Presse macht Jagd auf Kommentatoren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Presse macht Jagd auf Kommentatoren

      Presse macht Jagd auf Kommentatoren

      Liebe Freunde, Horden wilder Journalisten rauben uns immer mit ihrer Berichterstattung den letzten Nerv.
      Als probates Mittel zur Bekämpfung dieser Plage hat sich der Kommentar Shitstorm erwiesen. Haben wir erstmal den Wechsel der schmierenden Raubauken ausgemacht – häufig in der Nähe von Schreibtischen mit Computern – so müssen wir nur noch den Shitstorm starten.

      Dies geschah auch in dieser Woche bei verschiedenen Medienanstalten.
      So wurden zum Beispiel auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks massive Vorwürfe gepostet. Sie würden nicht über Montagsdemonstrationen in vielen Städten berichten und einseitig gegen Russland.

      Es war eine konzertierte Aktion: Auf den Facebook-Seiten des Deutschlandfunks genauso wie vieler ARD-Anstalten, des ZDF und auch großer Medien wie Spiegel, Süddeutscher Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung wurden innerhalb weniger Stunden jeweils hunderte Kommentare abgesetzt. Tenor: Sie berichten nicht über regelmäßig stattfindende Montagsdemonstrationen und würden amerikanische Propaganda für einen Weltkrieg unterstützen.

      Weiterer Vorwurf: Die deutschen Medien recherchierten nur noch selten kritisch, sondern nur das, was ihnen vorgelegt wird – offen blieb, wer da etwas vorlegte; auch wurden keine konkrete Belege geliefert.
      Der Protestwelle auf die Spur zu kommen, sei schwierig, berichtet der Hauptstadtkorrespondent Stefan Maas des Deutschlandfunk. Er hat sich daran gemacht, den Urhebern nachzuspüren.

      Der Hauptstadtkorrespondent Stefan Maas hat nichts verstanden, anstatt über die Monatgsdemos zu berichten, macht er nun Jagd auf die Kommentatoren.
      Vielleicht sollte man einige dieser Korrespondenten, aber hauptsächlich diesen Stefan Maas, einfangen und in anderen Gebieten auswildern, denn wenn sich Pressefuzzis als Privatdetektive verdingen – anstatt über die Ereignisse in Stadt und Land wahrheitsgemäß zu berichten – haben sie ihren Beruf verfehlt und sollten im neuen Terrain ein neues Lebensziel suchen.

      indexexpurgatorius.wordpress.c…t-jagt-auf-kommentatoren/

      Das sogenannte „Deutschland“radio (DRadio) ist ein antideutscher Propagandasender im Sinne des BRD-Blockparteienregimes. Es produziert die beiden Hörfunkprogramme Deutschlandradio Kultur (Funkhaus Berlin) und Deutschlandfunk (Funkhaus Köln). Es ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Köln und Berlin. Intendanz und Verwaltung haben ihren Sitz in Köln. Intendant ist seit seiner Gründung 1994 Ernst Elitz und ab April 2009 Willi Steul. Das Deutschlandradio hat einen Jahresetat von 180 Mio. Euro (2006). Der Sender ist gebührenfinanziert und erhält 37 Cent pro Rundfunkteilnehmer und Monat.
      Sie berichten nicht über regelmäßig stattfindende Montagsdemonstrationen und würden amerikanische Propaganda für einen Weltkrieg unterstützen.
      Die deutschen Medien recherchierten nur noch selten kritisch, sondern nur das, was ihnen vorgelegt wird – offen blieb, wer da etwas vorlegte; auch wurden keine konkrete Belege geliefert.


      Dito
      Kotz mich schon lange ganz fürchterlich an.
      Die wichtigste Frage ist: Wem nützt das ganze?
      Da fällt mir gerade ein:
      Warum hat Europa noch immer keine eigene Ratingagentur?
      Verdammt ich leben noch!