Wurde Jörg Haider ermordet?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wurde Jörg Haider ermordet?

      Wenn man die Hetze eines Michel Friedman liest kann man das getrost mit ja beantworten:



      Doch wenn man sich die Umstände zu seinem Tod mal näher betrachtet (mit Bildern), dann fällt es einem schwer zu glauben,
      dass es ein Unfall war.

      Weiterlesen.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      schon wieder...

      Vielleicht können wir es ja so machen. Wer als Rechter was von sich hält, der kann ja gar nicht anders als Jörgls Tod den Juden unterzuschieben. Von daher wäre es interessant, wenn jeder erzählt, WIE er seiner Meinung nach ermordet worden ist.

      Ich beginne mit der Baumstammsache, die ich im vorigen DF von einem Insider erfahren durfte. Das war nämlich eine Tötungsmethode in der DDR. Und zwar wirft man von einem Hubschrauber einen fetten Baumstamm auf ein Auto, das danach aussieht wie nach einem schweren Unfall. Überleben kann man das natürlich nicht. Und praktischerweise hat man den Hubschrauber dabei, da kann man den Baumstamm gleich wieder mitnehmen. Und natürlich wieder verwenden. Also eine Tötungsmethode, die die Umwelt schont. Könnte glatt von den Grünen entwickelt worden sein.
      Brutus: Dort hat's garantiert keine Falschen getroffen. Nur viel zu wenige. Es ist höchste Zeit, daß die deutschen Charakternutten, Kollaboratösen und Verräterinnen die Quittung bekommen.

      BK:..... und komme zu dem Ergebnis, dass er vollkommen richtig liegt

      nasennachbar schrieb:

      Vielleicht können wir es ja so machen. Wer als Rechter was von sich hält, der kann ja gar nicht anders als Jörgls Tod den Juden unterzuschieben. Von daher wäre es interessant, wenn jeder erzählt, WIE er seiner Meinung nach ermordet worden ist.

      Ich beginne mit der Baumstammsache, die ich im vorigen DF von einem Insider erfahren durfte. Das war nämlich eine Tötungsmethode in der DDR. Und zwar wirft man von einem Hubschrauber einen fetten Baumstamm auf ein Auto, das danach aussieht wie nach einem schweren Unfall. Überleben kann man das natürlich nicht. Und praktischerweise hat man den Hubschrauber dabei, da kann man den Baumstamm gleich wieder mitnehmen. Und natürlich wieder verwenden. Also eine Tötungsmethode, die die Umwelt schont. Könnte glatt von den Grünen entwickelt worden sein.

      Ich tippe auf großes Gerät, Schwertransporter mit Überbreite oder sowas. Auch können Sprengladungen zum Einsatz gekommen sein. Es gibt diese merkwürdige Delle mit der Punktierung im Dach, genau über dem Fahrersitz.




      Alfred schrieb:

      Wie kommst Du auf Juden?

      Beim Barschel ist es so gut wie nachgewiesen, dass die Israelis dahinter stecken
      ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      „Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen.“
      George Bernard Shaw

      Doberman schrieb:

      Ich tippe auf großes Gerät, Schwertransporter mit Überbreite


      Weisst du zufällig, was man in Österreich anstellen muss, um eine Fahrgenehmigung für Schwertransporter, noch dazu in Überbreite, zu bekommen? Dazu braucht man Begleitschutz, teilweise sogar von der Polizei. Und denkst du, dass unsere Kärntner Dorfbullen bei einer großangelegten Verschwörung mitmachen könnten?
      Brutus: Dort hat's garantiert keine Falschen getroffen. Nur viel zu wenige. Es ist höchste Zeit, daß die deutschen Charakternutten, Kollaboratösen und Verräterinnen die Quittung bekommen.

      BK:..... und komme zu dem Ergebnis, dass er vollkommen richtig liegt

      nasennachbar schrieb:

      Weisst du zufällig, was man in Österreich anstellen muss, um eine Fahrgenehmigung für Schwertransporter, noch dazu in Überbreite, zu bekommen? Dazu braucht man Begleitschutz, teilweise sogar von der Polizei. Und denkst du, dass unsere Kärntner Dorfbullen bei einer großangelegten Verschwörung mitmachen könnten?


      Gib mir paar tausend Euro und ich bringe Dir ein LKW mit z.B. einem rausragenden Stahlträger nachts auf die Strasse. Ohne Polizeischutz, Erlaubnis und Kärtner Dorfpolizisten.

      ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      „Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen.“
      George Bernard Shaw

      Doberman schrieb:

      Gib mir paar tausend Euro und ich bringe Dir ein LKW mit z.B. einem rausragenden Stahlträger nachts auf die Strasse. Ohne Polizeischutz, Erlaubnis und Kärtner Dorfpolizisten.


      Markier jetzt nicht den Breiten.

      Und bedenke, dass es sich bei der Unfallstelle um ein Wohngebiet handelte. Da wäre ein überbreiter Schwertransport sicher nicht aufgefallen, vor allem, weil der auch einiges abgekriegt hätte.
      Brutus: Dort hat's garantiert keine Falschen getroffen. Nur viel zu wenige. Es ist höchste Zeit, daß die deutschen Charakternutten, Kollaboratösen und Verräterinnen die Quittung bekommen.

      BK:..... und komme zu dem Ergebnis, dass er vollkommen richtig liegt

      Alfred schrieb:

      Wenn man die Hetze eines Michel Friedman liest kann man das getrost mit ja beantworten:



      Doch wenn man sich die Umstände zu seinem Tod mal näher betrachtet (mit Bildern), dann fällt es einem schwer zu glauben,
      dass es ein Unfall war.

      Weiterlesen.


      Der wurde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit umgebracht, da bei dem "Unfall" so viele Ungereimtheiten auftauchten, dass man schreien könnte. Schon angefangen bei der Tatsache, dass der nie Alkohol getrunken haben soll, aber ausgerechnet dann es gemacht haben soll und sich DANN, oh Wunder, aber nicht von seinem Fahrer nach Hause fahren ließ... Da fängt es an und hört nicht mehr auf. Von der Unfallzeugin, die in der Versenkung verschwand...

      Kärntner Polizisten kann man genauso bedrohen und korrumpieren wie alle anderen Menschen auch. Im Gegenteil: Knallharte Berliner Bullen müsste man härter bedrohen und höher bestechen. Bei den Dorftrachtlern mit Mütze geht es billiger und einfacher, da die mit der bösen Welt so selten zu tun haben, dass sie zu Tode erschrecken...

      Doberman schrieb:

      nasennachbar schrieb:

      Vielleicht können wir es ja so machen. Wer als Rechter was von sich hält, der kann ja gar nicht anders als Jörgls Tod den Juden unterzuschieben. Von daher wäre es interessant, wenn jeder erzählt, WIE er seiner Meinung nach ermordet worden ist.

      Ich beginne mit der Baumstammsache, die ich im vorigen DF von einem Insider erfahren durfte. Das war nämlich eine Tötungsmethode in der DDR. Und zwar wirft man von einem Hubschrauber einen fetten Baumstamm auf ein Auto, das danach aussieht wie nach einem schweren Unfall. Überleben kann man das natürlich nicht. Und praktischerweise hat man den Hubschrauber dabei, da kann man den Baumstamm gleich wieder mitnehmen. Und natürlich wieder verwenden. Also eine Tötungsmethode, die die Umwelt schont. Könnte glatt von den Grünen entwickelt worden sein.

      Ich tippe auf großes Gerät, Schwertransporter mit Überbreite oder sowas. Auch können Sprengladungen zum Einsatz gekommen sein. Es gibt diese merkwürdige Delle mit der Punktierung im Dach, genau über dem Fahrersitz.



      Das Auto sieht schon alleine wegen dem "Einschlag" im Dach nicht nach normalem Unfall aus. Ein Phaeton ist normaler Weise eine Karre, die man so schnell nicht kaputt bekommt. Jedenfalls nicht so.


      Alfred schrieb:

      Wie kommst Du auf Juden?

      Beim Barschel ist es so gut wie nachgewiesen, dass die Israelis dahinter stecken


      Amtlich ist es nicht, aber der ehemalige MOSSAD-Agent Victor Ostrovsky schreibt doch in seinem Buch über 15 Seiten darüber. Da muss man wohl nicht mehr viel diskutieren.

      berlincruiser schrieb:

      chon angefangen bei der Tatsache, dass der nie Alkohol getrunken haben soll, aber ausgerechnet dann es gemacht haben soll und sich DANN, oh Wunder, aber nicht von seinem Fahrer nach Hause fahren ließ...


      Genau das meinte ich im anderen Strang. Da gibt es irgendwelche Vollkoffer, die Ferndiagnosen stellen und auf irgendwelchen Scheiss von anderen VT´lern hören, um dann in Foren Falschmeldungen rauszuposaunen. Haider hat definitiv regelmäßig Alkohol getrunken, dem Typen habe ich meinen ersten Rausch zu verdanken. Er ist laufend in der Kärntner Schicki-micki-Szene unterwegs gewesen, oft ohne seinen Fahrer. Ich habe des öfteren mit ihm getrunken und diskutiert. Also ist dieser "Beweis" für den Lokus.

      Von den Homoverdächtigungen usw will ich gar nichts schreiben, das hat nur marginal mit dem Hauptthema zu tun, es erklärt aber, warum er von Zeit zu Zeit ohne Fahrer unterwegs war.
      Brutus: Dort hat's garantiert keine Falschen getroffen. Nur viel zu wenige. Es ist höchste Zeit, daß die deutschen Charakternutten, Kollaboratösen und Verräterinnen die Quittung bekommen.

      BK:..... und komme zu dem Ergebnis, dass er vollkommen richtig liegt

      berlincruiser schrieb:

      Amtlich ist es nicht, aber der ehemalige MOSSAD-Agent Victor Ostrovsky schreibt doch in seinem Buch über 15 Seiten darüber. Da muss man wohl nicht mehr viel diskutieren.

      Es gibt mittlerweile auch Gutachten die Ostrovskys Aussagen untermauern.


      Gutachter belastet in einer neuen Analyse den israelischen Geheimdienst - Staatsanwalt sieht Mordverdacht erhärtet
      Mit Brandenbergers Aufsatz liegt nun erstmals eine wissenschaftlich fundierte Bestätigung des umstrittenen Ostrovsky-Berichtes vor. Es gebe auffällige Parallelen zwischen Mossad-Buch und chemischer Untersuchung, so Brandenberger. Ostrovsky beschreibe ein "Szenario, das mit den Analysendaten erstaunlich gut übereinstimmt". Anders gesagt: Brandenbergers Forschungen belasten den Mossad. Der Wissenschaftler betont dabei, dass er seine Schlüsse (Profi-Mord, Magenschlauch, zeitlich versetzte Verabreichung der Medikamente, zum Schluss eine rektale Zufuhr) bereits gezogen habe, bevor er das Ostrovsky-Buch kannte. Wenn das zutrifft, hätten zwei Quellen unabhängig voneinander Bilder des Tatgeschehens gezeichnet, die sich bis in kleinste Einzelheiten ähneln.
      welt.de/print/wams/vermischtes…ie-fuehrt-zum-Mossad.html
      welt.de/politik/deutschland/ar…r-Tote-in-Zimmer-317.html


      nasennachbar schrieb:

      Genau das meinte ich im anderen Strang. Da gibt es irgendwelche Vollkoffer, die Ferndiagnosen stellen und auf irgendwelchen Scheiss von anderen VT´lern hören, um dann in Foren Falschmeldungen rauszuposaunen. Haider hat definitiv regelmäßig Alkohol getrunken, dem Typen habe ich meinen ersten Rausch zu verdanken. Er ist laufend in der Kärntner Schicki-micki-Szene unterwegs gewesen, oft ohne seinen Fahrer. Ich habe des öfteren mit ihm getrunken und diskutiert. Also ist dieser "Beweis" für den Lokus.

      Langjährige Freunde von ihm berichten das Gegenteil, dass er kaum getrunken hat und auch an dem Abend nüchtern war. Er wollte zur Geburtstagsfeier seiner Mutter.
      ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      „Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen.“
      George Bernard Shaw

      Doberman schrieb:

      Langjährige Freunde von ihm berichten das Gegenteil, dass er kaum getrunken hat und auch an dem Abend nüchtern war. Er wollte zur Geburtstagsfeier seiner Mutter.


      Wer sind denn diese langjährigen Freunde?

      Abertausende Kärntner jedoch können bezeugen, dass er (ganz besonders im Wahlkampf) wenige Zeltfeste ausließ und dort NICHT Mineralwasser trank.

      Und dass sein Unfall einen Tag nach einer für ihn sehr erfolgreichen WAhl war, lässt natürlich alle verstummen die sagen, er wollte das feiern. Vor allem, dass er irgendwann um Mitternacht oder danach, zu seiner Uralten Mutter fährt, um ihren Geburtstag zu feiern, ist auch ganz realistisch.
      Brutus: Dort hat's garantiert keine Falschen getroffen. Nur viel zu wenige. Es ist höchste Zeit, daß die deutschen Charakternutten, Kollaboratösen und Verräterinnen die Quittung bekommen.

      BK:..... und komme zu dem Ergebnis, dass er vollkommen richtig liegt

      nasennachbar schrieb:

      Doberman schrieb:

      Langjährige Freunde von ihm berichten das Gegenteil, dass er kaum getrunken hat und auch an dem Abend nüchtern war. Er wollte zur Geburtstagsfeier seiner Mutter.


      Wer sind denn diese langjährigen Freunde?

      Abertausende Kärntner jedoch können bezeugen, dass er (ganz besonders im Wahlkampf) wenige Zeltfeste ausließ und dort NICHT Mineralwasser trank.

      Und dass sein Unfall einen Tag nach einer für ihn sehr erfolgreichen WAhl war, lässt natürlich alle verstummen die sagen, er wollte das feiern. Vor allem, dass er irgendwann um Mitternacht oder danach, zu seiner Uralten Mutter fährt, um ihren Geburtstag zu feiern, ist auch ganz realistisch.


      Der Veranstalter Egon Rutter z.B. sagte Haider habe nichts getrunken. Und kurze Zeit später hat er 1,8 Promille?

      PS: Quellen für die Abertausend Kärtner, die Haider als Suffi kennen? Oder sind das auch alles Bekannte von Dir, mit denen Du schon trinken warst?
      ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      „Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen.“
      George Bernard Shaw

      Doberman schrieb:

      PS: Quellen für die Abertausend Kärtner, die Haider als Suffi kennen? Oder sind das auch alles Bekannte von Dir, mit denen Du schon trinken warst?


      Lass gut sein. Ist sinnlos.
      Brutus: Dort hat's garantiert keine Falschen getroffen. Nur viel zu wenige. Es ist höchste Zeit, daß die deutschen Charakternutten, Kollaboratösen und Verräterinnen die Quittung bekommen.

      BK:..... und komme zu dem Ergebnis, dass er vollkommen richtig liegt

      nasennachbar schrieb:

      Lass gut sein. Ist sinnlos.


      Schade, wieso?
      ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      „Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen.“
      George Bernard Shaw

      Doberman schrieb:

      nasennachbar schrieb:

      Lass gut sein. Ist sinnlos.


      Schade, wieso?


      Weil der Nasennachbar ein linksliberaler Alleswisser ist, der hier vielleicht auch nur seinen Job macht... Da quälen solche blöden Nachfragen wie von dir... ;)
      Lass uns woanders tummeln.
      Ich stelle übrigens voller Entsetzen fest, dass hier auch so einige Psychopathen herumschleichen, die zwar nicht entfernt die Nervigkeit eines Riddick oder Nathan erreichen oder gar solche Gesinnungslumpen wie DenkMal und UmVolker sind, aber es reicht schon... Ich dachte, dass es hier mal völlig entspannt zugeht, aber nada...
      Wir sollten einen Wellness-Strang aufmachen, wo nur die alten Kameraden verkehren und man sich nette und lustige Sachen erzählt und nicht immer wieder mit Jesu-Geburt anfangen muss, sondern die wesentlichen Positionen klar sind und man sich einen ausplänkelt. Was meinst du? Ich würde das für so entspannend halten...
      Habe jetzt gerade wieder meine Enkelin auf dem Schoß und sie hat exakt die Haltung, die ich mir schon immer gewünscht habe:
      Bedingungslose Liebe, Anhimmeln vom Opa, Opa ist der Beste, Opa macht alles richtig,.... Das ist wie 4 Wochen Wellness-Farm. Herrlich.
      Ein klein wenig Ironie ist dabei. Das geht bei mir nicht anders. Dieses furztrockene und bierernste deutsche Sachlichkeitsgetue geht bei mir nicht. Der Schalk sitzt immer im Nacken... Hehehehe

      Doberman schrieb:

      Schade, wieso?


      Weil es sinnlos ist, eine einbetonierte Meinung ändern zu können. In diesem Fall ist es besonders ermüdend, weil irgendwelche Piefkes anscheinend besser bescheid wissen als jahrelange persönliche Erfahrungen.
      Brutus: Dort hat's garantiert keine Falschen getroffen. Nur viel zu wenige. Es ist höchste Zeit, daß die deutschen Charakternutten, Kollaboratösen und Verräterinnen die Quittung bekommen.

      BK:..... und komme zu dem Ergebnis, dass er vollkommen richtig liegt

      nasennachbar schrieb:

      Doberman schrieb:

      Schade, wieso?


      Weil es sinnlos ist, eine einbetonierte Meinung ändern zu können. In diesem Fall ist es besonders ermüdend, weil irgendwelche Piefkes anscheinend besser bescheid wissen als jahrelange persönliche Erfahrungen.


      Meine Meinung ist keinesfalls festbetoniert. Bei Barschel schon eher, aber in Sachen Haider kann ich nur vermuten. Da weiß ich so gut wie gar nichts zu.
      Aber Du behauptest und weißt felsenfest wie der Haider drauf war. Jetzt frage ich mich, wer hier festgefahren ist?

      PS: Es wäre hilfreich wenn Du mir gegenüber sachlich und fair bleibst.
      ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      „Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen.“
      George Bernard Shaw