31. Spieltag: Glubb - Bayern.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Es müssen unbedingt drei Punkte her und nach dem gestrigen Kraftakt in Bremen sollten frische Kräfte zum Einsatz kommen.
      Nürnberg wird zwar noch mal alles reinhauen aber sie haben natürlich wenig spielerische Klasse und sind von den vielen Rückschlägen
      arg gezeichnet, trotzdem darf man sie nicht unterschätzen und von Schalke ist keine Hilfe zu erwarten.

      So würde ich beginnen:


      ........................Ulreich

      ....Kimmich - Süle - Hummels - Alaba

      ..........Müller - Goretzka - James

      .......Gnabry - Lewandowski - Coman


      Hoffmann - Rafinha, Boateng - Sanches, Thiago, Tolisso - Ribéry, Davies.

      Nicht dabei:
      Neuer, Robben.

      Dringend benötigte Pausen für Martinez und Thiago.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Alfred wrote:

      Schalke wird sich übermorgen von Dortmund genau so abschießen lassen wie Freiburg, es scheint

      das jeder Dortmund irgendwie helfen möchte.
      ich glaube, da freust Du Dich selber, wenn ich schreibe: Da haste Dich aber geirrt ;)

      Reus und Wolf mit glatt rot runter - das könnte es für sie für diese Saison gewesen sein. Da Spiel hat weitreichende Konsequenzen...
      Was für ein wunderbarer Nachmittag, ich mache heute eine Flasche Rotkäppchen auf. :D

      Der ganze Dusel in dieser Saison war vollkommen aufgebraucht und die Zecken haben es heute
      doppelt und dreifach zurück bekommen.
      Wenn unsere morgen keine Scheiße bauen, sind wir 4 Punkte weg und könnten am nächsten Spieltag
      (Dortmund ohne die Ratte in Bremen) gegen Absteiger Hannover Meister werden.
      00001984 00002000

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Was der Favre da für eine Scheiße labert: "größter Skandal im Fußball"... dabei konnte man ganz klar sehen,
      dass der Weigl den Ball an den ausgestreckten Arm bekommt und ihn auch noch wegschlägt.

      Die zweite rote Karte war unstrittig, bei der ersten war es eine "kann" Entscheidung aber auch kein Fehler.
      Schade das Schalke so wenig Selbstbewusstsein hatte, nach der zweiten Roten hätten sie Dortmund ganz böse abschießen können aber sie hatten auch da noch Angst, na ja verständlich nach dieser Seuchensaison, die
      jetzt aber noch mal gerettet ist.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Also den 11m für Schalke hätte ich auch niemals gegeben. Allerdings sind das für mich beides rote Karten. Die von Wolf ist absolut unstrittig und Reus kommt auch von hinten mit offener Sohle - das ist auch rot.
      Und endlich mal ein Schiri mit Eiern in Dortmund!
      Wenn wir uns nicht ganz blöd anstellen und in Nürnberg gewinnen, ist das eine kleine Vorentscheidung. Durch sind wir selbst mit einem Sieg in Nürnberg trotzdem noch nicht.
      Sieht aktuell aber gut aus!

      Gelegenheit wrote:

      Also den 11m für Schalke hätte ich auch niemals gegeben
      Warum ?
      Fällst Du auf die populistischen Kommentare der brD Sportpresse, die gerne eine Meisterschaft auf dem Borsig Platz gefeiert hätten, herein ?

      Also ich habe die Regel nicht gemacht aber sie ist gültig.
      Weigl streckt den Arm aus, d.h. er vergrößert die Körperfläche, wie es so schön heißt und spielt den Ball sogar noch mit dem Arm.
      Zwar ist das beim Versuch das Gleichgewicht zu behalten normal aber darauf kommt es nicht an.
      Finde diese Regel auch blöd und es soll Schiris geben die nicht pfeifen aber die Regel wurde eingehalten,
      daher war der Elfer zwar bitter für die Dortmunder aber nachvollziehbar.

      Gerecht war er übrigens auch, wenn man mal diese wahnsinnige Glückssträhne von Dortmund, u.a. mit den vielen
      Treffern in der Nachspielzeit, betrachtet und dann noch dieses Dauerpech vom Aluweltmeister FC Bayern.

      Noch vier Spiele und es reichen uns nur noch acht Punkte, praktisch zwei Siege und zwei Unentschieden oder drei Siege und eine Niederlage.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Ich bin hocherfreut über das Spielergebnis des Ruhrderbys, hatte darauf gehofft, nicht aber wirklich damit gerechnet.
      Umso schöner also dies.
      Nun müssen wir allerdings diesen Steilpass, den uns die Knappen gegeben haben, auch entsprechend aufnehmen und einnetzen.
      Mit anderen Worten: alles andere als ein deutlicher Sieg in unserem Derby wäre inakzeptabel.
      Wir müssen unbedingt diese Chance nutzen und dürfen die vermeintliuch leichte Aufgabe nicht unterschätzen. Sonst ständen wir genauso blöd da
      wie die Zecken. Der Glubb würde uns sicher gern in die Suppe spucken.
      Ich hoffe, die Burschen gehen die Sache konzentriert an und holen den Sieg zum Vier-Punkte-Vorsprung!
      "dum spiro spero" (Cicero) :-)

      (Solange ich atme, hoffe ich)

      Alfred wrote:

      Gelegenheit wrote:

      Also den 11m für Schalke hätte ich auch niemals gegeben
      Warum ?Fällst Du auf die populistischen Kommentare der brD Sportpresse, die gerne eine Meisterschaft auf dem Borsig Platz gefeiert hätten, herein ?

      Also ich habe die Regel nicht gemacht aber sie ist gültig.
      Weigl streckt den Arm aus, d.h. er vergrößert die Körperfläche, wie es so schön heißt und spielt den Ball sogar noch mit dem Arm.
      Zwar ist das beim Versuch das Gleichgewicht zu behalten normal aber darauf kommt es nicht an.
      Finde diese Regel auch blöd und es soll Schiris geben die nicht pfeifen aber die Regel wurde eingehalten,
      daher war der Elfer zwar bitter für die Dortmunder aber nachvollziehbar.

      Gerecht war er übrigens auch, wenn man mal diese wahnsinnige Glückssträhne von Dortmund, u.a. mit den vielen
      Treffern in der Nachspielzeit, betrachtet und dann noch dieses Dauerpech vom Aluweltmeister FC Bayern.

      Noch vier Spiele und es reichen uns nur noch acht Punkte, praktisch zwei Siege und zwei Unentschieden oder drei Siege und eine Niederlage.
      Ich falle auf gar nichts herein, nur versucht Weigl lediglich sein Gleichgewicht zu halten und nicht seine Körperfläche zu vergrößern. Das ist für mich ebenso wenig ein 11m wie neulich der 11m gegen Hummels in Düssedorf. Mich persönlich stört es nicht - im Gegenteil: Endlich zeigt mal ein Schiri Eier in Dortmund (vorallem auch mit den 2 roten Karten, die meiner Ansicht nach berechtigt waren!)
      Ich hoffe das Ergebnis von Dortmund ist Motivation genug für unsere Jungs das Spiel morgen in Nürnberg höchst konzentriert anzugehen, denn für Nürnberg geht es um die Wurst in Sachen Abstieg. Die werden die 3 Punkte nicht freiwillig her schenken. Wenn wir allerdings eine ähnliche Leistung wie gegen bzw in Bremen abrufen, sollten wir das gewinnen.

      Gelegenheit wrote:

      versucht Weigl lediglich sein Gleichgewicht zu halten und nicht seine Körperfläche zu vergrößern
      Ja und das geht eben nicht ohne Vergrößerung der Körperfläche und eine Regel für kein Hand bei "unvermeidbarer Vergrößerung der Körperfläche" ist mir nicht bekannt.
      Doofe Regel aber wie Du schon schriebst, auch wir waren schon davon betroffen, gilt daher für alle.
      Was ich dann aber wirklich skandalös halte ist, dass manche Schiris da tatsächlich (gegen die Regel) keinen Elfmeter pfeifen.

      Meines Erachtens muss dringend eine neue Regel her wie z.B.
      Hand zählt nur noch unterhalb des Ellenbogens und ist dann immer Hand, egal wie zustande gekommen.
      Dann gibt es auch keine Diskussionen mehr.

      Mal sehen wie sie sich heute im Deppenpass über die "ach so ungerechte" Behandlung des allseits geliebten Bayern Jägers Borussia Dortmund ausweinen. 00002689

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche