Fairer Handel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Fairer Handel

      "Strafzölle!" - "Handelskrieg!"

      Bei all dem Geschrei momentan freut man sich ja richtig über eine sachliche Berichterstattung zu dem Thema:

      Nik Martin: Immer wieder Ärger mit den Zöllen

      Auch die nicht gerade als Trump-freundlich bekannte NY Times zeigt sich erstaunlich verständnisvoll für die neue Zollpolitik

      nytimes.com/2018/03/05/opinion…iffs-trade-recession.html

      DW schrieb:


      Als die EU mit Gegenmaßnahmen auf Trumps Strafzollinitiative drohte, brachte Trump Zölle für europäische Autos ins Gespräch - nach Analysten-Meinung würde das deutsche und britische Luxusautohersteller schmerzhaft treffen. Die USA erheben eine 2,5-Prozent-Abgabe, die Europäer schlagen ihrerseits zehn Prozent drauf.
      Wenn beim Import eines Autos auf der einen Seite 2,5% und auf der anderen 10% Zoll anfallen, dann ist das selbstverständlich nicht fair. Dazu kommt noch, dass US-Autos selbst bei 0% Zoll in Europa ein Nischenprodukt bleiben würden (weil technisch veraltet und qualitativ nichts besonderes).

      Aber wie wäre es mal mit Neu-Verhandeln der Tarife auf beiden Seiten, statt mit gegenseitiger Erpressung?

      Muhackl schrieb:

      Dazu kommt noch, dass US-Autos selbst bei 0% Zoll in Europa ein Nischenprodukt bleiben würden
      Ich bin dann wohl so ein Nischentyp. Aktuell fahre ich einen Chrysler, davor einen Chevi. :-)

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"