Kapitalismus vs. Sozialismus

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Aber um wieder zum Thema zu kommen: Sozialismus will einen starken Staat, der alles reglementiert und sich überall einmischt. Das ist problematisch.

      Ich habe nichts dagegen, wenn der Staat temporär Menschen hilft, die ohne eigenes Verschulden in eine Notlage geraten sind, bis sie wieder auf eigenen Beinen stehen. Das ist aber noch kein Sozialismus. Sozialismus ist staatliche Allgegenwärtigkeit, Kollektivismus bis hin zur totalen Unterdrückung des Individuums.
      Wer geliebt werden will, sollte seine Schwächen oder Mängel korrigieren, und er könnte es eventuell verdienen.

      Wildschwein wrote:

      Aber um wieder zum Thema zu kommen: Sozialismus will einen starken Staat, der alles reglementiert und sich überall einmischt. Das ist problematisch.
      Dass es nach dem wiederholtem Versagen des Sozialismus immer noch Leute gibt, die ebendiesen zurückhaben wollen - das ist auch problematisch. Dass eine Partei, die rechtsidentisch mit der SED ist und lediglich ihren Namen mehrfach geändert hat, wieder in deutschen Landesregierungen vertreten ist, und von den Sozialdemokraten schon als möglicher Koalitionspartner für den Bund hofiert wird - das ist auch problematisch.

      Aber beim nächsten Mal wird bestimmt alles besser :lol4:

      Wildschwein wrote:

      Sozialismus ist staatliche Allgegenwärtigkeit, Kollektivismus bis hin zur totalen Unterdrückung des Individuums.
      Freiheit und Sozialismus vertragen sich bis heute nicht und werden sich auch nie vertragen. Wir haben im August den 51. Jahrestag des Einmarsches der Warschauer Pakt-Truppen in die Tschechoslowakei. Das Land wurde besetzt und die Führung verschleppt. Das "Vergehen" der Tschechen und Slowaken: Sie wollten einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz".

      „An diesem Tag erinnern wir uns mehr als sonst daran, dass das Leben in einem freien und demokratischen Staat keine Selbstverständlichkeit ist, sondern ein kostbarer Wert, der nicht wenige Opfer forderte." Mit diesen Worten gedachte die slowakische Präsidentin Zuzana Čaputová noch vor der Abreise zu ihrem Antrittsbesuch in Deutschland der Geschehnisse vor 51 Jahren.
      dersi.rtvs.sk/clanky/tagesthem…ne-selbstverstandlichkeit
      Wo war eigentlich unser Außenminister bei diesem Besuch der slowakischen Präsidentin an diesem historischen Jahrestag? In Neuenhagen, auf Schulbesuch, um die "Klima-Kinder" zu loben!

      moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1748090/

      Das nennt man "Prioritäten setzen" :00008359: