Franck Ribéry.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Ich habe es in einem anderen Thread schon geschrieben. Das wars für Ribery, ich denke nicht dass er nochmal zurückkommt.
      Ich würde es Ihm wünschen aber nach knapp 7 Monaten immer noch Schmerzen bedeutet, dass die Verletzung noch nicht ausgeheilt ist. Schade für Ihn aber wir haben ja glücklicherweise mit Costa einen gleichwertigen Ersatz verpflichtet.
      Wenn alles perfekt läuft dann kann ich mir Ribery noch als Edeljoker fürs offensive Zentrum vorstellen. Aber auch nur für ein paar wenige Spiele. Für die Außen wird es von der Fitness und von der Schnelligkeit nicht mehr reichen, gegen die jungen Costa und Coman wird er kein Land sehen. Aber wenn ich sowas schon lese dass er nach paar ganz lockeren Laufeinheiten (joggen) schon wieder Schmerzen hat und die Muskeln verhärten dann muss man sich schon fragen wie es denn sein soll wenn er wieder sprintet, mit dem Ball trainiert, geschweige denn mit der Mannschaft trainiert?
      Mit Gündogan ist das ganze leider überhaupt nicht zu vergleichen da Gündogan viel jünger ist und zudem nicht so sehr von der Schnelligkeit und den Dribblings lebt wie Ribery.
      .... und es geht weiter aufwärts.
      Der wird noch in der Hinrunde zum Einsatz kommen:

      "Langsam, aber sicher geht es bei Franck Ribéry aufwärts. Am Freitagvormittag schnürte sich der Franzose erstmals nach seiner Sprunggelenksverletzung wieder die Fußballschuhe - seine Teamkollegen befanden sich da gerade auf der Reise zum Bundesligaspiel nach Frankfurt. Die rund 45-minütige Trainingseinheit auf dem Rasen beinhaltete auch einige Übungen mit Ball. "

      Quelle:
      fcbayern.de/de/news/news/2015/…ussballschuhen-301015.php

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Hat Pep ihn auf dem Gewissen ?

      "............Allerdings waren die Bayern – und speziell Pep Guardiola, gegen den Rat der Ärzte – zu großes Risiko gegangen: nach nur zwei Trainingseinheiten spielte Ribéry in Gladbach, schoss sogar ein Tor. In der Ärzte-Abteilung brodelte es schon damals. Guardiolas verhalten sei „völlig unverantwortlich“, so der interne Vorwurf. Der Trainer trieb es sogar auf die Spitze, ließ Ribéry im unwichtigen Spiel in Zagreb gar von Anfang an spielen. Zur Halbzeit musste Ribéry dann verletzt raus und fehlt nun erneut für mehrere Wochen. Weil Guardiola – wie schon bei Benatia oder Robben – zu viel riskierte?.........."

      SpoBi

      Das ist wohl Peps größtes Manko, er kann nicht einschätzen wann ein Spieler verletzungsgefährdet ist.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Sorry Alfred aber dass das mit Ribery völlig unnötig war, dazu brauch man nun wirklich kein Experte sein sondern nur seinen gesunden Menschenverstand einsetzen. Ich hätte Ribery in der Hinrunde wohl 20 Minuten gegen Darmstadt und wenns hoch kommt nochmal 30 Minuten gegen Hannover eingesetzt, mehr nicht! Wie kann man einen Spieler der 8 Monate verletzt war nach 3 Trainingseinheiten in ein Spiel gegen Gladbach werfen und danach in zagreb von Beginn an bringen?!??! Sorry aber das ist hirnlos und nix anderes!
      Auch eine Muskelverletzung, ob Muskelfaser-, Muskel-, oder Muskelbündelriss schweigt sich der Verein aus.
      Es soll übrigens wieder mächtig Knatsch zwischen Pep und den Vereinsärzten gegeben haben.

      Was nutzt uns der beste Trainer der Welt, wenn er ständig 30% des Kaders verheizt.
      Ich glaube bei Pep bräuchten wir einen 33 Mann Kader, alle Spieler gleichwertig, dann
      könnten immer 11 ständig verletzt sein.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Ja, die Ärtze haben richtiger Weise gesagt dass Ribery noch nicht spielbereit sei, Pep war das anscheinend egal und warf ihn in Gladbach direkt ins kalte Wasser, danach in Zagreb von Beginn an. Folge war dann (fast zwangsläufig) ein Muskelbündelriss. Kapiert Pep es denn nicht langsam mal nach 2,5 Jahren dass er so nicht weitermachen kann? Bei Benatia soll auch jeder Einsatz viel zu früh gewesen sein, folglich zog er sich immer wieder schwere Muskelverletzungen zu, da die alte Verletzung noch nicht verheilt war.

      Wenn es bei Pep im Winter nicht endlich klick macht, dann können wir uns die CL abschminken. Oder Sammer/KHR greifen ein und sprechen sich mit den Ärzten ab und geben erst grünes Licht für einen Spieler wenn der auch wirklich topfit ist. Aber da wäre Ärger mit Pep vorprogrammiert weil man seine Autorität damit natürlich schwächen würde. Schwierig, schwierig.
      Pep wird sicher keinen Spieler einsetzen wenn er vom Spieler selber und von den Daktaris kein grünes Licht bekommt. Mit Ribery ist es schon ein Trauerspiel kaum zurück dann auch schon wieder länger weg.
      Jetzt erst mal das eine Spiel noch absolvieren, hoffentlich ohne Verletzte und dann ist Pause zum regenerieren.
      Die Verletzungen haben sicher nichts mit Pep zu tun. Es gibt Spieler die sind anfälliger und andere zäher. Ich denke ihr wisst wen ich meine. Ich will keine Namen nennen, nicht dass dann einer der genannten beim nächsten Spiel gleich ausfällt.
      Genau, und grade Ribery war in letzter Zeit nur noch ein Pflegefall.
      Ich glaube der hätte sich auch in 2 Monaten nen Muskelbündelriss geholt, trotz ausreichender Pause.
      Er ist über 30 und sein Körper macht die Belastung scheinbar nicht mehr mit.

      Ich glaube kaum, dass Pep Spieler mehr oder weniger zwingt zu spielen, obwohl die Ärzte davon abraten.
      Mich würde mal interessieren welcher Muskel jeweils bei unseren Spielern gerissen ist.
      Vielleicht kann man das dann im training berücksichtigen.
      Vielleicht ist die Trainingsbelastung zu einseitig auf bestimmte Muskelbereiche ausgerichtet.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche