Pinned Trump lässt iranischen General ermorden

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Trump lässt iranischen General ermorden

      Der Iran ist wohl trotz Waffenhilfe durch Russland und China nicht in der Lage militärisch gegen die USA zu kämpfen oder gegen Israel. Da der Iran, Russland, China, Israel und die USA, genau wie alle anderen Länder durch die selben Menschen kontrolliert werden, darf man dem Ganzen sowieso nicht so viel Bedeutung beimessen.

      Wenn die nen Krieg wollen, werden sie ihn machen. Wenn die einen Weltkrieg wollen, werden sie ihn auch machen. Das dürfte dann überwiegend auf Kosten der Zivilbevölkerung gehen.

      Was immer die auch wollen und noch tun werden, ich bin davon überzeugt, dass es die Ausgeburt eines geistesgestörten Vollidioten sein wird. Insofern wird wohl nichts Überraschendes passieren, sprich es wird schlechter werden. Noch schlechter. Gut, dass ich keine Kinder gezeugt hab.
      Der Mordanschlag auf den iranischen General hat das Volk wieder vereint. Alle inneren Konflikte sind wie weggeblasen. Der Haß auf die USA ist jetzt grenzenlos. Sie wollen nur noch Rache. Womöglich wird es bald wieder etwas wie 9/11 geben.

      Trump ist so unglaublich dumm.
      The purpose of war is not to die for your country but to make the other poor bastard die for his country. :D
      Trump hatte völlig recht diesen Terroristen zu eliminieren. Ein paar Bomben in die Menge der Fanatiker in Teheran hätten mir auch gefallen.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      Me262 wrote:

      Trump hatte völlig recht diesen Terroristen zu eliminieren.
      Recht hatte er schon. Im Krieg ist es erlaubt, feindliche Militärpersonen zu töten. Und dass sich USA und Iran im Kriegszustand befinden, wird wohl niemand anzweifeln.

      Aber "Recht" ist nur das eine. Die Aktion war nicht gerade schlau. Sie wird sicherlich noch unangenehme Folgen für die USA haben. Und vielleicht auch für Europa.

      Putin wusste schon, warum er seine Trollarmeen für Trump ins Rennen schickte. Einen größeren Schaden als diesen "Präsidenten" konnte er dem Erzfeind USA kaum zufügen. Nun geht seine Rechnung auf. Im Kreml knallen schon die Sektkorken.
      The purpose of war is not to die for your country but to make the other poor bastard die for his country. :D
      Der Angriff geschah mit Vorwarnung, ähnlich wie beim letzten US-Angriff auf Syrien nach dem angeblichen Giftgaseinsatz. Dieser Angriff wurde auch so lange vorher angekündigt, dass definitiv kein Syrer oder Russe mehr im Zielgebiet war. Wegen Soleimani einen großen Krieg mit den USA beginnen wollten die Mullahs dann eben doch nicht, was aber im Bereich des Möglichen gewesen wäre, hätte man bei dem Raketenangriff US-Soldaten getötet.

      Der Iran hat aber demonstriert, dass er präzise mit ballistischen Raketen treffen kann, was z.B. auch bei langsam im Golf fahrenden US-Trägern möglich wäre. Den USA sollte klar sein, dass ein Krieg mit dem Iran einen hohen Preis fordern würde.
      Wie geht es weiter? Der US-Präsident hat sich dazu entschieden, auf die jüngsten Angriffe der Iraner nicht mit neuer Vergeltung zu antworten, sondern ein Angebot auszusenden – wenn Iran bereit ist, sein bisheriges Verhalten im Nahen Osten grundsätzlich zu verändern, ist auch Trump bereit, auf die Iraner zuzugehen, einen neuen "Deal" mit ihnen zu machen, wie er es formuliert.
      spiegel.de/politik/ausland/ein…a1-4fde-b9d6-a302ed5a59c7
      Mal ein ungewöhnlich sachlich gehaltener Artikel im SPIEGEL, der sich sonst so gut auf Trump-Bashing versteht!

      Muhackl wrote:

      Der Angriff geschah mit Vorwarnung, ähnlich wie beim letzten US-Angriff auf Syrien nach dem angeblichen Giftgaseinsatz. Dieser Angriff wurde auch so lange vorher angekündigt, dass definitiv kein Syrer oder Russe mehr im Zielgebiet war.
      Wieso war denn Soleimani noch anwesend? Hat er die Warnung verschlafen?

      So ähnlich machen das die Juden in Gaza. Mit ihren Bomben ermorden sie regelmäßig unzählige Zivilisten, behaupten aber sie seien selbt schuld, schließlich seien sie gewarnt worden.
      The purpose of war is not to die for your country but to make the other poor bastard die for his country. :D
      Iran – USA: Abgekartetes Kriegsspiel im Nahen Osten?

      Abgekartetes Kriegsspiel im Nahen Osten? Der Iran schickte General Soleymani absichtlich in die US-Falle, dafür darf Teheran leere Stützpunkte in Irak bombardieren – sagt Faryar Asadian, iranischer Politologe im Gespräch mit Michael Mross.

      Was steckt wirklich hinter der Aktion im Nahen Osten. Wie wahrscheinlich ist es, dass die USA Iran-General Soleimani in Irak lokalisieren konnten? Wie “beliebt” war der General wirklich im Iran – entgegengesetzt zu dem, was Medien inszenieren?
      Im Gespräch mit Michael Mross erläutert Aryar Asadian, iranischer Politologe, Hintergründe zu dieser merkwürdigen Aktion. Sein erstaunliches Urteil: Die Sache war von A-Z abgesprochen! Der Iran “opferte” Soleimani, weil die Mullahs ihn los werden wollten. Im Gegenzug durften sie leere US-Stützpunkte bombardieren.
      Am Ende konnten sich beide Seiten als mediale Gewinner präsentieren.
      Damit ist die Geschichte jedoch keineswegs zu Ende. Die Lunte am Pulverfass Nahost brennt weiter. Die Kriegsgefahr ist nicht gebannt. Für Soleimani steht schon ein Nachfolger bereit. Das menschenverachtende Mullah-Regime mit seinen “Revolutionsgarden”, einer Art Religionspolizei, tyrannisiert weiter das Land.
      Nur eine Mini-Minderheit steht tatsächlich hinter den Religionsschlächtern in Teheran, wie Aryar Asadian im Interview erläutert. Unterdessen hätschelt der Westen weiter die Religionsdiktatur, allen voran die Grünen mit Joschka Fischer und Claudia Roth.
      Dazu passt diese Meldung:

      Teherans Angriff auf US-Militärbasen im Irak: Pentagon enthüllt Details
      Pentagon-Chef Mark Esper hat verraten, welcher Schaden auf den Militärbasen im Irak, wo US-Soldaten stationiert sind, durch den iranischen Raketenangriff entstanden ist.
      Laut Esper trafen elf Raketen den Luftwaffenstützpunkt Ayn al-Asad. Eine weitere Rakete sei in der Militärbasis in Erbil eingeschlagen.
      Dabei seien ein Hubschrauber, Zelte und Parkplätze beschädigt worden.
      Trotzdem seien die US-Soldaten im Land nach wie vor einsatzbereit, wie der Minister betonte.
      Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump bei seiner Sonderrede im Weißen Haus mitgeteilt, dass weder Amerikaner noch Iraker bei dem iranischen Raketenangriff auf vom US-Militär genutzte irakische Stützpunkte in der Nacht auf Mittwoch verletzt worden seien.

      pravda-tv.com/2020/01/abgekart…IO4BA7pWfs_2hp2Atrctbwyd0


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Wildschwein wrote:

      Wieso war denn Soleimani noch anwesend? Hat er die Warnung verschlafen?
      Du hast mich falsch verstanden! Iran hat gegenüber dem Nachbarn Irak die Raketenangriffe angekündigt. Die Raketenangriffe waren also vor allem als symbolische Vergeltung gedacht und als Demonstration, dass diese ballistischen Raketen Irans recht zielgenau und zuverlässig sind, aber nicht ein Versuch, größtmöglichen Schaden anzurichten. Da bei den nächtlichen Angriffen niemand ernsthaft zu Schaden kam, war der US-Präsident in der Lage, auf eine massive militärische Antwort zu verzichten. Zumindest ein Teil der iranischen Führung hat offensichtlich trotz offiziell scharfer Töne ein großes Interesse an Deeskalation.

      Sybok wrote:

      Der Typ lebt 40 Jahre in Deutschland, er vermutet nur, was für ein Schwätzer.
      Mag sein, die Kernaussage ist aber folgende:

      Swan wrote:

      Der Iran “opferte” Soleimani, weil die Mullahs ihn los werden wollten. Im Gegenzug durften sie leere US-Stützpunkte bombardieren.
      Hier stecken die Hintergrundmächte unter einer Decke, wer das nicht verstehen will, hat die Welt nicht verstanden.
      Gegen wen dieser Krieg geht, habe ich im Strang "Religionsfreiheit" beschrieben.
      Er geht gegen die säkulare Welt und damit in erste Linie gegen Deutschland.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Deutsche Schwafler schwafeln sich das abgekartete Spiel als "Konflikt" zurecht....

      Die totale Bestätigung



      Blablabla...der Iran sei bereit zu "Opfern" usw. ...

      Alfred wrote:

      Gegen Deutschland oder gegen die brD ?
      Gegen das gesamte kulturelle und geistige Erbe Europas und der westlichen Welt und vor allem gegen
      die Aufklärung, gegen Wissenschaft und Forschung

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Swan wrote:

      Gegen wen dieser Krieg geht, habe ich im Strang "Religionsfreiheit" beschrieben.
      Er geht gegen die säkulare Welt und damit in erste Linie gegen Deutschland.
      Das ist Unsinn. Deutschland ist keine Gefahr für irgendein Land in Nahost. Wir würden nicht einmal Hilfstruppen schicken, wenn uns die Amerikaner nicht drängen würden. Sie sagen, sie würden den Kopf allein hinhalten müssen. Deswegen hat die Merkel-Regierung Mitleid mit ihnen.
      The purpose of war is not to die for your country but to make the other poor bastard die for his country. :D

      Alfred wrote:

      Das haben die Amerikaner bereits seit 1945 bereits zerstört.
      Ja sicher, jedenfalls die Vertreter der fundamentalistischen religiösen Einflüsse in Amerika
      die bereits damals die Macht hatten....

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Iran: die totalitäre Konstitution des staatsislamistischen Herrschaftssystems

      juergenfritz.com/2020/01/11/ir…schen-herrschaftssystems/

      Danach ist der Islam die letztgültige Glaubenslehre und Weltanschauung, die im Sinne einer göttlich vorherbestimmten Geschichtsteleologie gesetzmäßig zur weltherrschaftlichen Vollendung gelangt.

      Von dieser Grundposition aus wird dann sowohl die traditionell-christliche als auch insbesondere die säkular-humanistische Kultur des Westens im Sinne einer geschlossenen Verschwörungsideologie konsequent verteufelt und damit ein perfekter Abwehrmechanismus gegenüber den eigenen herrschaftskulturellen Defekten, Widersprüchen, Entwicklungsbehinderungen, Krisen etc. geschaffen.

      Alle Probleme erscheinen demnach als eine Verunreinigung durch westlich-säkulare Einflüsse, die es kämpferisch (djihadistisch) abzuwehren und zu überwinden gilt. Als zentrale westliche Vergiftung werden das kritisch-rationale Denken und die daraus hervorgehenden emanzipatorischen Handlungsimpulse fokussiert.

      Durch eine ...Neuinterpretation der Rolle der Rechtsgelehrten..
      erscheint [i]Khomeini als paradigmatische Verkörperung des Umschlags des konservativ-orthodoxen Gesetzesislam in die aktivistisch radikalisierte Form des Islamismus.[/i]

      So ist es ! Und nur so ist diese moderne Welle des Islam überhaupt zu verstehen.

      Die Tötung von Ungläubigen ist für ihn nichts weiter als göttliche Pflicht auf diesem Wege zur Errichtung der islamischen Weltherrschaft, wobei er sich leider durchaus zu Recht auf die islamische Offenbarung beziehen kann:
      „Wenn man es zulässt, dass die Ungläubigen damit fortfahren, ihre verderbliche Rolle auf Erden zu spielen, so wird ihre Strafe umso schlimmer sein. Wenn wir also die Ungläubigen töten, um ihrem verderblichen Handeln ein Ende zu bereiten, dann haben wir ihnen im Grunde einen Gefallen getan. Denn ihre Strafe wird dereinst geringer sein. Den Ungläubigen das Leben zu lassen, bedeutet Nachsicht gegenüber ihrem verderblichen Tun. Sie zu töten ist wie das Herausschneiden eines Geschwürs, wie es Allah der Allmächtige befiehlt.
      Jene, die dem Koran folgen, wissen, dass wir die Quissas (Strafgesetze) anwenden und töten müssen. Die Kriege, die unser Prophet, Friede seiner Seele, gegen die Ungläubigen führte, waren ein Geschenk Gottes an die Menschheit.

      Aus dem Geist dieser hegemonial gewordenen Islamauslegung heraus wurde die Islamische Republik Iran als totalitäres staatsislamistisches Herrschaftssystem mit entsprechenden Repressionsapparaten, sittenterroristischen Verbänden, einer barbarischen Strafjustiz sowie einer schariatischen Gleichschaltungsideologie geschaffen.

      Khomeini nahm in diesem System in [i]„guter“ persischer Tradition den Platz eines totalitären Gott-Königs ein, der willkürlich neue Regeln aufstellen und nach religiösem Belieben zivilisatorische Tabus brechen durfte[/i]


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)