Klimawandel - menschengemacht ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      So ist das eben mit der Klima-Religion. Immer wieder neue Ideen, damit der Ablass-Euro rollt. Mal schauen, wie lange der Michel, der ohnehin schon durch hohe Strompreise wegen einer vermurksten Energiewende gebeutelt und gekniffen ist, das noch mit sich machen lässt, bevor er aufwacht. Leider gibt es hier noch viel zu wenige Menschen, die sich darüber Gedanken machen, ob die Ihnen von den "Eliten“ aufgezwungenen Maßnahmen überhaupt Sinn machen.

      Und Viele sind sich der Dimensionen gar nicht bewusst: Deutschland mit seinen 83 Mio. Einwohnern stellt 1,5% der Weltbevölkerung dar. Aufstrebende Länder wie China, Indien und Indonesien mit insgesamt fast 3 Mrd. Menschen streben nach mehr Wohlstand und daher auch nach mehr Energie. Dazu wächst die Weltbevölkerung um jährlich ca. 80 Mio. Menschen (also um eine Bevölkerung Deutschlands), die auch irgendwie mit Energie versorgt werden müssen. Und da meinen Manche wirklich, dass das kleine Deutschland das Klima retten wird? Sollte der Klimawandel wirklich durch den Menschen (mit)verursacht werden, dann gibt es nur eine Erkenntnis: Es gibt auf diesem Planeten einfach zu viele Menschen.

      Zur Rolle der Kirchen bei dem Ganzen eine österliche Link-Empfehlung von mir:


      Gunnar Schupelius: In der Kirche wird der Klimaschutz fast wie eine Religion gehandelt
      "Bereits im Jahr 2015 bestätigte eine NASA-Studie, dass die Polkappe der Antarktis stark wächst. Die NASA kam sogar zu dem Schluss, dass die Forschungsergebnisse des Berichts des IPCC (Weltklimabericht) den Ergebnissen der NASA-Studie widersprechen.

      Demnach ist die Vorhersage des IPCC, dass die Polkappen schmelzen und der Meeresspiegel ansteigt, falsch.
      Nach neusten Satellitendaten hat der Eisschild in den Jahren von 1992 bis 2001 um 112 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr zugenommen. In den Jahren 2003 bis 2008 nahm der Eisschild um 82 Tonnen Eis jährlich zu. Chef-Glaziologe der NASA, Dr. Jay Zwally sagte, die NASA-Studie stimme im Wesentlichen mit anderen Studien überein, dass der Eisschild auf der Antarktischen Halbinsel und in der Westantarktis zunehme. Die gute Nachricht sei, dass die Antarktis derzeit nicht zum Anstieg des Meeresspiegels beitrage, sondern eine Senkung von 0,23 Millimeter pro Jahr bringe.

      2008 berichtete die „Welt“ über das Aussterben der Eisbären in der Antarktis. Dieser Bericht sei allerdings eine „Mär“, denn die Eisbären-Populationszahlen befänden sich aktuell auf Rekordniveau, so der Bericht der NASA. Angesichts dieser Zahlen scheint die Theorie des Treibhauseffektes doch sehr „unwissenschaftlich“: Die Atmosphäre der Erde besteht zu 78% aus Stickstoff, 21% Sauerstoff, 1% Edelgasen und 0,028% CO2. Davon produziert die Natur selbst etwa 96% CO2. Die restlichen 4% produziert der Mensch, also 0,00152% CO2 der gesamten Atmosphäre.
      Dass dieser geringe Prozentsatz für einen globalen Klimawandel verantwortlich sein soll, ist nicht nur unwahrscheinlich, sondern hirnverbrannt."

      Quelle

      In den Talg Schauen der GEZ Lügenmedien wird so etwas natürlich niemals zur Sprache kommen.
      Dett wär ja schlecht fürs Jeschäft.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche