"Umwelt-Aktivisten"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      "Umwelt-Aktivisten"

      Das Image der selbstlosen Weltretter hat Risse

      Filipp Piatov wrote:

      Sie werfen ihren Eltern und Großeltern vor, den Planeten zu zerstören; den Autofahrern, ihre Zukunft zu gefährden; und den Politikern, das Weiterbestehen der Menschheit zu verspielen – die jungen Klima-Aktivisten. Und alle freuen sich darüber! Deutschlands Jugend sei engagiert und politisch, heißt es. Wir alle könnten von diesen jungen Menschen lernen – von ihrer Sorge um unseren Planeten und von ihrem Mut, uns Klimaschänder aufzuwecken. Doch das Image der selbstlosen Weltretter hat Risse: Das Problem ist nicht ihre Sorge um Mutter Erde, sondern das Radikale an ihrer Haltung. Vom andauernden Lob aus Medien und Politik verwöhnt und bis ins Mark von der eigenen moralischen Unfehlbarkeit überzeugt, dulden die jungen Weltretter keinen Widerspruch.
      Weiterlesen

      Ein Volltreffer, Herr Piatov :thumbsup: :thumbsup: :!:

      Eine sehr gute Beschreibung des arroganten Verhaltens der Aktivisten und ihrer Unterstützer, die oft selbst noch nie einen Fachartikel zum Thema "Klima" gelesen haben! Aber es geht ja nicht so sehr um Wissenschaft, sondern um Ideologie.

      Man sollte aber auch nicht unerwähnt lassen, dass sich ÖR-Funk und Mainstream-Medien zum medialen Helfer dieser Aktivisten gemacht haben. Dieser Riesen-Hype wäre nicht möglich gewesen, wenn sich die Medien nicht von den NGOs für ihr Campaigning einspannen ließen. Wo bleibt da die journalistische Verantwortung?

      Früher sahen die Propheten des Weltuntergangs noch so aus und wurden medial nicht unterstützt:

      EINFACH EKELHAFT...

      wie die "Deutsche Umwelthilfe" einem schweren Unfall mit vier Toten Symbolcharakter beimisst und ihn für ihre politischen Ziele instrumentalisiert.
      Auf Twitter schreibt die Organisation: "SUVs haben in unseren Städten nichts zu suchen! 4 Tote, darunter ein Kleinkind, sind die Bilanz eines schrecklichen Raser-Unfalls mit einem Porsche-SUV in Berlin. Und wenn es nach den Autokonzernen geht, soll mehr als jeder zweite Neuwagen ein SUV werden. Wir kämpfen dagegen an!"
      de.euronews.com/2019/09/07/toe…nen-medizinischen-notfall
      Darüber hinaus wies die Polizei bereits darauf hin, dass möglicherweise ein medizinischer Notfall (was immer das auch heißen mag) beim Fahrer des SUVs die Unfallursache gewesen sein könnte. Dann ist das erst recht nicht der richtige Moment, um über bestimmte Fahrzeugtypen zu diskutieren. Pietät, Anstand und Rücksicht auf die Opfer und deren Angehörigen - Fehlanzeige bei der DUH! Wenn's der "guten Sache" dient, machen solche NGOs vor gar nichts mehr halt und gehen sprichwörtlich über Leichen <X
      Der rote Klima-Hüpfer

      Student Ernesto aus Bochum wrote:


      Ich mache mit bei den Fridays-for-Future-Protesten, weil es eine weltweite Bewegung ist, an der viele junge Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal richtig politisch aktiv sind. Sie gehen bewusst nicht zur Schule, um gegen die umweltzerstörerische Politik und für ihre Zukunft auf die Straße zu gehen. Dabei ist es wichtig, darüber zu diskutieren, dass die Umweltzerstörung heute im Imperialismus gesetzmäßig ist und dass man sich organisieren muss, um wirklich was zu verändern. In Bochum laden wir deshalb immer breit zu unserer REBELL-AG ein. Und wir unterstützen die Schüler gegen die Hetze und Attacken einiger Schulleiter, Lehrer sowie Politiker der großen Monopolparteien, die den Schülern ihr Recht auf den Protest nehmen wollen. Auf keinen Fall können wir auch den Versuch der Ausgrenzung revolutionärer Kräfte zulassen. Rebellion ist gerechtfertigt!
      rf-news.de/2019/kw11/ernesto-aus-bochum-student-und-rebell
      Werter Ernesto, hüpf doch mal in Peking oder Pjöngjang! Dann schauen wir mal, wie Deine revolutionären kommunistischen Genossen darauf reagieren!

      Muhackl wrote:



      Student Ernesto aus Bochum wrote:

      Dabei ist es wichtig, darüber zu diskutieren, dass die Umweltzerstörung heute im Imperialismus gesetzmäßig ist und dass man sich organisieren muss, um wirklich was zu verändern.

      Ach, mir wird gerade ganz nostalgisch zumute. Imperialismus! Organisation! Ich fühle mich in die Siebziger zurück versetzt. Wußte gar nicht daß irgendwo eine Mottenkiste steht in der die alten Schlagworte die Jahre überdauert haben!

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Wie eine Fliege, die immer und immer wieder gegen die Fensterscheibe donnert, wird immer wieder ein neuer Anlauf zum Sozialismus genommen! Es ist eben für einen Teil jeder nachwachsenden Generation immer aufs Neue verlockend, das System so umzubauen, dass man vom Geld anderer Leute leben kann. Und da es fast keine brauchbare schulische Bildung mehr gibt, denken sie heute halt, der Wohlstand käme einfach aus dem Geldautomaten und könne beliebig verteilt werden.

      Weltmafiavollidiot wrote:

      Für den Umweltschutz einzutreten ist ja nun keine schlechte Sache, aber wie bei allen anderen Dingen auch, denkt sich die Blödmafia, bevor noch etwas Authentisches entsteht, übernehmen unsere Agenten die Sache.
      Die erste deutsche Regierung die Umweltschutz eingeführt hat war die NSDAP in den 30ern!

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Und hier ist das komplette Interview von Andrew Neil mit einer XR-Vertreterin im BBC:



      Mich als Deutschen macht so ein Interview etwas neidisch, weil mir hier in unserer Medienlandschaft kein Journalist oder keine Journalistin einfällt, der oder die auch nur annährend so kluge und entlarvende Fragen an einen Vertreter von Es-stinkt-Schon-Rebellion gestellt hätte. Wenn ich da die Interviews im GEZ-Fernsehen mit Vertretern von "Fridays for Future" betrachte, hatte ich bislang immer den Eindruck, dass der Journalist oder die Journalistin die Fragen nur so stellt, dass der/die Vertreter/in von "FFF" leicht seine/ihre Propaganda entfalten konnte, ohne dass richtig nachgefragt oder der/die Vertreter/in von "FFF" in wichtigen Punkten seiner/ihrer Äußerungen vom Journalisten festgenagelt wurde. Das unterscheidet BRD- und GB-Medien.
      Sehr gut! So und nicht anders geht man mit den Klimaspinnern um! Im Video ist zu sehen wie Londoner Pendler einen der Ökofaschisten der ihre Bahn an der Abfahrt holen will vom Zug holen!

      politikstube.com/wuetende-pend…tion-rebellion-in-london/

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"