Die Aufgabe des Zentralen Objektschutzes der BRD-Polizei

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Die Aufgabe des Zentralen Objektschutzes der BRD-Polizei

      berlin.de/polizei/beruf/objektschutz

      Was hier sehr interessant ist, dass Teile der Berliner Polizei die Aufgabe haben 24 Stunden am Tag 7 Tage die Woche jüdische Einrichtungen zu bewachen.

      Die Frage ist warum sie bewacht werden müssen und zweitens wieso nur jüdische Einrichtungen, aber beispielsweise keine muslimischen, katholischen, evangelistischen oder aber atheistischen Einrichtungen rund um die Uhr bewacht werden. Es ist eigentlich nicht schwer zu ersehen, dass das eindeutig ein jüdisches Privileg ist. Dafür, dass sie dieses Privileg erhalten, äußern sie sich in der Öffentlichkeit stet darüber wie "antisemitisch" Deutschland wäre.

      Außerdem gehört das sog. Judentum der Gedankenrichtung an, die unter Staatsschutz steht. Auch das ist ein Privileg, weil das nicht jeder in Deutschland genießt. Damit gehört das Judentum in dieselbe Gruppe wie Ausländer, Homosexuelle und Transsexuelle. Die stehen nämlich auch alle unter Staatsschutz.

      Es kommt immer wieder vor, dass Deutsche von Ausländern ermordet werden. Das interessiert unsere Politiker und auch unsere Presse nicht die Bohne. Wird ein Jude in Berlin allerdings von Ausländern beleidigt, etwas was vielen Deutschen seit Jahrzehnten widerfährt, ohne dass dagegen irgendetwas unternommen wird, dann übernimmt gleich eine Spezialabteilung den Fall, der sog. Staatsschutz. Im Vergleich zu den eigentlichen Einwohnern Deutschlands werden die Juden eindeutig privilegiert und stehen unter besonderem Schutz wie man sieht.

      Die Juden bemängeln auf ihrer Seite der Jüdischen Allgemeine oder anderen Seiten stets, dass Deutschland rassistisch, rechts und antisemitisch wäre, was allerdings im Umkehrschluss bedeutet, dass die Juden rassistisch sein müssen, weil sie offensichtlich nicht vorhaben ihr Judentum aufzugeben und Deutsche zu werden, sich also zu integrieren.

      Auch das scheint ein jüdisches Privileg zu sein, dass man selbst seine "Kultur" bewahren will und darf. Wir Deutsche dürfen das nicht, weil das wäre "rechts", was wohl etwas Schlechtes ist. Bei den Juden ist der Wunsch nach Kulturerhalt aber nicht rechts, sondern irgendwas anderes. Bis jetzt hat jedenfalls die Juden in Deutschland noch niemals jemand vorgeworfen, dass sie rechts, antideutsch und rassistisch wären, nur weil sie in Deutschland leben, aber nicht vorhaben Deutsche zu werden.

      Wie hoch ist der Anteil der Juden eigentlich an der Polizei und an der Politik? Hier gibt es keine offiziellen Zahlen. Gehen wir aber spaßeshalber davon aus, dass der Anteil der Juden in diesen beiden Bereichen ähnlich hoch ist wie der Anteil der Juden in der Bundeswehr, also überproportional, hätte sie dort auch entsprechenden Einfluss. Das ist insofern auch interessant, als dass ein Jude, der nach außen Jude sein will und Deutschland mit ständigen Kritiken quasi bekämpft, dennoch Einfluss auf unsere Politik und faktische Staatsmacht ausüben darf.

      Die Frage stellt sich natürlich, was Israel tun würde, wenn ich als Deutscher dort aufkreuzen würde, dort ständig öffentlich erzählen würde, dass ich Juden für antideutsch, rassistisch und rechts halte und ich darauf anschließend dem Mossad, der Knesset, der israelischen Polizei etc. beitreten wollte. Würde das Israel zulassen? Oder würde Israel mein Haus 24 Stunden am Tag bewachen, weil möglicherweise einige der Israelis was gegen Deutsche in Israel, die sie als antideutsch öffentlich bezeichnen, haben könnten?

      Offensichtlich würde das Israel nicht tun. Die Frage ist aber warum die Deutschen das tun. Nun klar, es wird immer wieder die historische Verantwortung zitiert. Die Frage ist jedoch welche historische Verantwortung sämtliche anderen westlichen Staaten der Welt haben, wo die Juden ähnlich privilegiert werden wie in Deutschland?

      Man weiß es nicht.