Bedürfnisse des Menschen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Bedürfnisse des Menschen

      Meiner Meinung nach gibt es drei prinzipielle Kategorien von Bedürfnissen, deren Befriedigung darüber entscheiden, ob sich der Mensch optimal entwickeln kann oder nicht. Ich untergliedere sie in primäre, sekundäre und tertiäre Bedürfnisse. Und die jeweils nächsten Bedürfnisse, der nächsten Gruppe können erst dann richtig befriedigt werden, wenn diejenigen der vorherigen Bedürfnisse befriedigt worden sind.

      1. ) Primäre Bedürfnisse
      Dazu gehören logischerweise Essen, Trinken, Schlafen, Gesundheit. Solange diese Bedürfnisse nicht befriedigt werden hat der Mensch natürlich nicht die Kraft oder Zeit sich den anderen Bedürfnissen im ausreichenden Maße zu widmen. Wir in unserer Sklavengesellschaft haben definitiv einen Mangel an Gesundheit. Wie gesagt die Behindertenquote ist extrem hoch bei den Deutschen. Mehr als jeder 10. in Deutschland ist in irgendeiner Form behindert. Das ist wie gesagt eine 1000% höhere Behindertenquote als die der Juden beispielsweise in Deutschland. Das kann unmöglich ein Zufall sein. Dann haben wir eine relativ schlechte Ernährung, also die Sklaven sind im Schnitt viel zu schlecht informiert wie eine gesunde Ernährung aussieht und gesunde Nahrung wird in der ausreichenden Menge auch gar nicht angeboten. Wenn sich jetzt tatsächlich jeder optimal ernähren wollen würde, würden die Lebensmittel fehlen, nicht weil sie fehlen, sondern, weil viel ungesunde Scheiße produziert wird, wie beispielsweise Zuckerwasser. Was auch immer mehr zunimmt sind Schlafstörungen, weil der Lärm immer weiter ansteigt und zwar fast flächendeckend - für alle Deutsche oder Europäer.

      2.) Sekundäre Bedürfnisse

      Die sekundären Bedürfnisse sind, dass man sich in der Gesellschaft, in der man lebt wohl fühlt, sicher fühlt, in Harmonie mit den Menschen fühlt, in einem gesunden Elternhaus lebt und allgemein, dass man sozial gut eingebettet ist und seine sozialen Grundbedürfnisse damit befriedigt werden. Hier liegen schon erheblich größere Mängel vor bei den deutschen Sklavengesellschaften als bei den primären Bedürfnissen und dort liegen ja schon Mängel vor. Wir haben das Problem, dass anstängie, gute Menschen ihre sozialen Bedürfnisse wesentlich schlechter oder sogar gar nicht befriedigen können in dieser geschaffenen Sklavengesellschaft als Kriminelle und Geistesgestörte, die es sicherlich auch in den unterschiedlichsten Ausprägungen bei den deutschen Sklaven gibt. Das sorgt logischerweise für keine Sicherheit und keine Harmonie und man fühlt sich nicht wohl und gut aufgehoben. Wenn dann noch die eigene Familie im Arsch ist, hat derjenige ein echtes Problem, insofern er selbst noch halbwegs bei Verstand ist. Auch viele der Ausländer sorgen dafür, weil sie entweder genetisch oder kulturell oder von ihrer Mentalität nicht hierhergehören. Wenn jetzt Ausländerbanden und Verbrecherbanden beispielweise das Nachtleben kontrollieren und das ist eine der Möglichkeiten für einen Sklaven eventuell jemanden kennenzulernen, dann wird das sehr schwer jemanden kennenzulernen, insbesondere für die besseren Menschen. Und wir wollen ja, dass sich die besseren Menschen fortpflanzen und nicht die Kriminellen, Geistesgestörten und Minderwertigen. Arbeit ist super wichtig und sogar gesund. Das Problem ist nur, dass wir in dieser Welt nicht von Arbeit sprechen können, sondern entweder von Sklavendiensten oder von Tätigkeiten, die schlicht und ergreifend erfunden worden sind, um uns zu kontrollieren und davon abzuhalten zu leben.

      Für einen Erwachsenen bedeuten sekundäre Bedürfnisse auch, dass man jemanden hat, den man liebt, der einen ebenfalls liebt und mit dem man sexuell interagieren kann. In meinem Falle würde das zum Beispiel bedeuten, dass ich meiner Frau das Gehirn rausficke und ich glaube dagegen hat auch keine Frau was, insofern sie geistig gesund ist, wenn ich sie richtig gut ficke. Und man dann natürlich eine feste Bindung eingeht und Kinder zeugt und dann den Job des Vaters oder der Mutter gut absolviert. Das ist allerdings auch sehr schwer, weil es keine sozialen Schnittstellen bei den Sklavengesellschaften gibt. Die werden voneinander abgeschottet. Vielleicht kenne ich ja sogar eine Frau, die gut zu mir passen würde, weil ich sehe - auf der Straße, aber ich habe mit der Frau nichts zu tun, das ist das Problem. Und die Wahrscheinlichkeit ist auch sehr hoch, dass sie eine andere und in meinem Falle heißt das falsche Denkweise hat, weil sie durch dieses System negativ beeinflusst wurde.

      3.) Tertiäre Bedürfnisse

      Wenn die anderen beiden Bedürfnisse voll befriedigt sind, dann ist man eigentlich erst voll leistungsbereit und fähig die letzten Bedürfnisse voll zu befriedigen und die bedeuten nun mal, dass man sich menschlich, geistig, körperlich und seelisch weiterentwickelt. Oder gesund bleibt. Und auch hier werden den Sklaven Hindernisse in den Weg gelegt, zum Beispiel durch ein schlechtes Bildungssystem, durch schlechte Lehrer, durch einen schlechten Lehrplan, durch schlechte Lehrbücher usw. Körperlich kann man sich vorausgesetzt man beschäftigt sich damit und investiert darin noch relativ gut verbessern. Das Problem ist nur, dass alles miteinander zusammenhängt. Geist, Seele, Körper. Und wenns einem nicht gut geht, dann leiden auch die jeweils anderen darunter.

      Schlussfolgerungen

      Da bei den meisten Sklaven oder eigentlich bei allen Sklaven Mängel in einem der drei Bereiche vorliegen, kann das Potential der Sklaven logischerweise nicht ausgeschöpft werden. Im Falle der deutschen Sklavengesellschaften hat man für solche hohen Mängel gesorgt, dass faktisch die Deutschen aussterben. Es gibt vielleicht noch Bundesländer, wo es relativ normal ist, beispielsweise in Bayern, aber es ist nur eine Frage der Zeit bis auch diese Bundesländer ihren deutschen Charakter komplett verlieren werden.

      Bei mir ist es zum Beispiel so, wenn mich ein Hellenenarzt nicht bei meiner GEburt mechanisch verletzt hätte, so dass ich behindert geworden wäre, dann hätte aus mir ein großer Sportler werden können. Vorausgesetzt meine Eltern hätten mich dementsprechend gefördert, was sie garantiert nicht getan hätten. Ich hätte auch ein Wissenschaftler werden können oder ein Lehrer oder Arzt, irgendwas, was meinen Fähigkeiten entspricht. Aber auch bei geistigen Tätigkeiten spielt ja die GEsundheit eine Rolle, wenn man körperlich nicht gesund ist, kann man logischerweise auch nicht so lernen wie man das normalerweise könnte.
      Da mihi veniam, domine :D