Demokratie, und was sie bedeutet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wenn wie heute irgendwo eine "Wahl" stattfindet, reden sie in dem nicht gerade kleinen Politikforum HPF über nichts anderes. Der einzige Strang, der dann bedient wird, ist der, wo es um die betreffende Wahl geht.

      Daran erkennt man wie unter einem Brennglas, wie systemabhängig demokratiefixiert die meisten Schreiber dort noch immer sind. Der Gedanke, daß es keine schlechte Idee wäre, die "Wahlen" einfach mal zu ignorieren, kommt den wenigsten in den Sinn.

      Wenn nun einer vom Staatsschutz dieses Forum beobachtet, und sieht, daß die da nach Wahlen alle nur über ein Thema schreiben, fällt dem ein Stein vom Herzen. Dann weiß er sofort: Alles wie gehabt, der Repubklik droht keine Gefahr. Einen größeren Gefallen, als wählen zu gehen, und sich mit Wahlergebnissen zu beschäftigen, kann man den Demokraten gar nicht tun. Damit werden sie schließlich legitimiert.
      Ja so ist es.
      Bei uns spielen Wahlen keine so große Rolle und schon gar nicht Spannung.
      Ist ja auch völlig egal wie Wahlen ausgehen, es wird ja koaliert.
      Ich bin Hesse aber ich habe heute noch keinmal ins Fernsehen umgeschaltet
      um Wahlergebnisse zu studieren und die immer gleichen Phrasen

      "zunächst bedanke ich mich bei den Wählerinnen und Wählern ...bla bla"
      "der Wähler hat uns einen klaren Regierungsauftrag erteilt....."
      "jetzt werden wir erstmal analysieren bla bla"

      ertragen zu müssen.
      Wie heißt es so schön:
      Wenn Wahlen was bewirken würden, wären sie verboten.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche