Kriegsverbrechen der Amerikaner im WK2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kriegsverbrechen der Amerikaner im WK2

      US Soldaten der “Rainbow” Division exekutierten wie im KL Dachau, fast immer ohne Gerichtsurteil

      In Offenhausen bei Hersbruck wurden drei junge deutsche Gefangene erschossen.

      In Eberstetten im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm erschossen die Amerikaner zwölf deutsche Gefangene.

      In Trassheim bei Ruderting erschossen die Amerikaner den 17jährigen Fritz Hemmrich und den zufällig des Weges kommenden Erich Kaufer.

      In Eggstätt bei Endorf ermordeten sie zwei gefangene junge deutsche Soldaten in Anwesenheit deutscher Zivilisten.

      In Abtenau erschossen die Amerikaner deutsche Soldaten, die bereits die Waffen weggeworfen hatten und sich ergeben hatten und wehrlos waren, in Oberndorf den Bauern Stadler, in Kreuzberg den Bauern Josef Atzinger, in Tittling bei Passau den Bürgermeister Karl Bottler. Die Frau und die vier Kinder des Ermordeten durften erst am 14. Tag die Leiche begraben.

      In Hengersberg erschossen die Amerikaner den Bürgermeister Bruckmüller samt seiner Frau, seine zwei schulpflichtigen Kinder und einen Metzgerburschen, der sich auf dem Bauernhofe befand.

      Am Feuersee bei Orlach wurden drei kriegsgefangene deutsche Soldaten erschossen.

      In Jungholzhausen wurden 25 deutsche Gefangene ermordet.

      In Rosenheim erschossen die Amerikaner den kriegsversehrten Franz Sigl, in Roggenstein, Kreis Vohenstrauß, den Bürgermeister Anton Wolf.

      In Bernbach wurden zwei deutsche Gefangene von den Amerikanern erschossen, in Kleinheim zwei deutsche Gefangene an einer Hauswand erschossen.

      Soldatenfriedhof von Zell an der Speck

      In Zell an der Speck erschossen die Amerikaner 18 deutsche Gefangene, nachdem sie sie vorher mit erhobenen Händen stehen ließen.

      In Erding wurde der Brauereibesitzer Peter Gerhard erschossen.

      In Vilshofen wurden fünf Bürger von den Amerikanern hingerichtet.

      Die Liste der amerikanischen Kriegsverbrechen, begangen an wehrlosen Deutschen, ist endlos. Tausende Deutsche kamen auf diese furchtbare Weise ums Leben. Niemand kümmerte sich darum. Deutsch sein,hieß vogelfrei sein.“
      Mit welchem Recht verlangt der Lügner, ich solle seine Lügen widerlegen? Bin ich sein Hund? Nein, ich sage die Wahrheit. Soll er doch meine Wahrheit widerlegen! Das kann er nämlich nicht.

      auch vom schicksal des brauereibesitzers peter gerhard hat meine mutter (jahrgang 26, verstorben) öfters erzählt...in der nähe von erding (bei hohenlinden) aufgewachsen, wußte sie noch mehrere opfer dieser amerikanischen hinrichtungen in dieser gegend (landkreis erding). sie nannte es sinngemäß so, die menschen wären einfach willkürzlich wie die hasen abgeknallt worden - die, die es unmittelbar mitbekamen, waren natürlich in angst und schrecken.

      im elternhaus meiner mutter hatten sich die amis eine weile einquartiert und sie beschrieb die zeit in der kürze so, dass die im suff (die soffen gerne) den halben hausinhalt demoliert hätten, vom aufschlitzen der federbetten bis zum pinkeln in unzählige gläser mit eingemachtem, bis zum zerlegen von wertvollem (flügel, gemälde) wäre alles geboten gewesen und sie hatten auch "gefallen" an den mädchen...es waren 5 vom geburtsjahr 20 bis 32 ca... sie zogen aus dieser gegend gottlob bald wieder ab, hat sie erzählt.

      gibt es über all das irgendwo ein chronologisches verzeichnis, todesdatum, wo begraben etc.? würde mich interessieren.

      auf der seite knerger.de findet man schier alles an berühmten verstorbenen aller zeiten und länder, aber dafür gibts dort keine spezielle kategorie.

      ich fürchte, die amis werden nie von ihrem nimbus runter gestoßen, was lange überfällig ist...ihre befreiungen laufen ja nach wie vor, grad vornehmlich schnell dort, wo man deren monopolygeld nicht mehr nehmen will. auch dort können wahlen niemals was ändern...
      Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht. Curt Goetz



      meine beiträge sind ausschließl. mein geistiges eigentum.
      fehlinterpretationen meiner aussagen gehen ausschl. zu lasten des lesers.

      Sleipnir schrieb:

      US Soldaten der “Rainbow” Division exekutierten wie im KL Dachau, fast immer ohne Gerichtsurteil

      In Offenhausen bei Hersbruck wurden drei junge deutsche Gefangene erschossen.

      In Eberstetten im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm erschossen die Amerikaner zwölf deutsche Gefangene.

      In Trassheim bei Ruderting erschossen die Amerikaner den 17jährigen Fritz Hemmrich und den zufällig des Weges kommenden Erich Kaufer.

      In Eggstätt bei Endorf ermordeten sie zwei gefangene junge deutsche Soldaten in Anwesenheit deutscher Zivilisten.

      In Abtenau erschossen die Amerikaner deutsche Soldaten, die bereits die Waffen weggeworfen hatten und sich ergeben hatten und wehrlos waren, in Oberndorf den Bauern Stadler, in Kreuzberg den Bauern Josef Atzinger, in Tittling bei Passau den Bürgermeister Karl Bottler. Die Frau und die vier Kinder des Ermordeten durften erst am 14. Tag die Leiche begraben.

      In Hengersberg erschossen die Amerikaner den Bürgermeister Bruckmüller samt seiner Frau, seine zwei schulpflichtigen Kinder und einen Metzgerburschen, der sich auf dem Bauernhofe befand.

      Am Feuersee bei Orlach wurden drei kriegsgefangene deutsche Soldaten erschossen.

      In Jungholzhausen wurden 25 deutsche Gefangene ermordet.

      In Rosenheim erschossen die Amerikaner den kriegsversehrten Franz Sigl, in Roggenstein, Kreis Vohenstrauß, den Bürgermeister Anton Wolf.

      In Bernbach wurden zwei deutsche Gefangene von den Amerikanern erschossen, in Kleinheim zwei deutsche Gefangene an einer Hauswand erschossen.

      Soldatenfriedhof von Zell an der Speck

      In Zell an der Speck erschossen die Amerikaner 18 deutsche Gefangene, nachdem sie sie vorher mit erhobenen Händen stehen ließen.

      In Erding wurde der Brauereibesitzer Peter Gerhard erschossen.

      In Vilshofen wurden fünf Bürger von den Amerikanern hingerichtet.

      Die Liste der amerikanischen Kriegsverbrechen, begangen an wehrlosen Deutschen, ist endlos. Tausende Deutsche kamen auf diese furchtbare Weise ums Leben. Niemand kümmerte sich darum. Deutsch sein,hieß vogelfrei sein.“

      Na und?
      @ pitbull: gut, dass du nicht rettungssanitäter oder sowas geworden bist - die können auch den ganzen tag in der arbeit sagen "na und"...dich würd ich mal 20 wochenenden in entsprechende dienste - ehrenamtlich - stecken...


      @ felz:

      wenn man gewissen überlieferungen traun darf, waren auch juden unter gewissem fachpersonal.
      Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht. Curt Goetz



      meine beiträge sind ausschließl. mein geistiges eigentum.
      fehlinterpretationen meiner aussagen gehen ausschl. zu lasten des lesers.

      Dscheipi schrieb:

      auch vom schicksal des brauereibesitzers peter gerhard hat meine mutter (jahrgang 26, verstorben) öfters erzählt...in der nähe von erding (bei hohenlinden) aufgewachsen, wußte sie noch mehrere opfer dieser amerikanischen hinrichtungen in dieser gegend (landkreis erding). sie nannte es sinngemäß so, die menschen wären einfach willkürzlich wie die hasen abgeknallt worden - die, die es unmittelbar mitbekamen, waren natürlich in angst und schrecken.

      im elternhaus meiner mutter hatten sich die amis eine weile einquartiert und sie beschrieb die zeit in der kürze so, dass die im suff (die soffen gerne) den halben hausinhalt demoliert hätten, vom aufschlitzen der federbetten bis zum pinkeln in unzählige gläser mit eingemachtem, bis zum zerlegen von wertvollem (flügel, gemälde) wäre alles geboten gewesen und sie hatten auch "gefallen" an den mädchen...es waren 5 vom geburtsjahr 20 bis 32 ca... sie zogen aus dieser gegend gottlob bald wieder ab, hat sie erzählt.
      (..)
      ich fürchte, die amis werden nie von ihrem nimbus runter gestoßen, was lange überfällig ist...ihre befreiungen laufen ja nach wie vor, grad vornehmlich schnell dort, wo man deren monopolygeld nicht mehr nehmen will. auch dort können wahlen niemals was ändern...


      Augenzeugenberichte aus Frankreich sind voll des Lobes über das vorbildlich korrekte und höfliche Verhalten der deutschen Besatzer. Kann man nicht nur bei François Brigneau und Robert Faurisson nachlesen, sondern in den Leserkommentaren jedesmal, sobald die Besatzungszeit erwähnt wird. In der Arena hab' ich einiges übersetzt.

      Brutus schrieb:

      Dscheipi schrieb:

      auch vom schicksal des brauereibesitzers peter gerhard hat meine mutter (jahrgang 26, verstorben) öfters erzählt...in der nähe von erding (bei hohenlinden) aufgewachsen, wußte sie noch mehrere opfer dieser amerikanischen hinrichtungen in dieser gegend (landkreis erding). sie nannte es sinngemäß so, die menschen wären einfach willkürzlich wie die hasen abgeknallt worden - die, die es unmittelbar mitbekamen, waren natürlich in angst und schrecken.

      im elternhaus meiner mutter hatten sich die amis eine weile einquartiert und sie beschrieb die zeit in der kürze so, dass die im suff (die soffen gerne) den halben hausinhalt demoliert hätten, vom aufschlitzen der federbetten bis zum pinkeln in unzählige gläser mit eingemachtem, bis zum zerlegen von wertvollem (flügel, gemälde) wäre alles geboten gewesen und sie hatten auch "gefallen" an den mädchen...es waren 5 vom geburtsjahr 20 bis 32 ca... sie zogen aus dieser gegend gottlob bald wieder ab, hat sie erzählt.
      (..)
      ich fürchte, die amis werden nie von ihrem nimbus runter gestoßen, was lange überfällig ist...ihre befreiungen laufen ja nach wie vor, grad vornehmlich schnell dort, wo man deren monopolygeld nicht mehr nehmen will. auch dort können wahlen niemals was ändern...


      Augenzeugenberichte aus Frankreich sind voll des Lobes über das vorbildlich korrekte und höfliche Verhalten der deutschen Besatzer. Kann man nicht nur bei François Brigneau und Robert Faurisson nachlesen, sondern in den Leserkommentaren jedesmal, sobald die Besatzungszeit erwähnt wird. In der Arena hab' ich einiges übersetzt.





      am besten, man hat gar keine besatzer im land...in ausnahmesituationen dreh ich die hand nicht sonderlich um...deutscher zu sein ist nicht das 100prozentige gütesiegel und war es nie. wenn der mantel der zivilisation gelüftet werden kann, sind unter den zivilisierten m.e. mind. 90 prozent die, die schnell nackt da stehen.

      ich würd da meine hand für niemanden ins feuer legen...und was berichte, überlieferungen angeht, zweifel ich die nicht an, aber es gibt auch andere. der mensch ist eben grundsätzlich ein hässliches tier. leider.
      Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht. Curt Goetz



      meine beiträge sind ausschließl. mein geistiges eigentum.
      fehlinterpretationen meiner aussagen gehen ausschl. zu lasten des lesers.

      Brutus schrieb:

      Berichte aus Frankreich sind voll des Lobes über das vorbildlich korrekte und höfliche Verhalten der deutschen Besatzer.


      Prinzipiell verhielten sich die Deutschen ganz gut den Franzosen gegenüber (den nicht-jüdischen jedenfalls), aber du spielst wieder dein falsches Spiel, indem du jedem deutschen Soldaten einen Heiligenschein verpasst und jedem amerikanischen mit dem Teufel vergleichst. Es gab ebenso von deutscher seite Übergriffe, jedoch weniger, da die Wehrmacht, im Gegensatz zu den Amis, mehr oder weniger einen Spaziergang nach Frankreich hatte, die Amis jedoch viel mitmachen mussten, um nach Deutschland zu gelangen. Das Nervenkostüm spielt da eine wesentliche Rolle.

      Waum sich die Wehrmacht den Franzen gegenüber ganz anständig verhalten hat, den Polen, Jugoslawen und Russen jedoch nicht, das ist eine andere Geschichte.
      Brutus: Dort hat's garantiert keine Falschen getroffen. Nur viel zu wenige. Es ist höchste Zeit, daß die deutschen Charakternutten, Kollaboratösen und Verräterinnen die Quittung bekommen.

      BK:..... und komme zu dem Ergebnis, dass er vollkommen richtig liegt

      Dscheipi schrieb:

      @ felz:

      wenn man gewissen überlieferungen traun darf, waren auch juden unter gewissem fachpersonal.

      Du meinst vermutlich die jüdischen Capos, die in der Tat einige ihrer "Glaubensbrüder" umbrachten.

      Ich meinte allerdings die deutschen Zivilisten. Wenn die wahllos erschossen wurden, wie weiß man dann, ob es nicht Juden waren? Denn lt. Pitbull darf man ja "Nahzies" - und alle Deutschen, mit Ausnahme der Juden, waren welche - ruhig bestialisch umbringen. Juden jedoch darf man auch dann kein Haar krümmen, wenn sie Kinder töten.
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger

      Alfred schrieb:

      nasennachbar schrieb:

      indem du jedem deutschen Soldaten einen Heiligenschein verpasst und jedem amerikanischen mit dem Teufel vergleichst.


      So ungefähr war es ja auch.




      mit ungefähr kann man fast alles unpräzise beschreiben - und anders gehts auch nicht, weil einige zeugenaussagen, berichte nur wenig aussagen...wie man hier noch so viel glauben an das sog. gute im menschen haben kann, ist mir ein rätsel. deutsche begehen morde, totschläge, kindmißhandlungen, fahrerflucht usw., aktuell, jetzt und immerdar...da ist nix mit heiligenschein.

      unter druck sind fast alle menschen zu fast allem fähig...ist wie in der physik, unter druck verändern sich körper zwangsläufig.
      Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht. Curt Goetz



      meine beiträge sind ausschließl. mein geistiges eigentum.
      fehlinterpretationen meiner aussagen gehen ausschl. zu lasten des lesers.

      nasennachbar schrieb:


      Waum sich die Wehrmacht den Franzen gegenüber ganz anständig verhalten hat, den Polen, Jugoslawen und Russen jedoch nicht, das ist eine andere Geschichte.

      Gegenüber den Briten, waren die Gröfazschen Terrormilizen auch recht zurückhaltend mit ihren Aggressionen. Das lag daran, dass diese Gegner als "rassisch" kompatibel empfunden wurden. Sie sollten nur besiegt, Juden, Slawen, Asiaten, etc. sollten vernichtet werden.

      pittbull schrieb:

      Juden, Slawen, Asiaten, etc. sollten vernichtet werden


      :00008356:

      Ja klar, deswegen war Deutschland ja auch mit Japan verbündet und kroatische Soldaten kämpften in der SS, bzw. in verbündeten Ustascha Verbänden.

      Zu den Juden haben wir schon so einiges im Ananas Strang geschrieben, ich will das hier nicht noch mal wiederholen.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Alfred schrieb:

      kroatische Soldaten kämpften in der SS

      Richtig. Deutschland, nicht die BRD, hat auch heute noch ein hohes Ansehen bei den Kroaten.
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger

      Alfred schrieb:


      pittbull schrieb:

      Juden, Slawen, Asiaten, etc. sollten vernichtet werden


      :00008356:

      Nicht gleich hysterisch werden.

      Alfred schrieb:


      Ja klar, deswegen war Deutschland ja auch mit Japan verbündet und kroatische Soldaten kämpften in der SS, bzw. in verbündeten Ustascha Verbänden.

      Mit einigen ging das NS-Gangstersyndikat Zweckbündnisse ein. Diese Leute wären erst an der Reihe gewesen, wenn ihre Dienste nicht mehr gebraucht worden wären.

      pittbull schrieb:


      Mit einigen ging das NS-Gangstersyndikat Zweckbündnisse ein. Diese Leute wären erst an der Reihe gewesen, wenn ihre Dienste nicht mehr gebraucht worden wären.


      quatsch.
      Lothar Rendulic war kroatischer Abstammung und Oberbefehlshaber der Wehrmacht in Finnland
      Quisling war mit ner Russin verheiratet
      Paulus mit ner Rumänin

      hat keine Sau interessiert.
      Die (Video)"Quelle" wird bei manchen Leuten (hallo pitti) zwar auf Ablehnung stoßen und deswegen kann und darf alles, was man da zu sehen und zu hören bekommt, nur falsch sein, aber ich stelle es trotzdem mal ein:


      youtube.com/watch?v=bMe6sdEb-HY

      “Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.” George Orwell, 1984

      pittbull schrieb:

      Mit einigen ging das NS-Gangstersyndikat Zweckbündnisse ein. Diese Leute wären erst an der Reihe gewesen, wenn ihre Dienste nicht mehr gebraucht worden wären.


      Sag mal, ist Dir das gar nicht peinlich, so einen Mist zu schreiben?
      Am liebsten hätte ich Deinen Beitrag gelöscht, weil ich das Fremdschämen fast
      nicht ertragen hätte.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Deutschritter schrieb:

      pittbull schrieb:


      Mit einigen ging das NS-Gangstersyndikat Zweckbündnisse ein. Diese Leute wären erst an der Reihe gewesen, wenn ihre Dienste nicht mehr gebraucht worden wären.


      quatsch.
      Lothar Rendulic war kroatischer Abstammung und Oberbefehlshaber der Wehrmacht in Finnland
      Quisling war mit ner Russin verheiratet
      Paulus mit ner Rumänin

      hat keine Sau interessiert.


      Jedenfalls bis zu dem Zeitpunkt noch nicht, an dem der Hitlerfaschismus zerschlagen wurde. Ich nehme jedoch stark an, dass Quislings und Paulus' rassefremde Ehefrauen, in irgendeiner Weise nachteilig für die Betreffenden geworden wären oder schon waren.

      Das Designs des kommenden Übermenschen, war für die Nazis nicht nur eine fixe Idee, sondern sie nahmen es ziemlich ernst.