Lebensreformer gesellschaftliche Randerscheinungen und wurden stets als Sonderlinge wahrgenommen. Andererseits litt die Vielfalt der Reformbewegung unter der Gleichschaltung im Nationalsozialismus und in den 50er Jahren kam es sowohl in der BRD als auch der DDR zu einer Biedermeierisierung der Gesellschaft, die für kreative, eigenwillige Alternativen sehr wenig Raum ließ. Vermutlich liegt darin die Ursache für den Bruch in der kollektiven Erinnerung, so dass alternative Lebensentwürfe ab dem Ende der 60er Jahre als Neuheit empfunden wurden und ihre Vorgeschichte in Vergessenheit geraten ist. Dennoch: Die Lebensreform ist und bleibt Teil der deutschen Geschichte.
      younggerman.com/2018/10/12/hip…ie-lebensreform-bewegung/

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)