Chemnitz, Köthen und .....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Chemnitz, Köthen und .....

      Mal eine richtige Demo.
      In Chemnitz wurde in der Nacht zum Sonntag ein Mann erstochen, zwei weitere wurden verletzt. Die mutmaßlichen Täter sind junge Migranten.
      In der Stadt kam es zu spontanen Protesten und Ausschreitungen gegen Ausländer.
      deutsch.rt.com/inland/75113-rt-deutsch-live-aus-chemnitz/
      Was in Chemnitz gerade abgeht ist Zeitgeschichte.
      Verdammt ich leben noch!
      Das eigentlich Beunruhigende ist, dass hier im Forum keiner über das Thema redet, obwohl sicherlich alle genau wissen, was da passiert ist und was uns die Medien dazu vorsetzen.

      Inzwischen weiß ich auch oft nicht mehr, was dazu noch zu schreiben wäre. Man stumpft immer weiter ab und nimmt die Entwicklungen eben hin, weil man sowieso nichts daran ändern kann.

      “Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.” George Orwell, 1984

      Berliner Kindl schrieb:

      Das eigentlich Beunruhigende ist, dass hier im Forum keiner über das Thema redet
      Wir haben mehrere Stränge die das Problem der Umvolkung mit seinen Begleiterscheinungen behandeln.

      Zum Thema:
      Die brD Schweinemedien, insbesondere die GEZ Propaganda läuft momentan auf Hochtouren:
      Keine Bestürzung über die Tat, kein Mitgefühl mit dem Ermordeten, statt dessen nur Hetze gegen
      das eigene Volk, dass empört über die Tat auf die Straße geht.

      Man kann nur noch ausspeien vor diesem brD System.
      Pfui Deibel.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Berliner Kindl schrieb:

      Das eigentlich Beunruhigende ist, dass hier im Forum keiner über das Thema redet, obwohl sicherlich alle genau wissen, was da passiert ist und was uns die Medien dazu vorsetzen.

      Inzwischen weiß ich auch oft nicht mehr, was dazu noch zu schreiben wäre. Man stumpft immer weiter ab und nimmt die Entwicklungen eben hin, weil man sowieso nichts daran ändern kann.
      Ich konnte nichts schreiben. Meine Hände waren gefaltet, um für das große Laternenfest zu beten.

      Alfred schrieb:

      Zum Thema:
      Die brD Schweinemedien, insbesondere die GEZ Propaganda läuft momentan auf Hochtouren:
      Keine Bestürzung über die Tat, kein Mitgefühl mit dem Ermordeten, statt dessen nur Hetze gegen
      das eigene Volk, dass empört über die Tat auf die Straße geht.

      Man kann nur noch ausspeien vor diesem brD System.
      Pfui Deibel.

      BRD-System = liberalkapitalistisches USA-System!
      Die Emotionen kochen mal kurz hoch in Chemnitz. Aber ihr werdet sehen, das sich die Lage wieder beruhigt. Und falls nicht, wird Merkel's Knüppelgarde schwerere Geschütze auffahren. Und wie die aussehen, kennen wir noch zuletzt vom G20 Gipfel in Hamburg ( oder wo das hier war ). Ansonsten brauche sich das deutsche blöde Volk nicht zu wundern, warum Merkel größten Wert auf ihre Pressefreiheit legt. Für mich sind das Lügen,- und Schmierenmedien die alles daran setzen, um uns in die Irre zu führen. Nur so könne Merkel's Machtanspruch gesichert werden. Kein Wunder auch, warum immermehr deutsche Politikverdrossen sind bzw. werden. Merkel macht zur nächsten BTW 2021 weiter; versprochen. Selbst mit 40% aller abgegebenen Stimmen hätte die AfD keine Chance ! Notfalls gibt es eine Minderheitsregierung der CDU unter Führung von Merkel.
      Klingt zynisch, aber man müßte sich fast wünschen daß es in kürzester Zeit zu weiteren ähnlichen Messervorfällen kommt. Dann können die Medien das nicht mehr wegreden und dann kann man auch die friedlichen Demonstranten nicht mehr in die Naziecke lügen.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Der Haftbefehl für den Messerstecher wurde offensichtlich kopiert und der PEGIDA zur Verfügung gestellt, anschließend
      wurde er ins Netz gestellt.

      BLÖD Zeitung.

      Das stimmt doch optimistisch, denn es zeigt das auch in den brD Ämtern noch anständige Deutsche sitzen, die bereit sind
      unter Gefährdung ihrer Existenz zu helfen.

      Währenddessen schäumen die Systemmedien:

      00002699

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Politikprofessor Werner Patzelt schrieb:


      Vor drei, vier Jahren hätte es noch gereicht, den Leuten deutlich zu machen, dass die Regierung begreift, wo der Schuh drückt und das die befürchteten Migrations- und Integrationsprobleme tatsächlich entschieden angegangen werden. Nachdem die Politik allerdings beim Fehlerabstellen das Tempo einer Schnecke an den legte, haben sehr viele – gerade in Ostdeutschland – unserem politischen System innerlich gekündigt und dürften auf absehbare Zeit nicht mehr zurückzugewinnen sein.

      Hass gegen anders aussehende Menschen, wie tief auch immer verwurzelt, wird durch das Durchsetzen von Migration gegen den Widerstand großer Bevölkerungsteile ausgelöst. Damit sich insgesamt etwas ändert, muss also die eigentliche Ursache angegangen werden: nämlich Migration ohne Integration. Wenig hilft es, wie in den letzten Jahren an den Symptomen herumzukurieren oder sich auf symbolische Handlungen zu versteifen.
      Prof. Patzelt vermeidet es, in politisch unkorrekte Fettnäpfchen zu treten, seine Schlussfolgerung ist aber sehr realistisch - nicht nur im Osten der Republik. Viele "Wessis" üben sich ja immer noch gerne darin, zu verdrängen, was kommen kann wird.

      Werner Patzelt schrieb:

      Ich fürchte, dass dies wirklich nur ein Teil des Anfangs war. Der Wandel Deutschlands zu einer multikulturellen und multiethischen Gesellschaft vollzieht sich ja nicht so nebenbei, sondern ist aufgrund der Natur der Sache voller Spannungen. Nach Abklingen des jetzigen Wirtschaftsbooms schlittern wir in gewaltige soziale Verteilungskonflikte hinein, die sich mit schlimmen ethnisch-kulturellen Konflikten verbinden werden. Mir scheint deshalb: Die Vorkommnisse in Chemnitz sind der Vorbote einer unerfreulichen Normalität, an die wir uns werden gewöhnen müssen.

      Der Fall Chemnitz war eben ein Messer zu viel, und die angestaute Wut explodiert nach und nach: Immer mehr Bürger haben das Kleinreden der Folgen illegaler Massenmigration und die Arroganz unserer "wir-schaffen-das" -Regierung satt. Wenn Bürger, die ihre Betroffenheit darüber zeigen, dass die von Bundeskanzlerin Merkel eingeschleppte Mordserie nicht abreißt, von Altparteien und Medien auch noch pauschal diffamiert werden, gibt das nur noch mehr Zündstoff.

      Ich verabschiede mich für heute mit ein wenig Filmmaterial von jemanden, der in Chemnitz lebt:

      Frank Stoner:


      Der syrische Mörder-Flüchtling Alaa Sheikhi von Chemnitz zeigt auf Facebook wovor er geflohen ist,
      vor Hunger, Krieg, Elend.

      Seine Friedfertigkeit zeigt er in einem anderen Bild

      twitter.com/Bedb_Puetz/status/1034743315399421952

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      AfD: Der Umgang von Medien und Politik mit den Vorfällen in Chemnitz ist unanständig

      Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag schrieb:



      Gewalt gegen Unschuldige und Selbstjustiz sind fraglos völlig inakzeptabel und dürfen von einem funktionierenden Rechtsstaat nicht hingenommen werden. Soviel zum Selbstverständlichen. Die Art und Weise wie jedoch Medien und Politik mit den Vorfällen in Chemnitz umgehen ist unanständig und trägt zur weiteren Polarisierung bei. Anstatt zu allererst die tödlichen Messerattacken, die nur noch Zyniker als Einzelfall abtuen können, scharf zu verurteilen und mit aller Härte in Worten und Taten dagegen vorzugehen, hört man nur noch von vermeintlichen 'Hetzjagden'. Die Kausalität wird völlig außer Acht gelassen. Wo bleibt hier in der Berichterstattung und der politischen Kommentierung eigentlich die Verhältnismäßigkeit? Wenn die abscheuliche Tötung eines Menschen auf offener Straße weniger Beachtung und Empörung erfährt als der wütende Protest dagegen, dann haben wir hier eine fatale Schieflage. Politiker und Redaktionen, deren Antwort auf die Bluttat in Chemnitz ein verallgemeinerndes Sachsen-Bashing ist, tragen zur Spaltung der Gesellschaft bei, untergraben ihre eigene Glaubwürdigkeit und zeigen, dass sie auf ganzer Linie versagen.
      presseportal.de/pm/130241/4045712
      Ehrliche und schonungslose Worte! Dafür schätze ich die AfD. Danke, AfD 00001981 - Ihr werdet mehr gebraucht denn je!!!
      Das Opfer von Chemnitz war stramm links und gehörte zur Refugees-Welcome-Fraktion..

      vielleicht sollte ich mir jetzt hier an einigen Nutzern ein Beispiel nehmen

      und ebenfalls sinngemäß so etwas faseln wie "geschieht dem Systemstricher ganz recht"

      das kommt von manchen Foristen regelmäßig wenn es um vergewaltigte Frauen aus der linken

      oder grünen Fraktion geht... oder sogar nur um "Frauen"...

      twitter.com/Bedb_Puetz/status/1034082085047283714

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Das morgige Spiel der Dredner gegen den HSV wurde abgesagt.


      Auf Weisung des sächsischen Innenminsteriums das die Polizisten in Chemnitz braucht.


      Sehr clever. Tausende Fußballfans die zum Großteil bereits unnötig angereist sind und nun einen freien Tag haben. Was ist wenn die auf die Idee kommen einen Chemnitz-Besuch zu machen? Oder ist das vielleicht Kalkül? Soll hier provoziert werden um "gewalttätige Rechte" zu präsentieren?

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      Muhackl schrieb:

      AfD: Der Umgang von Medien und Politik mit den Vorfällen in Chemnitz ist unanständig

      Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag schrieb:

      Gewalt gegen Unschuldige und Selbstjustiz sind fraglos völlig inakzeptabel und dürfen von einem funktionierenden Rechtsstaat nicht hingenommen werden. Soviel zum Selbstverständlichen. Die Art und Weise wie jedoch Medien und Politik mit den Vorfällen in Chemnitz umgehen ist unanständig und trägt zur weiteren Polarisierung bei. Anstatt zu allererst die tödlichen Messerattacken, die nur noch Zyniker als Einzelfall abtuen können, scharf zu verurteilen und mit aller Härte in Worten und Taten dagegen vorzugehen, hört man nur noch von vermeintlichen 'Hetzjagden'. Die Kausalität wird völlig außer Acht gelassen. Wo bleibt hier in der Berichterstattung und der politischen Kommentierung eigentlich die Verhältnismäßigkeit? Wenn die abscheuliche Tötung eines Menschen auf offener Straße weniger Beachtung und Empörung erfährt als der wütende Protest dagegen, dann haben wir hier eine fatale Schieflage. Politiker und Redaktionen, deren Antwort auf die Bluttat in Chemnitz ein verallgemeinerndes Sachsen-Bashing ist, tragen zur Spaltung der Gesellschaft bei, untergraben ihre eigene Glaubwürdigkeit und zeigen, dass sie auf ganzer Linie versagen.
      presseportal.de/pm/130241/4045712
      Ehrliche und schonungslose Worte! Dafür schätze ich die AfD. Danke, AfD 00001981 - Ihr werdet mehr gebraucht denn je!!!