Wurde Jörg Haider ermordet?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      nasennachbar schrieb:

      Ich habe des öfteren mit ihm getrunken und diskutiert.


      Daran erkennt man wieder einmal welchen Charakter du besitzt, nicht nur virtuell gesehen.
      Du hast also mit ihm DES ÖFTEREN diskutiert und getrunken und schämst dich nicht in der Arena sich über den Tod Haiders lustig zu machen und auf sein Grab zu pinkeln.
      Drecksschweinderl.
      „Wenn ein Staat die Geschichtsschreibung per Strafgesetz diktiert, ist sie per Definition eine Diktatur.“
      Germar Rudolf

      Mazzini schrieb:


      Ich weiß, das Internet ist voll von dem Verschwörungszeug und wir wissen es ja schon seit je. Dass dir die naheliegendste Erklärung (mit 1,8 Promille hinterm Steuer kann übel enden!) nicht möglich erscheint, erstaunt mich nicht.


      Klar, Totschlagargument..."Verschwörungstheorie".....
      Dir ist schon bewusst, dass viele Fälle, die zuerst einmal als "Verschwörungstheorie" abgetan wurden, sich später als TATSACHEN erwiesen?
      „Wenn ein Staat die Geschichtsschreibung per Strafgesetz diktiert, ist sie per Definition eine Diktatur.“
      Germar Rudolf

      Mazzini schrieb:

      [....]mit 1,8 Promille am Steuer ein Überholmanöver starten und dabei tödlich verunglücken kann?


      Seltsam, die "Zeugin" im KFZ, die angeblich von Haider überholt wurde, blieb völlig unbekannt.
      Zudem, geschah der "Unfall" nicht auf Grund des Überholvorganges.
      Du bist also schlecht informiert und meinst die Wahrheit zu kennen?
      „Wenn ein Staat die Geschichtsschreibung per Strafgesetz diktiert, ist sie per Definition eine Diktatur.“
      Germar Rudolf

      prinz_valium schrieb:

      Apropos KPÖ, ist die Kohle der roten Fini schon aufgetaucht.


      Nö, die Kohle ist weg. Wahrscheinlich wird damit der Kampf der AUTONOMEN finanziert oder so manches andere kleine Projekt. wo man sich fragt: Woher haben die die Zeit und das Geld?

      Weissglut schrieb:

      prinz_valium schrieb:

      Apropos KPÖ, ist die Kohle der roten Fini schon aufgetaucht.


      Die über 100 mille Euro sind verschwundibus.


      Na, nen Teil ist sicher mit der roten Fini nach Israel ausgewandert. Geld hat auch Migrationswünsche. Und der Rest steckt in vielen tausend linken Projekten. Aber irgendwann ist es alle und die alt-linken Parteien sind ausgestorben. Dann hat der Spuk ein Ende.
      Obwohl eine scharfe antikapitalistische Opposition dem Kapitalismus immer gut tat. Aber diese Funktion erfüllen die ja nicht mehr. Sie sind ja auch Teil des Systems geworden.

      Es wird so sein wie mit dem Islam und dem Öl. Wenn niemand mehr Öl braucht, brechen die islamischen Gesellschaften wie Kartenhäuser zusammen und sie schlachten sich gegenseitig ab und der Islam wird eine unbedeutende orientalische Sekte sein. Und die Karawanen reiten durch den endlosen Sand...

      prinz_valium schrieb:

      Natürlich schweigt er, so heizt man eine Falschmeldung noch richtig an.
      Nase lacht sich einen Ast, willst wetten!


      Tatsache ist, er hat für die KPÖ gearbeitet.
      Seinen Worten nach.
      Ob als Klomann oder in unterer Position ist tschast wörscht.

      Tatsache ist, er hat sich mit Haider ÖFTERS persönlich getroffen und a bisserl was gebechert.
      Seinen Worten nach.

      Was für ein Kretin muss man eigentlich sein, um dann über Haiders Tod abzulästern?
      „Wenn ein Staat die Geschichtsschreibung per Strafgesetz diktiert, ist sie per Definition eine Diktatur.“
      Germar Rudolf

      Weissglut schrieb:



      Seltsam, die "Zeugin" im KFZ, die angeblich von Haider überholt wurde, blieb völlig unbekannt.
      Zudem, geschah der "Unfall" nicht auf Grund des Überholvorganges.
      Du bist also schlecht informiert und meinst die Wahrheit zu kennen?

      Immer langsam mit den jungen Pferden! Die Zeugin ist natürlich bekannt, hat mit den Behörden und Haiders Familie gesprochen, musste aber geschüzt werden. Sonst käme am Ende noch jemand auf die Idee, sie des Mordes zu bezichtigen - 's gibt ja genug Spinner, vor allem im Internet!

      Also, bitte: Haider wurde nicht ermordet! Ohne jeden Zweifel.

      Mazzini schrieb:

      Immer langsam mit den jungen Pferden! Die Zeugin ist natürlich bekannt,


      Es war aber gar keine Zeugin, sondern eine Beschuldigte.
      Wie Du weißt gilt für Beschuldigte im Gegensatz zu Zeugen: Lügen ist erlaubt.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      SCHLAMMREIFEN RECHTS HINTEN - SMOKING GUN

      Der Schlammreifen vom Lambichl-Wrack rechts hinten (Fotobeweis) stammt ganz sicher n i c h t vom offiziellen Unfalltatort Lambichl, Gemeinde Köttmannsdorf, Bundesstraße/Rosentalerstraße.

      Der dringende Verdacht lautet: Dieses Fahrzeug, was man uns hier als "Unfallfahrzeug" eines katastophalen Überschlagunfalls präsentieren will, wurde an einem anderen Ort, zu welchem die biologischen Spuren am Schlamm passen, abseits der offiziellen Unfallstelle MIT MÄSSIGER GESCHWINDIGKEIT durch eine etwa 8 - 10 cm tiefe lehmige Schlammlacke gerollt und danach wieder auf einen trockenen Untergrund zurückgelenkt.

      Die Indizien: Die Seitenwand des Reifens ist gleichmäßig bis zum Rand der Felge mit einem eingetrockneten Schlammfilm überzogen, das zeigt die Nachtaufnahme unmittelbar nach dem "Unfall". Das heißt, der Reifen war im rollenden Zustand bis zum Rand der Felge in eine lehmige Schlammlacke getaucht. Die Felge selbst ist glänzend und frei von Schlammspuren (sauber). Daher auch die ungefähre Angabe der Tiefe der Schlammlacke in Zentimeter. Am Unfalltatort Lambichl gab es KEINE solche Schlammlacken, die offiziellen Fotos beweisen das. Die Fahrfläche des Reifens ist ausserdem "sauber gefahren". Daher die Annahme, dass das Fahrzeug nach dem Schlammbad etliche Meter auf trockenem Untergrund dahingerollt sein dürfte. Die hellbraune Farbe des eingetrockneten Schlammfilms deutet auf die Erdbeschaffenheit "Lehm" hin.

      Ausserdem ist anhand von Fotos erkennbar, dass nur der Reifen rechts hinten von seo einem Spurenbild betroffen ist! Das heißt, dass zwei Reifen vorne und ein Reifen links hinten gewaschen worden sein dürften, aus welchen Gründen auch immer.

      An der Unfallstelle gab es entlang der Bundesstraße und der betroffenen Anrainer-Grundstücke in sogenannter Unfallfahrtrichtung nachweislich nun aber ganz sicher k e i n e derartigen Schlammlacken, weder im Abschnitt des Böschungsbereiches noch im Betonsockelbereich der umgelegten Zaunhecke. Abgesehen davon führen ab Marke E von der Fahrbahn abweichende Reifenspuren auf eine niedrige Böschung, die ebenso im Verlauf k e i n e Spuren einer Schlammlacke aufweist.

      Das Foto vom Reifen rechts hinten beweist ausserdem eindeutig, dass bis zur Wrackstillstandposition der Reifen rechts hinten in keinster Weise am Asphalt gerutscht oder geschlittert wäre. Um das Lambichl-Wrack in Stillstandposition ingesamt befinden sich ebenfalls k e i n e Gummitschlitterspuren, weder natürlich erkennbare noch polizeilich gesicherte. Das bedeutet, dass das Fahrzeug nicht im flachen Winkel in die Endposition rutschte sondern senkrecht von oben aus der Luft kam, um auf der Fahrbahn, quer zur Fahrbahn auf vier Rädern aufzusetzen.

      Die Timeline der offiziellen Unfalltheorie lässt auch n i c h t schlüssig die Annahme zu, dass Dr. Jörg Haider am Freitag des 10. Oktober 2008 den Landesfeiertag oder die Besuche in diversen Lokalen (bis kurz vor dem offiziellen Unfallzeitpunkt um 01:18 Uhr, Samstag 11.10.2008) mit so einem Schlamm-Fahrzeug absolviert haben soll. Dies wäre doch bestimmt jemanden aufgefallen, besonders im Casino Felden oder den Gästen des "Stadtkrämer". Jörg Haider soll stockbetrunken gefahren sein, also kann das Fahrzeug gar nicht weit weg vom letzten Lokal, in dem JH sich befunden haben soll, gestanden haben.

      War das eine von vielen Erkenntnissen des inzwischen toten Chef- und Mordermittlers Manfred Dörfler am Unfalltatort, der sich genau am 5. Todestag von Jörg Haider das Leben genommen haben soll.

      Viel schlimmer ist, dass das Landeskriminalamt Kärnten sich schlicht auf die Familie hinausredet, um das genaue Todesdatum des Kriminalbeamten nicht nennen zu müssen.



      dieaufdecker.com/index.php?topic=55.165
      „Wenn ein Staat die Geschichtsschreibung per Strafgesetz diktiert, ist sie per Definition eine Diktatur.“
      Germar Rudolf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Weissglut ()

      Mazzini schrieb:


      Immer langsam mit den jungen Pferden! Die Zeugin ist natürlich bekannt, hat mit den Behörden und Haiders Familie gesprochen, musste aber geschüzt werden. Sonst käme am Ende noch jemand auf die Idee, sie des Mordes zu bezichtigen - 's gibt ja genug Spinner, vor allem im Internet!

      Also, bitte: Haider wurde nicht ermordet! Ohne jeden Zweifel.


      Was ist das denn für eine hanebüchene Ausrede..."Schutz der Zeugin, weil jemand auf die Idee kommen könnte, sie des Mordes zu beschuldigen"? Selbst wenn...?
      Als ob Zeugen, die kurz vor dem Verkehrsunfall das betreffende KFZ sahen, falls es überhaupt einer gewesen sein sollte, anonym bleiben müssten.


      Also, bitte: das kannst du sicher nicht wissen! Ohne jeglichen Zweifel.
      „Wenn ein Staat die Geschichtsschreibung per Strafgesetz diktiert, ist sie per Definition eine Diktatur.“
      Germar Rudolf
      Im HPF gab es dazu eine sehr lange Diskussion. Da ging es gar nicht mal um Verschwörungstheorien oder Mordannahme. Sondern zunächst einmal um den Unfallhergang selbst.

      Und der kann nicht so gewesen sein, wie offiziell beschrieben.

      Die kroatische zeugin könnte tatsächlich dort einfach auf die Straße gefahren sein. Dann ist Haider ausgewischen. Das kann man natürlich auch als Überholen bezeichnen.

      Der größte Knackpunkt ist das nahezu runde Loch im Dach. Von dem angebuchen Hydranten kann es nicht kommen. Dann wäre es nicht rund. Bei einem runden Loch würde das Auto noch auf dem Hydranten draufstecken.

      Bisherige "Bilanz": wie es genau geschah, konnte nicht bewiesen werden. Bewiesen werden konnte aber, daß es nicht so geschah, wie offiziell bekannt gegeben.
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger

      Alfred schrieb:

      Nein es ist eine Schwulenkneipe, genau die die angeblich Haider vor seinem Unfall besucht haben soll


      ...es ist ja immer ein Leichtes jemanden was anzuhängen hauptsächlich dann, wenn er bereits tot und dazu noch ein Rechter ist!
      Für mich sind das alles Scheißhausparolen, die durch nichts bewiesen sind !
      Ich habe fast das gesamte Videomaterial angeschaut, was veröffentlicht wurde... undzwar nach dem Unfall !
      Die Sache mit der Fahrertür ist bis heute noch nicht geklärt !




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !

      Deutschland schrieb:

      Die Sache mit der Fahrertür ist bis heute noch nicht geklärt !
      So, jetzt ier weiter.. Loch im Dach geht so nicht. Motorhaube habe ich jetzt nicht mehr in Erinnerung.
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger

      Paul Felz schrieb:

      Loch im Dach geht so nicht. Motorhaube habe ich jetzt nicht mehr in Erinnerung.


      ...ganz offensichtlich wurde auf das Fahrzeug geschossen, wenn man sich das Video genauer anschaut.
      Ich habe aus dem Video noch eine Tür in Erinnerung, die fast nicht beschädigt war... etliche Versuche mit anderen Fahrzeugen der gleichen oder eines anderen Typs flogen nicht weg... von Haiders Fahrzeug sehr wohl, sodaß man davon ausgehen kann, das das gesamte Szenario nachträglich verändert wurde !




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !

      Weissglut schrieb:

      nasennachbar schrieb:

      Ich habe des öfteren mit ihm getrunken und diskutiert.


      Daran erkennt man wieder einmal welchen Charakter du besitzt, nicht nur virtuell gesehen.
      Du hast also mit ihm DES ÖFTEREN diskutiert und getrunken und schämst dich nicht in der Arena sich über den Tod Haiders lustig zu machen und auf sein Grab zu pinkeln.
      Drecksschweinderl.


      ...ich möchte den Politiker erleben, der sich mit dem Nasenpopler abgibt, säuft und diskutiert !

      so ganz langsam steigt bei mir der Verdacht hoch, dass die Nase tatsächlich aus einer Heil und Pflegeanstalt heraus seine Pamplete absetzt...




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !
      Der Unfall spielte sich wie offiziell beschrieben ab, Haider kam mit seinem ABS- und ESP-ausgerüsteten 2,5-Tonnen-Auto von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen (nicht vorhandenen) Betonpfeiler, sein Fahrzeug überschlug sich, ohne dabei das hintere Dach zu beschädigen, flog hoch in die Luft, um in mehreren Metern Höhe einen Baum zu beschädigen; die Scheinwerfer und Kotflügel fielen heraus und flogen auf und davon, die Türen fielen heraus und legten sich fein säuberlich auf die andere Seite, die Scheibenwischer stellten sich wie kleine Käferbeinchen senkrecht nach oben, und die Sicherheitszelle mit ihren vielen Airbags wurde so zerstört, dass der Landeshauptmann tödlich verletzt wurde.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche