Klimawandel - menschengemacht ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Grünen-Anhänger fliegen am meisten!

      Das geht aus einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen hervor, die der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft beauftragt hat. Die Demoskopen wollten zum einen wissen, ob die Befragten in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal geflogen sind. 46 Prozent der Grünen-Wähler bejahten die Frage. Damit lagen sie vor den Anhängern aller anderen Parteien. Knapp dahinter lagen die FDP-Wähler (45 Prozent), gefolgt von Wählern von CDU/CSU (40 Prozent), der Linken 32 Prozent und der SPD (31 Prozent). Ganz hinten lagen die AfD-Wähler. Nur 26 Prozent gaben an, im letzten Jahr geflogen zu sein. Unter allen Befragten waren es 37 Prozent, die im letzten Jahr geflogen sind.
      tagesspiegel.de/politik/umfrag…te-gewissen/24679158.html
      Die GrünInnen haben eben zwei Arten von Moral: Eine für sich und eine für die Anderen. Aber wenigstens haben sie "ein schlechtes Gewissen" dabei...behaupten sie zumindest bei der Umfrage.

      Interessant in diesem Zusammenhang sind auch die 1740 Flüge pro Jahr zwischen Bonn und Berlin von Beamten des Umweltministeriums, das für alle die Preise kräftig erhöhen will.

      focus.de/politik/deutschland/i…-und-her_id_10939545.html

      Die Beamten werden aber auch dann sicher weiter fliegen, denn die Preiserhöhung für diese Flüge zahlt der gemeine Steuerdepp.

      "Klimasteuer"... das wird teuer

      Das grenzt jetzt an Größenwahn!

      Der CDU gehen die Pläne der Grünen für einen 100-Milliarden-Klima-Fonds nicht weit genug. Sie will einen radikalen Vorstoß mit mehreren hunderten Milliarden - und damit die Grünen ideologisch überholen.

      youtube.com/watch?v=dvI6_P2SnBA

      Meint Herr Brinkhaus ernsthaft, Deutschland könne das Weltklima retten durch hunderte Milliarden, die es im Inland dafür ausgibt? Das klingt nach vorsätzlichem Verballern unserer Steuergelder, um Greta Thunberg und Louisa Neubauer zu imponieren. Andere dringend erforderliche politischen Maßnahmen kann sich die arbeitende und steuerzahlende Bevölkerung dann wohl abschminken. Steuerentlastung ? Bessere Infrastruktur ? Zukunftssichere Altersvorsorge ? Sorry, kein Geld mehr da! Brauchen wir alles, um Deutschlands CO2-Ausstoß zu reduzieren.

      Was verändert eine Verringerung von Deutschlands Ausstoß eigentlich konkret?

      Klimalüge nun teuer für alle?

      Ich bin immer noch nichht wirklich davon überzeugt, dass der Klimawandel wirklich keine Erfindung der Industrie ist. Denn, mal ganz ehrlich, es gab doch schon immer Phasen, in denen es mal wärmer und mal kälter war. Ist einfach so. Wenn ich dann lese, dass es Plan ist, eine neue Steuer auf die Emission von CO2 einzuführen, dann könnte mir immer gern die Hutschnur platzen. Für mich ist das schon irgendwie ein merkwürdiger Zusammenhang - oh, wir haben ein Problem und Hilfe kommt durch eine Steuer?

      Alfred wrote:

      Hier wird die Klimareligion vorgeführt:
      Nur sind die MS-Medien, allen voran der ÖR-Funk nicht so sehr an Fakten interessiert, einzig die richtige Haltung ist ausschlaggebend. Darum präsentiert man uns dort ausschließlich "Klimaforscher", die einer bestimmten Richtung Gehör verschaffen und Antworten geben, die zum gewünschten Ergebnis passen. Es ist halt sehr praktisch, wenn man seine Experten selbst auswählen kann.
      AfD besucht "Fridays for Future" und entdeckt erschreckende Wissensstände, selbst bei den Erwachsenen:

      invidio.us/watch?v=cSQB044iD4g

      Ich glaube, unser Problem ist weniger der Klimawandel als die Dummheit der Menschen. Insbesondere die Dummheit derjenigen, die sich für schlau halten, weil Sie alles glauben und nachplappern, was ihnen die Propaganda eingetrichtert hat. Selbst solche "ExpertInnen-Aussagen" bleiben ohne nennenswerten Widerspruch:

      Annalena Baerbock wrote:

      An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet.
      Leider ist diese Berechnung nirgendwo einsehbar 00002005 So viel zur "grünen Kompetenz" in Sachen Stromversorgung. Nun ja .... Annalenchen ist halt eine ganz Gescheite. Immerhin hat sie bis zum Ende studiert, mit Abschluss, ganz im Gegensatz zu den Allermeisten der GrünInnen. Und sie möchte das halt auch immer wieder zeigen, indem sie wie ein Wasserfall labert - zu viel und so schnell, dass das Gehirn da nicht mehr mithalten kann.
      Die Grüninnen labern immer davon, dass 97% aller Wissenschaftler vom menschengemachten Klimawandel ausgehen.

      Die Wirklichkeit sieht ganz anders aus:



      Vermutlich glauben die Grüninnen das alle Wissenschaft wie Harald Lesch aussehen müssen... :00008359:

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Alfred wrote:

      Vermutlich glauben die Grüninnen das alle Wissenschaft wie Harald Lesch aussehen müssen

      Von sich selbst zu glauben, dass man die alleinige Wahrheit besitzt, ist ein geistiges Armutszeugnis. Dieser Glaube ist vor allem bei den GrünInnen vorhanden.

      Renate Künast ging sogar so weit, dem (selbstverständlich menschengemachten) Klimawandel die Schuld am Reaktorunglück von Fukushima zu geben.
      tichyseinblick.de/daili-es-sen…e-folge-des-klimawandels/

      Ebenso werden immer wieder die Millionen Flüchtlinge weltweit auf den Klimawandel zurückgeführt, obwohl bislang noch keine bewohnte Insel im Meer versunken ist und in der Sahelzone in Afrika die Niederschläge durch die Klimaveränderungen sogar zugenommen haben, weil durch höhere Meerestemperaturen mehr feuchte Luft an den Südrand der Sahara gelangt. Wenn in Afrika dennoch in etlichen Regionen nicht genügend Lebensmittel für alle angebaut werden können, dann liegt das vor allem an der Überbevölkerung. Aber diese kann man wohl schwer dem Klimawandel anlasten, es wird aber aus rein propagandistischen Gründen getan: "Wir Industriestaaten alleine haben den Klimawandel in Afrika verursacht, somit müssen wir auch alle Afrikaner aufnehmen."
      Die Mainstreampresse macht bei dieser Propaganda munter mit, und ihr ist dafür keine Schlagzeile zu dämlich:

      "Die Menschheit verliert die Kontrolle über den Zustand der Erde", schreibt der SPIEGEL

      Der ganze Größenwahn erheblicher Teile von Politik und Medien in einer einzigen Überschrift: Was für eine Hybris, zu glauben, der Mensch habe jemals die Kontrolle über den Zustand der Erde gehabt! Ich glaube eher, die SPIEGEL-Redaktion verliert die Kontrolle über ihren Verstand!
      Wann erkennen wir wieder an, daß politischer "Konsens“ den Tod wissenschaftlicher Neugier bedeutet? Wann treten wir endlich einen Schritt zurück und betrachten das ganze Bild? Wann erkennen wir an, daß es nicht darum gehen kann, der Erde eine willkürlich ausgedachte "Wohlfühltemperatur“ zu verpassen, sondern jeder Veränderung im Klima mit Anpassung zu begegnen, während wir gleichzeitig menschliches Fehlverhalten abstellen, dessen Auswirkungen heute gern pauschal dem Klimawandel zugeschlagen werden?
      Mit welchem Recht verlangt der Lügner, ich solle seine Lügen widerlegen? Bin ich sein Hund? Nein, ich sage die Wahrheit. Soll er doch meine Wahrheit widerlegen! Das kann er nämlich nicht.

      Na Gretachen, watt sachste nu?

      ""Das oberste kanadische Gericht hat die Lüge vom menschengemachten Klimawandel entlarvt und damit gegen deren Schöpfer, Klimapapst Michael Mann, entschieden, der die legendäre „Hockeyschläger“-Klimakurve erstellt hat. Er unterlag in einem jahrelangen Rechtsstreit gegen Tim Ball, Professor für Klimatologie an der Universität von Winnipeg und Autor zahlreicher Bücher über Klimawissenschaften. Ein brisantes Urteil mit ungeheurer Sprengkraft, über das deutsche Mainstream-Medien bislang kollektiv schweigen.

      Ist der »Hockeyschläger« jetzt endgültig vom Tisch? Und damit die Basis für die These von der menschengemachten Erwärmung der Erde? Sein »Erfinder«, Michael Mann hat gerade in Kanada mit Pauken und Trompeten einen Prozess vor dem Obersten Gericht von British Columbia verloren. Den hatte er gegen Tim Ball angestrengt.
      Michael Mann ist »Mister Hockey-Stick«, der mit seiner berühmten Hockeyschläger-Kurve 1998 die Grundlage für Greta Thunbergs und aller anderen Klimabewegten Panik legte. Er nämlich dramatisierte die Temperaturentwicklung der jüngsten Zeit, indem er die Verlaufskurve am Ende willkürlich steil nach oben zog. Mit diesem Kunstgriff brachte Michael Mann mehr Drama in die Klimadiskussion. Für die weltweite Propaganda sorgte Al Gore, Ex-Vizepräsident der US-Demokraten. Der pimpte damit seinen Weltuntergangsfilm »Eine unbequeme Wahrheit« auf. (Grafik Hockeystick-Kurve u.a. hier zu finden oder hier.)
      Doch die Temperatur hält sich nicht an die Klimapanik-Vorgaben, pendelt bekanntlich in den vergangenen 30 Jahren um eine relativ gerade Linie, sie steigt und fällt nicht; die mittlere Temperatur der Erde weiß im Augenblick offenbar nicht so recht, ob es wärmer oder kälter werden soll. Das alles passt nicht in das Klimapanik-Konzept mit integriertem Angstfaktor. So kann man schlecht behaupten, wir stünden vor einer katastrophalen Erderwärmung. Bis eben Michael Mann zu seiner Radikallösung griff und am Ende die Kurve fälschte. Das Ergebnis sah wie ein Hockeyschläger aus. Eindrucksvoll – mit dem kleinen Nachteil, dass dies nicht durch die Daten gedeckt wurde.
      Der hochgelobte Michael Mann weigerte sich nämlich beharrlich, seine Rohdaten und Computercodes herauszurücken, damit nachgeprüft werden konnte, wie sein berühmter Kunstgriff zustandekam. Mann selbst hielt sich für den Inbegriff der Tugend und Kämpfer für die wissenschaftliche Wahrheit und entpuppte sich letztlich doch als plumper Fälscher. Er erwies sich überdies als sehr empfindlich gegenüber der Kritik, seine Grafik sei gefälscht, und griff immer wieder unter anderem seinen ärgsten Kritiker Tim Ball an. Der heute 81-jährige ist kanadischer Geograph und kritisiert in zahlreichen Kommentaren und Reden die These vom menschenerzeugten Klimawandel. Er warf dem IPCC auch vor, Gelder für die Hypothese der anthropogenen Erwärmung zu verschwenden und damit gleichzeitig richtige Forschung und ein tieferes Verständnis von Klima und Klimawandel zu verhindern.
      Den hat der schnell beleidigte Michael Mann verklagt – und jetzt nach neun Jahren den Krieg in Schlachten vor den verschiedenen Instanzen endgültig verloren. Das Gericht wollte Beweise sehen, die konnte Mann nicht liefern. Er muss außerdem Prozesskosten in Millionenhöhe bezahlen. Michael Mann twitterte und wetterte wild um sich, bestreitet jetzt übrigens, dass er verloren hat: »Es gab einige wild unwahrheitsgemäße Behauptungen über die kürzliche Einstellung des Verleumdungsprozesses gegen Tim Ball, der in den sozialen Medien zirkuliert.«
      Mann erfuhr sein erstes Waterloo schon vor zehn Jahren bei jenem »Climategate«, als Hacker tausende von internen Mails der Klimaforscher veröffentlichten, aus denen der Schwindel hervorgeht. Climategate eröffnete auch Einblicke in das merkwürdige Gebaren des Potsdamer Klimafolgeninstituts PIK.
      Gut möglich, dass auf Mann jetzt sein zweites Waterloo zukommt. Denn hinter dem jüngsten Urteil verbirgt sich Sprengstoff mit drastischen Folgen und weiteren Klagen. Denn das Gericht kann jetzt davon ausgehen, dass der klimatische »Hockeyschläger« auf gefälschten Daten beruht. Der Wissenschaftler hätte in diesem Falle nicht nur gezielt Regierungen getäuscht, sondern auch öffentliche Gelder mit wahrscheinlich krimineller Energie veruntreut. Ein heftiger Vorwurf. Denn dieser »Hockeyschläger« bildet die Grundlage für all die Klimapanik, die hier zahllose Investmentfondsgesellschaften und NGOs abziehen. Diese Grundlage wiederum beruht auf einer Fälschung.
      Sie rückt jetzt auch verstärkt den Kardinalfehler der gegenwärtigen Klimapanik-Diskussion ins Rampenlicht: Es gibt keinerlei Kontrolle über das, was an wilden Klimakatastrophentheorien hinausposaunt wird. Die Katastrophenapostel bis hin ins Potsdamer Klimafolgeninstitut PIK (die Jörg Kachelmann kürzlich als: „lustig-scharlataneske[…] Konstruktionen aus der potsdämlich-professoralen Welt […], die so sehr verzweifelt einen Zusammenhang zwischen Hitze und Waldbränden konstruieren“ bezeichnete) dürfen unkontrolliert und unbehelligt jeden Unsinn über menschengemachte Klimaerwärmung erzählen und die Politik in ihrer Zerstörung eines Industrielandes bestärken. Mindestens als unverantwortlich muss eine solche Politik bezeichnet werden, die auf Grundlage einer unbewiesenen Theorie Milliarden verpulvert – ohne jegliche Qualitätskontrollen.
      In der Industrie finden nicht umsonst zu allen möglichen Qualitätsfragen permanent Audits statt – in Sachen »Klima« nichts dergleichen. Einige wenige Meinungsmacher bestärken sich lediglich gegenseitig.
      Von jenem Hockeyschläger bis hin zu der vorläufigen Schließung des Tagebaues Jänschwalde und der Zerstörung der Autoindustrie ist es ideologisch nur ein kleiner Schritt. Doch jetzt scheint einiges ins Stocken geraten zu sein. Das Urteil in Kanada stürzt die Community der »Klimawissenschaftler« in eine tiefe Krise. »Eine bittere und peinliche Niederlage für den selbsternannten »Nobelpreisträger«, bewertet das Online-Tech-Magazin das Urteil in Kanada und fährt fort: »Hunderte von Peer-Review-Papiere zu Manns Arbeiten – jetzt erweisen sie sich als wertlos.«
      Die Klimaapostel agieren zunehmend gereizter, sichtbar an der seit der »Klimakonferenz« in Krakau verstärkten Propaganda. Das System »Greta« ist letztlich die Spitze der Emotionalisierung der Klimapanik, mit der die Heimatfront der Unwilligen geknackt werden soll.
      Doch in Amerika zeigt sich, dass die Klimapanik jenseits des großen Teiches gestorben ist. »Greta« interessiert dort weitestgehend niemanden mehr, die Hintermänner in den diversen Fonds hatten wohl mit einem rauschenden Empfang gerechnet, wie das bei Mr. Obama sicherlich der Fall gewesen wäre. Der wird demnächst auf einem prächtigen, 15 Millionen Dollar teuren Anwesen auf Martha’s Vineyard in Massachusetts residieren, direkt am Atlantik. Hat er denn keine Angst vor seinen Prophezeiungen von steigenden Meeresspiegeln und ab- und versinkenden Küsten? Er glaubt wohl selbst nicht so recht an die Klimapanik."

      Quelle

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Kennt diese Regierung nur noch Verbote und Quoten?

      WELT: "Das ist eine Katastrophe, was die da machen“

      Und für Teile der Bevölkerung geht selbst dieser Unsinn noch nicht weit genug und sie möchten, dass noch mehr neue Steuern erhoben werden... und das auch noch in Zeiten einer aufkommenden Rezession! Der wohl größere Teil der Bevölkerung weiß, dass der jetzige Weg ins Abseits führt, stellt sich aber nicht auf die Hinterbeine, sondern macht diesen Irrsinn mit, der zu einer deinstrustrialisierenden Katastrophe für unser Land führen wird. Solche Pläne können in einem Industriestandort nicht funktionieren, zumindest nicht bei gleichzeitiger Arbeitsplatzsicherung. Aber auf der anderen Seite: Warum soll man in so einem Staat überhaupt noch arbeiten gehen? Berechtigte Frage oder nicht???

      Die Klima-Beschlüsse der GroKo

      Die Merkel-Regierung läuft wieder mal dem grünen Zeitgeist hinterher, und das öffentliche Portemonnaie wird folgen.

      waz.de/politik/union-und-spd-e…maschutz-id227142551.html
      Für das milliardenschwere Klimapaket will die Regierung keine neuen Schulden aufnehmen. Die „schwarze Null“ solle bleiben, hieß es.

      Ja, sicher wird die GroKo einen kreativen Weg finden, dieses Geld auch wieder einzutreiben. Ich habe keine Zweifel daran, dass Union und SPD (getrieben von den GrünInnen) schon neue Geldquellen zur Finanzierung im Auge haben und notwendige neue Steuern und noch notwendigere Steuererhöhungen zum Wohle der Gesellschaft einführen werden.

      Wir schaffen zahlen das!