Thilo Sarrazin

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Thilo Sarrazin

      "Feindliche Übernahme" auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste!



      Vom großen SPD-Tribunal hört man gar nichts mehr 00002005 Als die SPD-Granden die Fatwa den Pateiausschluss über Herrn Sarrazin verhängen wollten, da konnten sie das Buch noch gar nicht gelesen haben. Und jetzt? Haben sie es immer noch nicht gelesen, oder suchen sie noch verzweifelt nach Stellen, die einen Rausschmiss wegen "parteischädigenden Inhalten" rechtfertigen könnten? Oder trauen sie sich nicht, weil viele Genossen der Basis das nicht verstehen und gegebenenfalls aus der SPD austreten könnten?
      Sie können's nicht lassen

      Jetzt, wo die Aufregung über sein neuestes Buch abgeflaut ist, versucht die SPD-Parteiführung wieder einmal, Thilo Sarrazin auszuschließen.

      faz.net/aktuell/politik/inland…ze-verletzt-15945760.html

      Dieser absehbar erfolglose Versuch dürfte die Verkaufszahlen des Buchs noch einmal für kurze Zeit nach oben steigen lassen :-) . Doch der SPD-Parteiführung geht es wohl nicht mehr nur um Thilo Sarrazin selbst, sondern darum, nach innen ein klares Zeichen zu setzen: Wer sich kritisch und von der Parteiführung abweichend zum Islam oder zur Migration äußert, der kann in der Partei keine Karriere machen. Hier zeigt sich wieder einmal das ganze Dilemma der SPD.

      Titelvorschlag für's nächste Sarrazin-Buch: "Die SPD schafft sich ab."
      Die Sozis versuchen zum dritten Mal, Thilo Sarrazin loszuwerden :00008359:

      morgenpost.de/politik/article2…-Sarrazin-Ausschluss.html

      Mich würde mal wirklich interessieren, was konkret die SPD an dem neuen Buch kritisiert. Im Gegensatz zu einigen Sarrazin-Kritikern habe ich sein letztes Buch gelesen. Thilo Sarrazin ist bemüht, für jedwede Aussage Belege zu liefern, also entweder konkrete Zahlen oder andere Quellen wie den Koran. Sein Tonfall ist sachlich bis trocken, stellenweise sogar etwas zu langatmig, die Argumentation ist durch und durch schlüssig. Kein Spur von "populistischer Stimmungsmache".

      Was also wird ihm vorgeworfen, außer dass er nicht mit den Strom schwimmt und eine Einwanderungspolitik voller Versäumnisse und Fehleinschätzungen zurecht kritisiert? Gegen Enteignungs-Kevin Kühnert, der von der ganz linke Seite gegen den SPD-Mainstream agitiert, gab es noch keinen Ausschlußsantrag.

      Könnte die SPD bitte mal die Vorwürfe konkretisieren? Es wäre interessant, welche konkreten Textpassagen aus "Feindliche Übernahme" die SPD für unvereinbar mit einer SPD-Mitgliedschaft hält und einen Parteiausschluß rechtfertigen könnten. Bislang lese ich überall nur Pauschal-Anschuldigungen, nichts konkretes. 00002605
      Logischerweise ist Thilo Sarrazin auch nur Bestandteil der Weltmafia. In seinem Falle hat er aber die Funktion zwischen zwei verschiedenen Bevölkerungsgruppen Stimmung zu machen.

      Der Islam ist eine Gehirnwäsche wie jede andere Religion ebenfalls. Menschen außerhalb von Religionen haben es sehr schwer in dieser Welt wirklich eine funktionsfähige Gemeinschaft vorzufinden. Diejenigen, die sich einen gewissen Freundeskreis heranbilden sind meiner Beoboachtung nach in der Regel charakterlich extrem degeneriert.

      Der Islam wird negativ betrachtet, weil einige muslimische Länder mehr über die Realität erfahren als unsere gehirngewaschene Bevölkerung. Es ist dieses höhere Bewusstsein, dass den Mächtigen gegen den Strich geht. Der Islam an sich ist ihnen vollkommen Wurscht bzw. sie nehmen es positiv auf, wenn jemand an eine Religion glaubt.

      Logischerweise sind gute Sitten und Werte wichtig, damit eine Gesellschaft funktioniert. Nur sollten es, dann auch bitteschön die richtigen Sitten und Werte sein. Und welche das sind, das entscheidet auf diesem Planeten nur einer, nämlich ich. Alle anderen sind dazu offensichtlich nicht in der Lage.

      Insofern wird die vollkommen sittenlose und wertelose Propaganda der Hellenen natürlich auch etwas gestört von Individuen, die über Sitten und Werte verfügen. Die Muslime tun das zwar nicht wirklich, aber sie halten sich an Regeln.

      Die sich hier daneben benehmen sind in der Regel keine Muslime. Viele von den Orientalen, die hier herkommen stehen sicherlich auch unter Gedankengehirnwäsche der Hellenen oder sind sogar Hellenen.

      Orientalen sind normalerweise sehr gastfreundschaftlich, haben Respekt vor älteren Menschen und sind hilfsbereit. Ändert allerdings nichts daran, dass sie in Deutschland als Bürger oder als Sklaven nichts verloren haben. Jedenfalls nicht, wenn jemand Frieden anstrebt und nicht wenn jemand die Rasse und das Volk erhalten wollen würde, das sich als deutsch bezeichnet. Also wenn jemand einen Genozid an den Deutschen durchführen will und das wollen die ja, dann ergibt die Politik einen Sinn, ansonsten nicht.
      Interview mit Thilo Sarrazin: "Ich habe mich nicht geändert, die SPD hat sich geändert“

      tichyseinblick.de/kolumnen/kna…e-spd-hat-sich-geaendert/
      Mir hat der Arabist Professor Tilman Nagel, Mitglied der ersten Islamkonferenz, in einem 50-seitigen Gutachten bestätigt, dass meine Aussagen im Buch zur Religion des Islam sachlich zutreffen, dass er keine Fehler entdeckt hat und dass der Vorwurf des Rassismus absurd ist.
      ...und Tilman Nagel ist eine echte Kapazität auf dem Gebiet der Islamwissenschaft 00001981 Aus seiner Rezension von Thilo Sarrazins Buch "Feindliche Übernahme" (Weltwoche Print-Ausgabe 40/2018 :(

      Es ist eine reich belegte Tatsache, dass in den islamischen Staaten die Bevölkerung schneller wächst als in vergleichbaren nichtislamischen Staaten, dass die Leistungen der Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen erschreckend gering sind, dass Presse- und Meinungsfreiheit stark gefährdet oder nicht existent sind, dass erhebliche Ressourcen für die Unterwerfung der Bevölkerung, vor allem der nichtmuslimischen Minderheiten, unter islamisch legitimierte Despotien verschwendet werden. [...] Das muslimische Bildungsideal, das erklärtermaßen in der Unterwerfung der Gesellschaft und aller ihrer Glieder unter Allah besteht, hemmt in entscheidendem Maße die Offenheit für Erkenntnisse, die nicht durch die islamischen autoritativen Texte, den Koran und die Prophetenüberlieferung (Hadith), legitimiert sind. [...] Verschärft werden diese Nachteile durch das in den islamischen Gesellschaften obwaltende Verhältnis der Geschlechter, dessen Grundzüge ebenfalls im Koran als Allahs Wille festgelegt sind. So wie dem fürsorgenden Allah das Diesseits untersteht, so untersteht die Frau dem Mann; er hat für ihren Unterhalt zu sorgen, und sie schuldet ihm Gehorsam, nicht zuletzt in sexueller Hinsicht. Es ist die Sache des Ehemannes, seinen ‘Acker’ nach Belieben zu ‘bestellen’ (Sure 2, 223). [...] Es gibt in der Geschichte kein Beispiel dafür, dass in Regionen islamischer Herrschaft nicht die Verbindlichkeit der Scharia durchgesetzt worden wäre, und wo sie im Zuge der Anpassung an die westliche politische Zivilisation zurückgedrängt wurde, wird sie seit mehreren Jahrzehnten wieder als Quelle aller Normen angesehen, sei es offen oder informell.
      Aber nun zurück zum aktuellen Interview bei "Tichys Einblick"

      Thilo Sarrazin wrote:

      Die SPD wäre niemals auf die Idee gekommen in den 70er, 80er, 90er oder auch noch frühen 2000er Jahren jemanden wegen eines Buches, welches religionskritisch ist, aus der Partei auszuschließen.
      Stimmt - 1982 durfte der Sozi Martin Neuffer noch ganz anders über die Ausländerpolitik der BRD reden, und keiner kam auf den Gedanken, ihn rauszuwerfen:
      spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

      Nur leider fanden seine Worte kein Gehör :(
      Noch etwas zum Ausschlussverfahren: Die SPD hat sich beim Ausschlussverfahren von Thilo Sarrazin erstlinig auf ein Gutachten von Yasemin Shooman berufen.

      Sarrazin wrote:


      Die gutachterliche Expertise, die die andere Seite vorlegte, kam von der Islamwissenschaftlerin Sarah Albrecht und der Politologin Yasemin Shooman über angeblichen kulturellen Rassismus. Wobei der Begriff „kultureller Rassismus“ in sich selbst schon unsinnig ist. Rassismus ist eine Haltung, die jemandem wegen seiner ethnischen Herkunft oder eben „Rasse“ als minderwertig einstuft. Eine bestimmte kulturelle Haltung kann man immer kritisieren.
      Frau Shooman ist selbst umstritten: Ihr wird Nähe zu und Förderung von BDS-Anhängern nachgesagt, ebenso wie Verbindungen zum umstrittenen Verein Inssan e.V., welcher wiederum der Muslimbruderschaft zugeordnet wird.

      Man könnte ebenso gut die Antifa ein Gutachten über die Polizei erstellen lassen.
      Ich kann ja verstehen, Muhackl, dass Sie die Order ihres Rabbis oder für wen Sie hier immer tätig sind, Folge leisten wollen und die Muslime als die Teufel schlechtin darstellen wollen. Dasselbe macht offenbar auch Sarrazin. Wahr ist jedoch, dass die Muslime sich hier nicht selbst hergeholt haben. Die haben gar nicht die Macht dazu. Die Muslime sind Gehirnwäscheopfer - mehr nicht. Und die Schläger, die andere töten oder vergewaltigen, sind in der Regel keine Muslime, sondern Asoziale, die dann auch noch häufig im Auftrag der Geheimdienste agieren. Religionen sind Gehirnwäschen und jeder der so etwas wirklich glaubt ist ein gefährlicher Mensch, aber noch viel gefährlicher sind diejenigen, die die Religionen anführen und die Gläubigen führen, denn die wissen, dass das Quatsch ist und man merkt ihnen nicht an, dass sie das wissen. Nicht minder gefährlich sind diejenigen welche gar keine Werte haben oder Prinzipien, an denen sie sich halten - wie beispielsweise das Gesindel, das hier hochgezüchtet wurde in den letzten 3000 Jahren. Wir haben hier ein "strukturelles" Problem oder anders ausgedrückt geisteskranke, geistig zurückgebliebene Superkriminelle prägen diese Welt seit 3000 Jahren. Dass dann entsprechendes Chaos bei rauskommt ist nicht weiter verwunderlich. Ich weiß nicht genau, welche "Lösung" Ihnen vorschwebt, aber selbst wenn alle Muslime wie von Zauberhand verschwinden würden, sind da ja immer noch diese Geisteskranken, die alles zu verantworten haben, an den Schaltzentralen der Macht. Es hätte sich also nichts geändert.

      Weltmafiavollidiot wrote:

      Dasselbe macht offenbar auch Sarrazin.
      Thilo Sarrazin übt Islamkritik. Und Islamkritik ist Selbstverteidigung mündiger Bürger gegen eine totalitäre Weltanschauung. Dies wird von gläubigen Muslimen und ihren Führern aber als Angriff auf ihre Religion, ja geradezu als Angriff auf ihr Seelenheil aufgefasst. Als "Gegenwehr" unterstellen sie uns die schlimmsten Absichten, die vor allem bei Deutschen tief sitzende Schuldgefühle auslösen sollen, nämlich "Rassismus“, der ja auch Thilo Sarrazin fälschlicherweise vorgeworfen wird. "Diese schlimmen Deutschen sind wieder da! Damals gegen die Juden und heute gegen die Muslime!" Ist natürlich Unsinn, aber die Masche funktioniert.

      Thilo Sarrazin wrote:

      Hier laufen ganz andere Dinge ab: Die gegenwärtige SPD-Führung ist offenbar teilweise in den Händen fundamental orientierter Muslime, die eine kritische Diskussion des Islam in Deutschland grundsätzlich verhindern wollen.
      Hat er Recht oder nicht?

      Unterwanderte SPD: Marionetten-Partei der Muslimbrüder?

      Ist die SPD islamistisch unterwandert und die von Islamkritikern kreierte scherzhafte Formulierung einer „Scharia-Partei-Deutschlands“ mehr als nur Polemik, sondern knallharte Realität?
      Nach einem Artikel des Cicero mit der Überschrift „Islamische Netzwerke in der SPD – Genosse Muslimbruder“ besteht daran kaum noch Zweifel.
      „In ganz Europa haben Islamisten damit begonnen, Vereine, Parteien und staatliche Organisationen zu unterwandern. Zum Beispiel in Berlin – die islamistischen Netzwerker nutzen dabei die SPD als strategischen Brückenkopf“ schreibt Daniel Fischer in seiner Einleitung und beweist wie islamistische Netzwerke bereits die Politik des Koalitionspartners SPD beeinflussen.
      Als Beispiel für den indirekten Einfluss dieser islamistischen Netzwerke nannte Fischer den irren Vorschlag von Berlins sozialdemokratischen Innensenator Andreas Geisel bei der Reintegration von nach Deutschland zurückgekehrter IS-Kriegsverbrecher und deren Angehörigen „auf die Hilfe von radikalen Muslimen zurückzugreifen, auf sogenannte Legalisten.“ Als Legalisten bezeichnen die Sicherheitsbehörden laut Cicero-Artikel solche Islamisten, die anders als terroristische Gruppierungen auf Gewalt verzichten und stattdessen die liberale Demokratie nutzen, um dem gemeinsamen Endziel eines Gottesstaats näherzukommen. Mit warmen Worten warb der Innensenator für die Zusammenarbeit mit den islamischen Kalifat-Anhängern.
      „Wir müssen auch den Dialog mit gemäßigten islamistischen Gruppen suchen, um Auffangstationen zu schaffen“, so Geisel. Nach Meinung des Innensenators könnten „legalistische Islamisten“ die Militanten in den eigenen Reihen besser ansprechen und zumindest von Gewalt abbringen.
      Für die Cicero-Autoren Daniel Fallenstein und Ralf Fischer ist es kein Zufall, dass ein solcher Vorschlag von einem Berliner Sozialdemokraten unterbreitet wurde, denn seit zehn Jahren versuchen die sogenannten „legalistischen Islamisten“, die vor allem im Umfeld der Muslimbruderschaft angesiedelt sind, mit Erfolg die Berliner SPD zu unterwandern und sie als Brückenkopf zur Infiltrierung der deutschen Zivilgesellschaft zu benutzen.
      „So ist es den Muslimbrüdern gelungen, intensive Kontakte in die Parteien, die Politik und in hohe Ämter der Bundesrepublik zu knüpfen“ schreibt Fischer und zitiert die Islamkritikerin Sigrid Herrmann-Marschall (55), die diese Strategie als „islamistisches Astroturfing“ bezeichnet.

      Schlüsselfigur Lydia Nofal

      Zu den SPD-nahen Vereinen mit gleichzeitigen Kontakten zu fundamentalistischen Muslimen gehöre laut Cicero der Berliner Verein Inssan. Eine wichtige Vertreterin, Lydia Nofal, soll zugleich Mitglied der SPD und Sprecherin des Arbeitskreises der Muslime in der SPD (AKMS) sein. Darüber hinaus gehöre Nofal zum Führungsgremium des Zentralrates der Muslime (ZMD). Der Arbeitskreis AKMS sei von Nofal 2014 mit Unterstützung der damaligen Bundesintegrationsbeauftragten und stellvertretenden Parteivorsitzenden Aydan Özoguz ins Leben gerufen worden. „Nofal und Özoguz waren sich schon zuvor im deutschen Netzwerk der Muslimbrüder begegnet. Beide stehen auf der Teilnehmerliste des exklusiven Seminars „Zurück zu den Wurzeln: Islamleben“ vom 16. bis 18. September 2011“, schreibt Ralf Fischer und weist darauf hin, dass an dem Treffen vor allem in- und ausländische Vertreter der Muslimbrüder teilnehmen würden. Laut Fischer fällt der Arbeitskreis vor allem durch Hetze gegen Israel auf.
      Im weiteren Verlauf des sehr langen, gut recherchierten und lesenswerten Bezahlartikels des Ciceros wird beschrieben, wie tief die SPD in die Aktivitäten der Inssan verstrickt ist. Hier ein Beispiel von vielen:
      „2010 erhielt der Verein Inssan für sein Projekt „Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit“ im Rahmen des Berliner Landesprogramms „Demokratie. Vielfalt. Respekt. Gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“ auch das erste Mal unmittelbar staatliche Fördermittel. Die Unterstützung durch den Berliner Senat für dieses Projekt betrug in den Jahren 2010 bis 2018 über 330 000 Euro.“ Weitere Unterstützung erhielten die SPD-Salon-Islamisten im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms (PartInt) für Projekte mit Flüchtlingen.
      Daneben werden auch andere Netzwerk genannt, die ebenfalls mit der Schlüsselfigur und Konvertitin „Lydia Nofal“ verbunden sind. Zum Beispiel das bundesweit bekannte muslimische Projekt JUMA (jung, muslimisch, aktiv), gefördert mit Geld der Landeskommission Berlin gegen Gewalt. Als prominente Initiatorin dieser Jugendinitiative gilt Sawsan Chebli (SPD), Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales.

      So schließt sich der Kreis und gibt Einblicke in ein beunruhigendes Netzwerk, dessen Gönner bis in die oberste SPD-Etage reicht.

      Die SPD, eine Partei, die eine Islamisierung Deutschlands nicht nur duldet, sondern sogar fördert. Aus Dummheit? Aus Dekadenz? Aus Mangel an Bildung? Der Niedergang der Partei hat bereits in den frühen 90er Jahren eingesetzt und inzwischen haben SPD-Mitglieder die Partei übernommen, die Politiker wie Herbert Wehner oder Willi Brandt oder den konservativen Georg Leber nur noch vom Hörensagen oder gar nicht mehr kennen.
      facebook.com/LKR.Bayern/posts/1761294720639218/
      cicero.de/innenpolitik/islamis…derschaft-islamismus/plus

      Muhackl wrote:

      Thilo Sarrazin übt Islamkritik. Und Islamkritik ist Selbstverteidigung mündiger Bürger gegen eine totalitäre Weltanschauung.
      Erst mal lehne ich jede Religion ab, weil sie eine Gehirnwäsche darstellt. Zweitens interessieren mich Worte wie totalitär nicht. Ich bin nur daran interessiert, ob sich jemand richtig verhält oder falsch. Und je nachdem würde ICH hätte ich hier Macht reagieren. Ob das aus Ihrer Sicht dann totalitär wäre oder irgendein anderes Wort, wär mir ehrlich gesagt ziemlich egal.

      Aber ich habe keine Macht. Und eine wichtige Tatsache scheinen Sie zu vergessen / verdrängen die Hellenen sorgen dafür, dass nur Marionetten von ihnen hohe Parteiposten bekommen können oder allgemein sehr weit nach oben kommen können. Außerdem wünschen sich die Hellenen offensichtlich nichts sehnlicher, als dass die hier importierten Ausländer und die wenigen Restdeutschen, die meisten im Rentenalter oder behindert oder krank sind, gegeneinander kämpfen. Das Ganze würden die Hellenen und ihre Agenten dann mit einem fiesen Lächeln quittieren

      Außerdem - sagte ich hier auch schon häufiger - die Assis, die sich hier daneben benehmen sind in der Regel keine Muslime. Muslimen ist es beispielsweise untersagt Alkohol zu trinken. Die sog. Muslime können auch positiv in Erscheinung treten. Sie können hilfsbereit sein usw.

      Aber nicht, dass wir uns falsch verstehen, kein fremdrassiger Ausländer gehört nach Deutschland. Und Gehirnwäschen egal welche gehören auch nicht nach Deutschland. Und Arschlöcher, die mich versklaven wollen gehören weder nach Deutschland noch auf diesen Planeten. Hätte ICH die Macht würde ich dementsprechend wieder für homogene Verhältnisse sorgen. Das heißt beispielsweise würde ich dafür sorgen, dass hier alle dieselbe Rasse haben und die gleichen Wertvorstellungen. Und dass hier eine echte soziale Gemeinschaft entsteht und kein nebenherleben. Die Besten meines Volkes, die ich auswähle, werden sich fortpflanzen und erfolgreich sein und ihr Potential optimal ausschöpfen können. Ich würde die Bildung perfektionieren, für gesunde Menschen sorgen und die objektiv richtigen Entscheidungen auf allen Ebenen des Lebens, der Wissenschaft und der Kultur treffen. Jeder hätte die Möglichkeit in der Hierarchie aufzusteigen oder abzusteigen, je nach menschlichen Qualitäten, die er offenbart. Ich wäre hart, gerecht und weise in allem was ich tue und entscheide. Also das genaue Gegenteil der Assigesellschaft von heute. Bei mir gäbe es auch keine sinnlosen Beschäftigungstherapien, die man heute als Arbeit bezeichnet. Und teilweise je sinnloser und bescheuerter desto besser wird das bezahlt. Bei mir würden sich alle Sportler, alle Beamten etc. eine sinnvolle Tätigkeit suchen, wo sie für die Gesellschaft etwas leisten. Und ich würde die sozialen Angebote und die Freizeitangebote komplett in staatliche Hände legen. Und das würde ich entsprechend fördern. Bei mir würde niemand 8 Stunden am Tag arbeiten. Mindestens die Hälfte des Tages muss ein Mensch haben um sich weiterzuentwickeln und soziale Kontakte zu pflegen etc. Und viele, die sich heute als strahlende Sieger fühlen und andere, die viel mehr sind als sie selbst herablassend behandeln und betrachten, würden ihre Denk- und Verhaltensweise sehr schnell ändern oder sterben. Dasselbe trifft für alle anderen asozialen Verhaltensweisen zu, die in dieser Welt viel zu häufig auftreten. Und natürlich erst recht für Kriminelle. Die würden von mir sofort nen Kopfschuss bekommen. Einer nach dem anderen. Wie gesagt, hätte ich hier die Macht, habe ich aber nicht.

      Und alle fremdrassigen Ausländer hätten die Wahl entweder sie gehen freiwillig oder sie sterben. Wohlgemerkt hätte ich hier die Macht. Hab ich aber nicht. Ich sag nur wahrheitsgemäß was ich tun würde. Und alle Menschen, die deutschlandfeindlich sind, egal welcher Rasse sie angehören oder welchem Volk sie entspringen bekämen von mir ebenfalls einen Kopfschuss. Vielleicht bleiben dann nur noch ein paar Millionen übrig in Deutschland, aber darauf könnte man dann immerhin aufbauen. Dann hätte Deutschland eine Zukunft. So wie es heute ist hat weder Deutschland noch die Welt eine Zukunft. Sie scheinen das immer noch nicht kapiert zu haben, liegt vermutlich daran, weil Sie unter Gehirnwäsche stehen, aber Sie und alle anderen hier, sind Opfer von Geisteskranken und wurden so abgerichtet, dass sie diesen Geisteskranken wie hörige Köter dienen. Das ändert aber nichts daran, dass die geistesgestört sind und fehlplatziert. Von denen würde auch keiner leben in meiner Welt.

      Das ist reale Politik. Verstehen Sie? Nicht dieses Gesülze. Mich interessiert kein Gesülze. Ich will nicht in den Schlaf gesprochen werden. Und die Leute, die hier herrschen machen ja reale Politik. Nur eben nicht in meinem Sinne oder im Sinne von jedem Menschen, der noch halbwegs klar im Kopf ist.

      Das würde ein realer Mann machen, der deutsch ist oder was auch immer und die Macht in seinem Land hat und die Verantwortung trägt. Das wäre normal. Es ist nicht normal den Abschaum zu fördern. Oder Verbrecher mit Samthandschuhen anzufassen oder die Fähigsten und Besten unten zu halten. Das ist im Sinne unserer Sklavenhalter. Leider sind das nicht nur Sklavenhalter, sondern außerdem sind sie noch geistesgestört, geistig zurückgeblieben und superkriminell. Ich hoffe, dass Sie auch im gehirngewaschenen Zustand verstehen, dass Menschen mit solchen Charaktereigenschaften eigentlich keine Macht haben sollten, sondern umgehend auf den Friedhof befördert werden sollten.