Wer oder was waren eigentlich die Mongolen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Wer oder was waren eigentlich die Mongolen

      Ich rede von den Mongolen, die im Mittelalter auf der ganzen Welt Millionen von Menschen massakriert haben sollen. Zuerst ist es klar, dass die Geschichte, die wir beigebracht bekommen, nichts mit der Wahrheit zu tun haben muss. Speziell auf den deutschen öffentlichen Schulen wird nicht mal das wiedergegeben, was offiziell bekannt ist. Man beschränkt sich auf Nichtigkeiten wie Jahreszahlen und anderen Stuss. Der Zusammenhang bleibt für den deutschen Schüler ein Buch mit sieben Siegeln. Egal welchen Schultyp er besucht. Das Wichtige wird außerdem weggelassen und auf deutschen Schulen wird auch sehr gerne gelogen.

      Ich habe hier noch einige Bücher zu dem Thema Mongolen im Mittelalter, habe die noch nicht gelesen, werde ich vermutlich auch niemals, weil ich mich jetzt mehr auf Sprachen und Naturwissenschaften konzentriere. Aber einige Dinge sind schon sehr seltsam. Die damaligen Mongolen oder die sich als Mongolen ausgegeben haben oder für welche gehalten worden sind, können unmöglich etwas mit den heutigen Mongolen zu tun haben. Ich habe einen Mongolen kennengelernt auf einem Schachturnier. War ein sehr positiver Mensch, hochintelligent. War mir sehr sympathisch, aber er kam auch aus einer Elitefamilie und er war ein Pygmäe für europäische Verhältnisse. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Volk von Pygmäen die Europäer oder Orientalen irgendwie hätten in Bedrängnis bringen können - militärisch. Was auch verwundert die Mongolen sollen damals über beste Technologie, Maschinen und geheime Informationen über die Länder verfügt haben, die sie angegriffen haben.

      Die Frage ist woher wollen die das wissen, sprich wer hat ihnen die Infos gegeben und wer hat ihnen die Technik gegeben? Und sie werden immer als wilde Tiere dargestellt die Schädel zu Türmen aufgestapelt haben etc. Dafür hätten sie aber sehr intelligent gehandelt. Passt nicht wirklich zusammen. Was auch unlogisch ist, wenn man auf der ganzen Welt dutzende Millionen von Menschen ermordet hat und alles kontrolliert, wieso sollte man sich dann plötzlich zurückziehen? Die Erklärungen dafür sind unzureichend und nicht glaubwürdig. Und gut die Mongolen sollen Bögen und Pferde gehabt haben. Das hatten die Europäer aber sicherlich auch.

      Es ist wahrscheinlicher, dass die Mongolen gar keine Mongolen waren. Es waren vermutlich hellenische Auftragsmörder, die für so eine Art Jüngstes Gericht sorgen sollten. Damals haben die Kirchen mit Sicherheit den Jüngsten Tag erkannt und wieder von der Rache Gottes gefaselt. Dasselbe gilt auch für die Muslime. Was warum damals in Wirklichkeit geschah, wissen nur die Verantwortlichen. Die offizielle Version erscheint mir jedenfalls mehr als zweifelhaft.

      Die Vikinger, die ja bei vielen rechten (hellenistischen) Organisationen so ne Art Vorbildstatus genießen waren im Übrigen ebenfalls Auftragsmörder des Römischen Imperiums, die von den übrigen Angehörigen ihres Volkes verabscheut worden sind. Das ist ein Grund warum sie sich gerne an diese Leute erinnern. Das ist auch ein Grund warum viele hellenistische Agenten blond und blauäugig sind. Auch die Deutschen, die das Römische Imperium angegriffen haben, haben seltsamerweise niemals dem Adel etwas getan. Spricht also auch eher dafür, dass sie im Auftrag des Adels handelten, damit die Bevölkerung den Schutz des Adels und seine privilegierte Stellung akzeptiert zum Beispiel oder aus ähnlichen Gründen der Machterhaltung oder des Machtausbaus. Das ist offiziell bekannt, wird aber auf deutschen Schulen niemals erwähnt.

      Stattdessen heißt es, dass das Römische Imperium untergegangen wäre. Niemals kann irgendetwas untergehen, wenn es nicht vorher vernichtet wurde. Rom wurde zwar angegriffen, aber niemand hat den Römischen Adel angegriffen. Der im Übrigen aus 300 FAmilien bestanden haben soll, gegründet und auserwählt von Romulus dem Moschiach der Römer. Erinnert etwas an den Rat der 300 oder der Behauptung, dass 300 FAmilien über den Planeten herrschen würden.

      Die Germanen, die gegen Rom Krieg führten, vermählten sich dann auch schließlich mit dem Römischen Adel.