Neue Informationen zu den Hellenen und mehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neue Informationen zu den Hellenen und mehr

      Bei den Hellenen gab es den sog. Lykaios- oder auch Wolfskult, deren Mitglieder Menschen gegessen haben, nachdem sie sie in Ritualen ermordet hatten. Die Mitglieder wurden als Wölfe bezeichnet. Aus diesem Grund spielt auch der Mond und das Tier namens Wolf eine große Bedeutung für die Hellenen. Viele von ihnen haben deshalb das Wort Wolf in ihren Namen. Ich im Übrigen habe auch das Wort Wolf in meinem Namen bin aber definitiv nicht von der Weltmafia. Zum Beispiel Adolf heißt Wolf. Alleine das ist schon mal verdächtig, was Adolf angeht. Und der sog. Hitlergruß ist eigentlich der Gruß für die Römischen Kaiser. Aber gut, das soll nicht das Thema hier sein.

      Was die Hellenen für eine Philosophie hatten kann ich noch mal kurz zusammenfassen. Es geht um die Auslebung all ihrer Triebe. Die Traumwelt der Hellenen sieht so aus, dass sich die restliche Menschheit freiwillig von ihnen benutzen und versklaven lässt, sogar für ihre Mordzeremonien, Folterritualen usw. Zu diesem Zweck stecken sie auch viele Ressourcen in Methoden der Gedankenkontrolle. Außerdem ficken die sich alle gegenseitig. Viele der Pornodarsteller sind Hellenen. Die demonstrieren der Welt sozusagen ihre Lebensweise. Es geht nicht nur darum den Sklavengesellschaften Schaden zuzufügen. Es geht darum für ihre Lebensweise Werbung zu machen.

      Homosexuelle und Transsexuelle werden deshalb von den Hellenen unter extremen Schutz gestellt, weil die meisten Homosexuellen und Transsexuellen von ihnen sind. Die Hellenen hatten einen Götterkult, wo die Priester Zwitter waren. Wie sie das gezüchtet haben in der Antike weiß ich nicht, aber es gab sie. Das waren Zwitter mit Brüsten und mit Penis. Die Statuen existieren.

      Was ist meine Meinung dazu? Leider kann man nicht offen seine Meinung äußern, ohne dass man nicht in Gefahr läuft, dass die Hellenen mit Panzern und Eurofightern und ner Einheit Elitesoldaten meine Wohnung stürmt, aber ich würde sagen, dass ich nicht ausschließen kann, dass ein Mensch im Laufe seines Lebens durch bestimmte Umständen auch gleichgeschlechtliche Liebe praktiziert, aber all diese Umstände sind an sich selten oder sollten es zumindest sein - in einer normalen Welt. Was auf jeden Fall rein logisch keinerlei Sinn ergibt ist es Homosexualität oder Transsexuelle zu fördern und sie unter besonderen Schutz zu stellen.

      Die Hellenen sind der Auffassung, dass es notwendig ist all seine Triebe ausleben zu können, nur das würde zu wirklichem Glück führen. Der Ansatz muss objektiv falsch sein, weil zu einer Triebbefriedigung die Triebe aller Anwesenden befriedigt werden müssen. Dass das bei einem passiert, den man foltern will, bezweifle ich. Übrigens war das Foltern bei den Hellenen ein angesehendes Hobby. Vor Gericht wurden gerne Sklaven gefoltert. Und nur ein herausgefoltertes Geständnis bei Sklaven wurde auch anerkannt.

      Daran können wir offensichtlich ersehen, dass die Hellenen im wahrsten Sinne des Wortes geisteskrank sind und eigentlich komplett ausgelöscht werden müssten. Und den Job würde ich auch übernehmen. Nur fehlt mir und jedem anderen auf diesem Planeten, der nicht hochgradig geisteskrank ist, die Macht dazu.

      Ich sehe es jedenfalls so, dass Glück entsteht, wenn man in Frieden, Harmonie mit seinen Mitmenschen leben kann, wenn man Menschen kennt und hat, die einen lieben und die man selbst liebt. Und als Erwachsener möchte man natürlich auch seine sexuellen Fantasien ausleben. In meinem Falle bestünde die darin meiner Frau das Gehirn so gut als möglich herauszuficken. Damit hat es sich aber auch schon. Das sollte doch eine gesündere Einstellung sein als die welche die Hellenen haben.

      Ich glaube der Hauptgrund für die Degeneration der Hellenen ist der Mangel an Fähigkeit zu lieben. Deshalb konzentrieren sie sich auf sexuelle Triebe und sadistische Triebe. Man könnte sie also getrost als Seelenkrüppel bezeichnen.

      Nun arbeiten für die Hellenen offensichtlich in den diversen Geheimbünden auch viele Nichthellenen, die handeln wie sie handeln aufgrund der unterschiedlichsten Gehirnwäschen, die aber im Resultat alle dasselbe bedeuten, nämlich, dass die Politik der Hellenen vorangetrieben wird.

      Spirituell erleuchtet ist man eigentlich dann, wenn man glücklich ist und aus seiner Sicht ein erfülltes Leben führt. Das tun die Hellenen und die für sie arbeiten mehr oder weniger alle. Das heißt aber nicht, dass sie besonders helle oder weise sind. Sie leben oder können lediglich so leben wie sie sich das vorstellen. Die Mitarbeiter der Hellenen werden auch privilegiert behandelt, gefördert und unterstützt. Sie sorgen dafür, dass die sich fortpflanzen können und sozial gut eingebettet sind. Deshalb machen auch so viele bei den Hellenen mit. Schließlich bekommen sie auch was dafür. Und dann gibt es möglicherweise auch die Extremfälle der totalen Gedankenkontrolle via Hypnose, Folter und möglicherweise sogar technischen Geräten, die man in die Hirne der betreffenden installiert hat. Und die Möglichkeiten dazu sind so alt wie die Antike selbst.

      Kleine Randbemerkung Kleopatra war eine Hellenin keine Ägypterin. Die Hellenen kontrollierten also auch die Ägypter. Vermutlich verwenden sie deshalb auch gerne Symbole aus dieser Kultur.

      Bei den Musikvideos und vielen anderen Bildern und kulturellen Entwicklungen gehts eigentlich darum den Mann möglichst 24 Stunden am Tag geil zu halten. Und das ist eigentlich mehr nervig als alles andere. Und das soll auch nerven und es soll den Mann schwächen. In der Regel werden die Männer dadurch auch geschwächt, weil es insbesondere dann anstrengend ist dauergeil zu sein, wenn man seine Triebe nicht von Zeit zu Zeit total befriedigen kann. Selbstbefriedigung ist superschädlich. Sportler wissen das. Sogar zu häufiger realer Sex ist schädlich. Realer Sex hat einfach den Vorteil, dass Energien ausgetauscht werden und auch ganz andere Gefühle entstehen als wenn man selbst Hand anlegt - logischerweise. Zuletzt ist Selbstbefriedigung ne Niederlage für jeden, der das betreibt.

      Das Leben besteht aber auch durch eine sinnvolle Tätigkeit. Auch eine sinnvolle Arbeit oder sinnvolle Arbeiten machen glücklich. Die meisten Arbeiten heute sind nicht sinnvoll. Ich habe beispielsweise lange im Büro gearbeitet, was praktisch keinerlei Bedeutung hatte. eine sinnvolle Arbeit oder besser gesagt Tätigkeit wäre, wenn man für die Gesellschaft, in der man lebt, etwas positives beiträgt oder bewirkt. Lehrer können das bewerkstelligen. Unsere Lehrer tun das zwar nicht, aber Lehrer können das theoretisch. Oder Handwerker, Bauarbeiter, Ärzte, Wissenschaftler können alle Positives für die Menschen leisten, mit denen sie zusammenleben. Theoretisch zumindest.

      Die meisten Sklaven sind einsam bzw. sie sind charakterlich degeneriert, haben sich irgendwie an den Irrsinn hier angepasst und bekommen nicht mal wirklich mit wie bescheuert das alles ist. Dadurch bedingt pflanzen sich in der Regel mehr oder weniger Gestörte fort. Auch der Egoismus wird gefördert usw. In einer normalen Welt würde die Staatsführung mit Sicherheit dafür sorgen, dass das anders ist und sie würde dafür sorgen, dass sich die besten Exemplare 100%ig fortpflanzen können. Deshalb gäbe es auch eine staatliche Partnervermittlung mit einer sehr hohen Erfolgsquote. Ein normaler Staat würde natürlich auch dafür sorgen, dass seine Bürger Sport machen können sich fortbilden können und gleichzeitig sich dabei kennenlernen können und was miteinander zu tun haben können. Bei uns gibts das nicht wirklich. Alleine mal nen Basketballplatz zu finden ist in Deutschland ein Ding der Unmöglichkeit. Hier wird hingegen alles so aufgebaut, dass die Sklaven quasi nichts miteinander zu tun haben. Es gibt zwar Freizeitbegegnungsstätten, aber nur für Psychopathen. Da gehts mehr um Besäufnisse und oberflächliche Fleischbeschau sowie Rumgezappel, als um ein näheres tieferes Kennenlernen und eine Weiterentwicklung der Menschen. Sprich das sind Begegnungsstätten für Leute, die was an der Waffel haben. Und durch die Anarchie, die hier herrscht ist es in großen Teilen Deutschlands auch sehr gefährlich ab einer bestimmten Uhrzeit überhaupt auf die Straße zu gehen. Aber generell ist es immer gefährlich.
      Da mihi veniam, domine :D
      In Deutschland werden bereits Menschen niedergestochen, wenn sie jemanden keine Zigarette geben wollen oder wenn sie einem Bettler kein geld geben. Ist mir auch bereits passiert, dass mich ein Ausländer nach nem Euro fragte, ich das ablehnte und er meinte, dass er mich gleich abstechen würde daraufhin. Zum Glück blieb es nur bei der Androhung. Allerdings sagte ich ihm auch, dass er es ja mal probieren könnte. Was ich sicherlich niemanden empfehlen würde. Tja ich bin ein komischer Mensch, ich bin zwar ein Verlierer, brav und auch schüchtern und nervös und ich bin nicht besonders gesund und schlapp, aber andererseits habe ich keine Angst, wenns darauf ankommt und ich ticke ziemlich schnell aus. Ehrlich gesagt sollte man nicht in meiner Nähe sein, wenn ich austicke, es sei denn der andere hat wirklich absolut keine Angst vor dem Tod, dann kann er es probieren.

      Eigentlich sehe ich das so, ich und der Typ, der hier aktuell herrscht oder vielleicht isses ja auch eine Frau oder ein Päarchen sind gar nicht so unterschiedlich. Weil eines haben wir gemeinsam, man sollte mich lieber nicht zum Feind haben. Ist ne ganz schlechte Idee. Normalerweise, aber in dieser Welt habe ich keine Macht wie gesagt. Deshalb ist es in meinem Falle Wurscht und was uns noch unterscheidet, dass ich noch alle Tassen im Schrank habe und das Richtige tun würde. Also das objektiv Richtige. Ansonsten unsere Methoden würden sich insofern unterscheiden, dass ich mich von Logik leiten lasse, nicht von Perversion. Ich würde meine Feinde nicht zu Tode foltern oder so etwas, sondern sie einfach nur schnell und restlos ausrotten, weil das logisch ist. Darin würden wir uns auch noch unterscheiden. Aber wenn ich Macht hätte, dann wäre das leider das Ende der Menschheit definitiv. Weil ich lasse mich nicht verarschen und als Krieger möchte ich in erster Linie eins den Krieg gewinnen. Und wenn es bedeutet die Welt in die Luft zu jagen und damit mich selbst in die Luft zu jagen, um den Krieg zu gewinnen, dann würde ich das tun. Das heißt, wenn es objektiv keine bessere Möglichkeit gibt natürlich. Aber auch wenn ich Macht hätte könnte ich den Krieg nicht gewinnen, aber ich könnte einigen der Hellenen in den A. treten und würde das auch tun.

      Und objektiv kann es erst dann eine bessere Möglichkeit geben, wenn man mindestens so mächtig wäre wie die Typen, die hier aktuell herrschen. Na ja gut, ich habe nun gar keine Macht und daran wird sich nichts ändern. Ich bin objektiv derjenige, der die Macht haben sollte, aber generell ist es so, jemand kann nur die Weltherrschaft antreten, wenn er ein Sieger ist in der Welt, in der er lebt. Und in dieser Welt kann man nur ein Sieger sein, wenn man nicht ganz dicht ist. Und hier liegt mein Problem, ich bin noch ganz dicht. Sehr sogar. Und dadurch bin ich ein Verlierer, dadurch bin ich natürlich auch frustriert. Jemand, der frustriert ist, kann keine richtigen Entscheidungen treffen.

      Alfred schrieb:

      Weltmafiavollidiot schrieb:

      Und hier liegt mein Problem, ich bin noch ganz dicht.
      Sind Sie Sich da absolut sicher ?
      Ja, absolut. Allerdings wie ich bereits versucht habe zu erklären, leide ich extrem in dieser Welt. Ich bin einsam und habe gleichzeitig sehr starke Gefühle, was es nicht leichter macht, beispielsweise sexuelle Enthaltsamkeit zu akzeptieren.

      Ich habe keine optimale Bildung erhalten, bin in einem kaputten Elternhaus groß geworden, die Hellenen haben dafür gesorgt, dass ich körperlich behindert geworden bin und das sind die Gründe, warum ich nicht der bin, der ich eigentlich hätte sein können.

      In einer normalen Welt wäre ich hier ein Angehöriger der absoluten Top-Elite - in welcher Form auch immer. Ob als Wissenschaftler, als Staatsmann oder als Weltherrscher, aber mein Problem ist wie gesagt, dass ich nicht in einer normalen Welt lebe.

      Mein Name bedeutet laut Gematria Mashiach, genau wie Donald Trump oder Emanuel Macron. Der Unterschied zwischen mir und denen ist noch ein weiterer. Beide gehören mit Sicherheit irgendwelchen Geheimbünden an und ihre Eltern haben sie mit Absicht so genannt, dass sie laut Zahlenmystik Mashiach heißen. Meine Eltern haben das nicht bewusst getan.

      Und in gewisser Weise bin ich ja auch der Boss hier, nur eben nicht in dieser Welt. Wie ich bereits gesagt habe, ein Herrscher muss natürlich optimal ausgebildet sein und er muss sich in der Welt, in der er herrscht wohl fühlen. Das ist überhaupt die Voraussetzung, dass jemand die herrschaft über eine Welt gut ausführen kann. Das liegt bei mir nicht vor. Ich bin der Herrscher einer normalen Welt. Nicht von dieser Welt. In dieser Welt bin ich faktisch ein Verlierer und das werde ich bis zu meinem Tode auch bleiben.

      Wenn ich all meine Ziele erreiche, dann bin ich ein absoluter Superheld. Und mein Ziel lautet wieder einigermaßen gesund zu werden, mich zu bilden so gut es geht und seelisch in der besten Verfassung zu sein, in der ich unter den gegebenen Umständen sein kann. Wenn mir das gelingt - trotz dieser Welt, dann muss ich der größte Superheld mit der größten Willenskraft aller Zeiten sein. Aber das nutzt mir ja nichts.

      Das erste Wunder, das mir gelungen ist, dass ich die Wahrheit herausgefunden habe. Anders als ihr alle, arbeite ich ja nicht für den Verein. Ich bin nur ein Sklave. Jetzt müsste ich im Prinzip noch zwei Wunder schaffen. Das zweite Wunder wäre mich in Form zu bekommen - irgendwie. Trotz meines beschissenen Lebens. Und das dritte Wunder, dass ich aktiv irgendwas gegen diese Welt so wie sie ist unternehmen kann. Das zweite Wunder bekomm ich vielleicht auch noch hin, aber beim dritten werde ich wohl scheitern. Aber ich bin niemand der aufgibt. Verstehen Sie?.