Benjamin Pavard.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Benjamin Pavard.



      Hoffentlich klappt dieser Transfer.
      Der Mann wäre der ideale Defensivspieler für uns, er kann bevorzugt innen aber auch außen eingesetzt werden.
      Spieler Steckbrief

      "Wie die französische Sportzeitung „L'Équipe“ berichtet, haben der FC Bayern, Borussia Dortmund und RB Leipzig starkes Interesse an einer Verpflichtung des Abwehr-Juwels vom VfB Stuttgart.
      Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick gilt schon seit Längerem als Bewunderer des Jungstars, die Münchner sollen sogar bereits Kontakt zur Pavard-Seite aufgenommen haben – und den Defensiv-Allrounder als künftige Verstärkung für die Innenverteidigung sehen.
      In Russland entwickelt sich der Franzose aktuell als Rechtsverteidiger zu einer der größten WM-Entdeckungen, setzte mit seinem Traumtor im Achtelfinale gegen Argentinien (4:3) ein weiteres Ausrufezeichen. Schon zuvor stand der 22-Jährige bei einigen größeren Klubs im Fokus. „Das hat jetzt noch einmal zugenommen“, gab VfB-Manager Michael Reschke am Sonntag gegenüber der „Stuttgarter Zeitung“ zu.
      Pavard selbst stellte in der „L'Équipe“ klar: „Ich habe immer gesagt, dass ich eines Tages Champions League spielen will, aber ich weiß zu schätzen, was Stuttgart mir gegeben hat.“ Doch die beeindruckenden WM-Auftritte machen ihn für alle Interessenten noch einmal teurer. „Wir werden Benjamin Pavard in diesem Jahr definitiv nicht für 50 Millionen Euro verkaufen“, macht Reschke deutlich: „Wir setzen alles daran, dass er ein weiteres Jahr bei uns spielt.
      Der Vertrag des Franzosen mit dem VfB Stuttgart läuft noch bis 2021 und enthält keine Ausstiegsklausel für diesen Sommer. Anders als im kommenden Jahr. Dann kann Pavard Stuttgart für die festgeschriebene Ablösesumme von 35 Millionen Euro verlassen. „Wir sind bereit, eine Lösung für den 1. Juli 2019 zu finden“, so Reschke: „Mit einem Klub, der sauber und korrekt mit uns zusammenarbeitet. Nach der WM will sich Reschke „in aller Ruhe“ mit Pavard und dessen Berater zusammensetzen, um über die weitere Karriereplanung zu sprechen."

      sportbild.bild.de/bundesliga/v…ipzig-56195404.sport.html

      Wenn er zu uns will, dann könnte man dem VfB den Verlust mit einer Ausleihe von Mai schmackhaft machen und eventuell
      auch Rudy zur Verrechnung anbieten.
      Daran sollte es eigentlich nicht scheitern, jetzt muss nur noch Pavard wollen.
      Bei uns hätte er gute Aussichten auf einen geteilten Stammplatz, die CL und ein Umfeld mit Landsleuten und WM Kameraden.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Der spielt schon die komplette Saison gut und bei der WM auch aber es macht nur Sinn falls Boateng doch noch gehen sollte und eine Stelle in der IV frei wird.
      Aktuell haben wir 4 IV und zusätzlich Martinez in der Hinterhand. Ich halte nichts davon Mai einen Vertrag zu geben und ihm einen anderen vor die Nase zu setzen. Er soll seine Chance bekommen.

      Makaay wrote:

      Aktuell haben wir 4 IV und zusätzlich Martinez in der Hinterhand. Ich halte nichts davon Mai einen Vertrag zu geben und ihm einen anderen vor die Nase zu setzen. Er soll seine Chance bekommen.
      Warum sollte man Mai nicht ausleihen ?
      Beim VfB könnte er z.B. die Position von Pavard einnehmen und Spielpraxis sammeln, 2019 könnte er dann zurück kommen und Boateng beerben.
      Der FC Bayern ist kein Ausbildungsverein.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Angeblich sollen unsere bereits mit dem VfB verhandeln, der sich als Ersatz mit der Verpflichtung von Benny Höwedes befasst.
      Das wäre für alle Beteiligten eine Gewinn Situation.
      Es wird jetzt wohl nur noch um die Ablöse gehen, ich rechne noch in dieser Woche mit Vollzug.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Makaay wrote:

      Ohne Boatengs Abgang würde Pavard jetzt noch nicht kommen. Seinen Wechsel verknüpft er ganz klar mit den Chancen auf Einsatzzeiten. Das scheint ihm wichtiger zu sein als die Aussicht auf mehr Gehalt.
      Absolut vernünftig, wenn sich ein Spieler weiter entwickeln möchte. Denn selbst bei Stuttgart wird er sicherlich nicht am Hungertuch nagen müssen. Finde die Einstellung gut!
      Wenn Boateng uns verlassen sollte (und danach sieht es ja aktuell aus) dann brauch man Pavard auf jedenfall sofort. Martinez ist sehr verletzungsanfällig, man hätte dann nur Hummels und Süle das ist einer zu wenig. Und nur weil ein Kimmich und Alaba das auch „können“ ist das noch lange keine Idealbesetzung mit der man planen sollte. Das reicht in der Liga aber auf ganz hohem Niveau brauchen wir „echte“ IV‘s und keine Hybrid Spieler.