Wissen ist mächtiger als Intelligenz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Wissen ist mächtiger als Intelligenz

      Ich habe das zwar schon mal gesagt, aber ihr wollt oder könnt das nicht kapieren. Bzw. ihr kapiert, aber gehört der Weltmafia an. Wie mache ich mich zum intelligentesten Menschen auf dem Planeten, obwohl ich es gar nicht bin, obwohl ich vielleicht in Wirklichkeit ein Idiot bin? Das ist ganz einfach, ich sammle alles Wissen, das es gibt und bringe den anderen MEnschen nichts davon bei und schirme sie von diesem Wissen ab. Dann bin ich faktisch der intelligenteste Mensch der Welt, obwohl ich faktisch vielleicht im Vergleich ein Superidiot bin. Und ich behaupte ja, dass ihr Superidioten seid.

      Und ich möchte das an einem Beispiel erklären wie deutsche Schüler von Wissen abgeschirmt werden, an einem ganz simplen Beispiel, nämlich der Binomischen Formel. Genauer gesagt die 1. Binomische Formel und die 2. Binomische Formel.

      Die 1. Binomische lautet: (a+b)² = a² + 2ab + b²
      2. Binomische Formel lautet: (a-b)² = a² -2ab +b²

      Ich behaupte jetzt, dass kein deutscher Schüler diese Formel wirklich verstehen kann. Zumindest kein deutscher Schüler, der auf eine öffentliche Schule gegangen ist und einen Hellenen oder Hellenenagenten als Lehrer hatte. Und ich verrate jetzt auch warum. Erstens keinem wird gesagt, was die Platzhalter a und b eigentlich sind. a und b ist nämlich etwas anderes als x oder y. Das ist bedeutend. Die Schüler können, wenn sie das lernen, zwar richtig anwenden, aber sie können es nicht verstehen. Das ist nämlich ein Unterschied. Und zwar sind a und b Stellvertreter für Zahlen. Also das sind Zahlen. -b ist eine negative Zahl. -x kann positiv oder negativ sein, je nachdem was für eine Zahl ich für x einsetze. Das ist der Unterschied. Das sagt aber niemand. Zumindest hat es der Mathelehrer nicht gesagt, bei dem ich Unterricht hatte auf einem Gymnasium. Ist ja immerhin der höchste Schultyp in Deutschland.

      Und der zweite Grund warum deutsche Schüler die Binomischen Formeln nicht richtig verstehen können oder lernen können, weil sie von jeglichem praktischem Kontext isoliert werden. Das ist so, das stimmt auch so, aber wir verraten euch nicht, wo man das praktisch anweden könnte. Das hat euch gar nicht zu interessieren.

      Und wo man es praktisch anwenden könnte, verrate ich kurz. Auch an einem ganz simplen Beispiel. Nämlich beim Kopfrechnen.

      Nehmen wir an, wir sollen das Quadrat aus 49 ausrechnen. Also 49²? Das ist im Kopf nicht so leicht auszurechnen mit der schriftlichen Methode, die wir kennen, aber wir kennen ja das kleine Einmaleins. Wir wissen, dass 50*50 = 2500 ist. Und wir kennen die binomische Formel, also können wir umwandeln in:

      (50-1)*(50-1) oder auch (50-1)². Und wir kennen ja die 2. binomische Formel, also müssen wir 2500 - 100 + 1 rechnen im Kopf und das sind 2401. Das kann man im Kopf leicht ausrechnen. Insbesondere, wenn man das ein bisschen übt. Und solche und ähnliche Tricks wenden auch die Rechenkünstler an, die man im Fernsehen auftreten lässt. Die können dann sehr schnell im Kopf rechnen. Was die Zuschauer alle verblüfft und viele denken dann auch, dass derjenige besonders intelligent wäre, aber in Wahrheit kennt er einfach nur diese Verfahren und Umwandlungsmethoden.

      Ich kann mich erinnern in Wetten Dass ist mal ein kleiner Junge aufgetreten mit einer Wette, wo er einen Springer auf einem Schachbrett mit verbundenen Augen und unter Ansage der Koordinaten, so übers Brett wandern ließ, dass jedes Feld nur ein einziges Mal berührt wird, bis alle 64 Felder einmal berührt worden sind. Damals dachten auch viele der Zuschauer, dass der Kleine ein Genie sein muss. In dem Fall ein Schachgenie, aber es gibt Bücher aus dem 18. Jahrhundert, wo die Verfahren dafür - wie man das macht - beschrieben werden. Der Junge kannte einfach dieses Verfahren. Das ist der Grund warum er das konnte. Vermutlich war er nicht mal ein besonders guter Schachspieler.

      Und wir reden jetzt natürlich nicht übers Kopfrechnen oder so etwas, sondern die Weltmafia hält Wissen zurück im Bereich Informatik, im Bereich Medizin, im Bereich Mathematik usw. Und vor allen Dingen in den Bereichen, wo es anfängt interessant zu werden. Das heißt im Bereich der praktischen Anwendung. Gleichzeitig will man wirklich intelligente Sklaven mit so einem Schwachsinn wie die Relativitätstheorie oder anderen merkwürdigen Theorien verwirren. Die denken vielleicht stundenlang nach, weil sie es verstehen möchten, aber die können es nicht verstehen, weil es falsch ist, weil es eine Lüge ist. Und abgesehen davon, hat es auch keine praktische Bedeutung.

      Diese sog. Wissenschaftsmagazine berichten in erster Linie von astronimischen schwachsinnigen Theorien. Zum Beispiel von dunklen Energien, dunkler Materie und Schwarzen Löcher. Alles Dinge, von denen wir nicht mal wissen, ob es überhaupt existiert. Und die praktisch absolut 0 Bedeutung haben. Oder sie bringen absolut die höchste Mathematik, die man sich überhaupt vorstellen kann. Also da müsste man Mathematikprofessor oder Mathematikstudent sein, um überhaupt das verstehen zu können, worüber die da reden - mathematisch. Für den normalen Menschen haben diese Wissenschaftsmagazine absolut keine Bedeutung. Bzw. sie verwirren und verblöden die Leute noch zusätzlich und transportieren dann auch noch Propaganda neben ihren Lügen.

      Während die kleinen Scheißer von der Idiotenmafia natürlich praktisch ausgebildet werden. Die kleinen Scheißer wissen zum Beispiel, was sie miteinander mischen müssten, um Sprengstoff herzustellen und so etwas. Oder irgendetwas anderes, was praktisch eine Bedeutung hat. Für die findet Chemie nicht mit Strukturformeln und zweifelhaften Atommodellen statt, sondern sie lernen ganz konkret, was man wie mischen muss, damit man etwas Bestimmtes herausbekommt. Und die lernen auch wie man Mathematik richtig anwendet. Wenn die Deutsch haben, dann lernen die wie man Rhetorik und Dialektik anwendet. Das sind beides Worte aus dem Hellenischen, das hat mit Hegel nichts zu tun. Also diese Dialektik von Hegel, den Scheiß von dem muss sich keiner durchlesen. Rhetorik heißt ganz simpel Redekunst. Wenn ich vor einer masse von Menschen eine Rede halte. Und Dialektik heißt Überzeugungskunst in einem Dialog. Das heißt ich unterhalte mich mit jemandem und besitze die Fertigkeiten ihn zu überzeugen. Ich muss nicht recht haben, darum geht es dabei gar nicht. Es geht darum, sowohl bei einer Rede an Menschen als auch bei Dialogen zu überzeugen. So etwas lernen die zum Beispiel. Also etwas, was praktisch ne Bedeutung hat. Leider ändert es nichts daran, dass die nicht ganz dicht sind und normalerweise nicht mal existieren dürften. Aber sie existieren nicht nur, sondern haben die absolute Macht. Und die nutzen sie leider nicht zum Guten.

      Bei Informatik ist es beispielsweise so, ich versuche etwas C und C++ zu lernen und hier ist ein Unterschied, ob ich etwas theoretisch behandle oder ob ich mich gleich daran mache etwas Praktisches zu programmieren. Die Theorie ist langweilig, aber die Praxis, die macht Spaß. Das ist der Unterschied.

      In dem Zusammenhang muss ich noch mal erwähnen, dass ich superintelligent bin. Also ich bin objektiv ein Genie, vielleicht sogar ein Supergenie. Wenn ich ordentlich ausgebildet worden wäre, hätte ich zumindest ein Akademiker werden müssen. Und ich hatte wie gesagt World of Warcraft gespielt, also dieses sog. Videospiel. Leider habe ich damit Jahre meines Lebens verschwendet und meine Gesundheit damit weiter ruiniert. Aber eines Tages, als diese Idioten das Spiel zerstört haben, weil sie nicht mehr wollten, dass ich sie im PvP fertigmache, hatte ich sofort aufgehört mit dem Schwachsinn. Weil ich spiele kein PvP, um mich von den Hellenen verarschen zu lassen. Und es gibt andere Hellenen, die einen sog. Privatserver programmiert haben. Und das war ganz interessant. Ich habe mir den Quellcode von diesem Server besorgt und konnte dann World of Warcraft spielen, auf meiner Festplatte, so wie das Spiel früher gewesen ist. Das Problem war jetzt, dass der Quellcode und der Privatserver sehr viele Fehler hatten. Und ich habe es geschafft mit quasi keinen Programmierkenntnissen eine Unmenge von Fehlern im Quellcode zu korrigieren. Ich weiß ja nicht, ob ihr davon gehört habt, aber da gab es einen Privatserver namens Nostalrius, der hatte über 100.000 Spieler bis er von Blizzard dichtgemacht wurde - per Androhung von juristischen Maßnahmen. Und mein Server, den ich hatte, war wesentlich fehlerfreier. Das könnte keiner von euch. Das könnte vermutlich fast niemand, also dass einer einen Quellcode versteht, obwohl man quasi keine Programmierkenntnisse hat. Der Quellcode war in C++ geschrieben.

      Aber das ist zum Beispiel so ne Sache, die Spaß gemacht hatte und ich war in der Lage das zu tun mit Minimalkenntnissen. Ich musste jetzt nicht 10 Jahre die Grundlagen von C++ lernen. Was total langweilig ist. Sondern konnte quasi beim Programmieren das lernen. Und zwar beim Programmieren von so etwas Komplexem wie so einem Videospiel. Wo hunderte von Menschen daran gearbeitet haben.

      Und ich habe dort höchst komplexe Formeln korrigiert oder komplexe Codeanweisungen. Ich habe das verstanden was die dahingeschrieben habe. Ich hatte den einzigen Server auf dem gesamten Planeten, wo bestimmte Dinge funktioniert haben. Gut, das ist nicht wichtig, weil das Spiel an sich ist schädlich, aber das ist eine enorme Leistung, die einfach zeigt, dass ich ein unglaubliches Potential habe.

      Und Potential wird hier nicht ausgeschöpft. Jedenfalls nicht bei den Sklaven. Wenn überhaupt nur in sehr geringen prozentualen Anteilen.

      Weltmafiavollidiot wrote:

      Erstens keinem wird gesagt, was die Platzhalter a und b eigentlich sind. a und b ist nämlich etwas anderes als x oder y. Das ist bedeutend. Die Schüler können, wenn sie das lernen, zwar richtig anwenden, aber sie können es nicht verstehen. Das ist nämlich ein Unterschied. Und zwar sind a und b Stellvertreter für Zahlen. Also das sind Zahlen. -b ist eine negative Zahl. -x kann positiv oder negativ sein, je nachdem was für eine Zahl ich für x einsetze. Das ist der Unterschied. Das sagt aber niemand.
      Blödsinn. Natürlich können auch a oder b negativ sein. Daß man in der Mathematik die Buchstaben nicht querbeet verwendet hat einen ganz praktischen Grund, es ist eine Konvention, nichts weiter. a, b oder c stehen für reelle Zahlen die bekannt bzw. vorgegeben sind, x oder y stehen für Unbekannte, also zu errechnende Zahlen. Ferner stehen n, m, k oder l für natürliche Zahlen i oder j für Indizes, griechische Buchstaben für WInkel usw.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"